Schiff schraubt Strom

Gewöhnlich treiben motorbetriebene Wasserschrauben moderne Schiffe an. Moderne Segelschiffe könnten künftig ihre Schrauben in umgekehrter Richtung als Rotor ausrichten - und damit viel Strom erzeugen. Mehr »

Gesteuerte Echtzeit

Einheitlich automatisierte und schnellere Anlagensteuerungen könnten Turbinen intelligenter betreiben – und grundlastfähig machen. Mehr »

Windernte zwischen Berg und Fels

In Gebirgslagen herrschen oft schwierige Witterungsverhältnisse. Das erschwert die gezielte Standortsuche für Windenergieanlagen. Mehr »

Wuchtige Differenzen

Ungleiche Rotorblätter sind ein häufiges Phänomen in Windparks. Schadensvermeidung durch Prävention setzt sich nur langsam durch. Mehr »

Über den Wipfeln

Windenergie im Wald ist auch für Finanzierer spannend – weil sie gut planbar ist. Die Anforderungen aus Sicht einer Bank. Mehr »

Stromfluss kanalisiert

Mit einer neuen Norm führen die USA unter anderem erstmals einen Standard für Kabel ein. Er wird bald das Geschäft verändern. Mehr »

Auge auf See

Hohe Verfügbarkeit entscheidet offshore über die Wirtschaftlichkeit von Windturbinen. Eine robotergestützte Ferninspektion soll Serviceeinsätze reduzieren. Mehr »

Alternative Turmeinbauten entlasten Stahltürme

Leitern, Plattformen und Kabelführungen, sind wichtige Komponenten in den Stahltürmen der Windturbinen. Sie werden häufig über Schweißverbindungen an dem Turm montiert, was jedoch die Turmwand schwächt. Einige Konzepte umgehen dieses Problem – das spart Material und Kosten. Mehr »

Bei Anlagentausch allen Recht getan

Größer, moderner, ertragreicher – aber für alle gut? Repowering ist angesichts einer Vielzahl von Betroffenen hochkomplex und konfliktträchtig. Mediation macht den Tausch alter gegen neue Windenergieanlagen vielleicht einfacher. Dies meint jedenfalls das Freiburger Beratungsunternehmen für Erneuerbare-Energien-Projekte Sterr-Kölln & Partner. Wir dokumentieren hierzu einen Fachbeitrag der Mitarbeiterinnen des Unternehmens, Katharina Braig und Sigrid Gand: als Diskussionsgrundlage für das komplexe Geschäftsfeld, das in Deutschland zögerlich anläuft. Mehr »

Wasser, Wälle, Watt

„Die wetterlaunigen regenerativen Energien aus Wind und Sonne stehen der Menschheit in großem Überfluss zur Verfügung.“ So leitet der Autor dieses Fachartikels, Matthias Popp, die Erklärung für ein großzügiges Konzept zur Speicherung von Regenerativstrom ein. Wie eine bedarfsgerechte Versorgung ohne Rückgriff auf fossil oder nuklear betriebene Kraftwerke sicher und bedarfgerecht erfolgen kann, untersucht die vom Springer-Verlag im vergangenen Herbst als Buch herausgegebene Dissertation des Autors „Speicherbedarf bei einer Stromversorgung mit erneuerbaren Energien“ (Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2010, ISBN: 978-3-642-01926-5). Wir dokumentieren die Kurzbeschreibung des Autors seines Konzepts durchaus enorm großer Ringwallspeicher, für die er bislang zwar Platz in Wissenschaftsmagazinen aber kaum prominente Unterstützer findet. Mehr »