12.02.2017
Schriftgröße
3 Bewertung(en) Rating
Offshore Service

Drohne für Windpark-Wartung auf hoher See

Der Offshore-Windpark Nordsee Ost vor Helgoland zählt 48 Windturbinen, jede ist mit drei 60 Meter langen Flügeln ausgestattet. Deren Sichtwartung ist für Servicemonteure sehr aufwändig, darum hat Innogy für diese Arbeit jetzt Drohnen eingesetzt.

 - Drohne bei der Sichtwartung an einer Offshore-Anlage.
Drohne bei der Sichtwartung an einer Offshore-Anlage.
Foto: Innogy

Die Drohnen haben die Aufgabe de Sichtwartung an den Blättern übernommen, die Schäden feststellen soll und zuvor von angeseilten Industriekletterern durchgeführt wurden. Diese hatten sich vom Maschinenhaus aus entlang des Rotorblatts abseilen und die Sichtprüfung durchführen. „Wenn der Rotorblattexperte dicht am Blatt ist und dieses unmittelbar aus nächster Nähe in Augenschein nehmen kann, ist das natürlich die beste Variante. Allerdings ist die seilunterstützte Inspektion sehr aufwendig. Mit der Drohe erhoffen wir uns eine Zeitersparnis und damit einen geringeren Produktionsausfall“, erklärt Wolf Kind, Senior Asset Integrity Manager für den Windpark Nordsee Ost bei innogy SE.

Onshore-Anlagen und Hochspannungsmasten werden längst auch mit Drohnen kontrolliert. Innogy SE nutzt beispielsweise bereits seit 2013 einen sogenannten Hexacopter, um Hochspannungsleitungen, Gebäudedächer und Photovoltaikanlagen zu überprüfen. Allerdings herrschen auf dem Meer starke Winde und Wellen, dort müssen sich die Minihubschrauber noch bewähren. „In den kommenden Tagen werden wir das Bildmaterial in Augenschein nehmen, um beurteilen zu können, ob die Qualität und Aussagekraft der Bilder ausreichend ist. Erst dann werden wir entscheiden, ob wir die Drohne zur Sichtinspektion auch an weiteren Anlagen einsetzen“, betont Wolf Kind. Der Windpark Nordsee Ost erzeugt ausreichend klimafreundlichen Strom, um rechnerich rund 320.000 Haushalte zu versorgen.

Drohnen können auf dem Meer auch ganz andere Aufgaben übernehmen. Versuche deutscher Forscher in der Nähe von Helgoland zeigen, dass Lidar und Drohnen sich am Ende sinnvoll ergänzen, um auf relativ einfache Weise Winddaten zu erhalten. (Nicole Weinhold)

Ist dieser Artikel für Sie hilfreich?
  • Artikel
  • kommentieren
  • |
  • drucken

2 Kommentare zu "Drohne für Windpark-Wartung auf hoher See "

  1. Sonny Domestos - 13.02.2017, 09:45 Uhr (Kommentar melden)

    Auch ein Sieg für die Sicherheit. Allerdings nicht unbedingt für ARbeitsplätze.

  2. Thomas Gebauer - 13.02.2017, 07:14 Uhr (Kommentar melden)

    Welche Technik 2013 bei Innogy SE zum Einsatz kam und ob diese heute noch so verwendet wird, entzieht sich meiner Kenntnis. Sicher ist, dass HEUTE solche Sichtprüfungen definitiv in mehr als ausreichender Auflösung mit der Drohne realisierbar sind. Also: schneller, sicherer, unterm Strich auch günstiger und man hat auch gleich noch die Dokumentation... Spiel, Satz und Sieg für die Drohne

Kommentar schreiben

Ihre persönlichen Daten:

Sicherheitsprüfung: (neu laden)

Bitte füllen Sie alle Felder mit * aus! Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.