06.05.2014
Schriftgröße
4 Bewertung(en) Rating
Strommarktdesign zum CO2-Sparen

Fünf Lehren für den Energiemarkt

Die Braunkohle erlebt heute eine Renaissance, während Gaskraftwerke sich nicht mehr lohnen und Windturbinen abgeschaltet werden, um die Netz nicht zu überlasten. Treibhausgase werden unvermindert produziert. Was sollen wir tun?

Klimakiller Braunkohle
 - 
Quelle: Enervis

Unser deutscher Kraftwerkspark steht vor einer elementaren Grundsanierung. Das Ende der Atomkraft im Jahr 2022 und parallel der Ausbau der Erneuerbaren auf 40 Prozent des Strombedarfs gehören zu den gesetzten Größen. Die Frage ist nur: Wie kommen wir da hin mit unserem Kraftwerkspark und unserem Marktdesign, das einst für eine zentral Versorgung mit fossilen, regelbaren entwickelt wurde. Die Antwort ist einfach: So kommen wir da gar nicht hin. Welche Kraftwerkstypen sollten die erneuerbaren Energien statt dessen flankieren? Das Beratungsunternehmen Enervis Energy Advisors hat im Auftrag der Trianel Kraftwerksgesellschaften untersucht, wie der bestehende Kraftwerkspark weiterentwickelt werden muss, damit Umweltverträglichkeit, Versorgungssicherheit und Wirtschaftlichkeit möglichst ausgewogen hergestellt und die Ziele der Energiewende erreicht werden. Die Studie, die heute in Berlin vorgestellt wurde, hat eine Lehren für das künftige Marktdesign hervorgebracht:

1. Neue Laststrukturen

Die Bedeutung der Erneuerbaren wächst, Spitzenlasten müssen aber nach wie vor abgedeckt werden.
Die Bedeutung der Erneuerbaren wächst, Spitzenlasten müssen aber nach wie vor abgedeckt werden.  - 
Grafik: Enervis

Mit den fossilen Energien war die Stromproduktion bisher bequem planbar. Doch je höher der Anteil Erneuerbarer wird, desto stärker werden die Lastschwankungen im Netz in immer kürzeren Zeitabständen. Die Residuallasten, also die Differenz zwischen der von Stromkunden nachgefragten Leistung und der erbrachten Leistung der nicht steuerbaren erneuerbaren Kraftwerke, nehmen zu: Ab 2025 treten Residuallasten mit ansteigender Tendenz auf. Zeitweise kann dann sogar der gesamte Strombedarf Deutschlands bilanziell durch die erneuerbaren Energien gedeckt werden. Die residuale Spitzenlast reduziert sich dabei kaum. Das bedeutet, dass der maximale Bedarf an gesicherter Kraftwerkskapazität weitgehend konstant bleibt, die Auslastung des konventionellen Kraftwerksparks insgesamt aber kontinuierlich zurückgeht. Bekannte Laststrukturen werden durch zunehmende Einspeisung der Erneuerbaren aufgelöst:
•Solarenergie greift in Tagesstrukturen ein (Kappen der Mittagsspitze), während Wind Tages- und Wochenstrukturen verändert. Gleichzeitig wird die (residuale) Laststruktur zunehmend von den Saisonalitäten dieser erneuerbaren Technologien geprägt.
•Es entstehen stärkere Lastschwankungen (Amplituden) in immer kürzeren Zeitabständen.
•Es gibt vermehrt sehr niedrige bzw. negative residuale Lasten (EE-Überschüsse).
•Diese veränderten Laststrukturen stellen neue technische und wirtschaftliche Anforderungen an konventionelle Kraftwerke, die die entstehenden Schwankungen ausgleichen müssen.

2. Weniger Grundlast

Im Vergleich zeigt der ideale Kraftwerkspark (links) einen deutlich höheren und schnell anwachsenden Anteil der Gasverstromung, während sich im realen Kraftwerkspark in der zweiten Betrachtungshälfte ein Sockel an Kohleverstromung hält (Bestand, kein Zubau). •Auch der Vergleich der Erzeugung zeigt, dass sich die Erneuerbaren in beiden Szenarien zur Leitgröße des Stromsektors entwickeln.
 - 
Grafik: Enervis

Bereits in drei Jahren werden 30 Prozent weniger Grundlastkraftwerke benötigt, besagt die Studie von Enervis. Grundlast wird vor allem von Kernenergie und Braunkohlekraftwerke zur Verfügung gestellt, die schlecht regelbar sind. Die Kraftwerke verursachen hohe Investitions- und Fixkosten bei niedrigen Produktionskosten. Sie eignen sich daher für einen durchgehenden Betrieb. Nur: Der wird durch die Zunahme der Erneuerbaren immer weniger benötigt, wie die prognostizierte Entwicklung der Residuallasten ergibt. Enervis hat einen idealen Kraftwerkspark untersucht, der nicht die Basis des bestehenden Kraftwerksparks berücksichtigen muss, und einen realen Park. Ab Ende der 2020er Jahre würde der Grundlastanteil im idealen Kraftwerkspark bei unter zehn Prozent liegen. Dann kommen nur noch hocheffiziente Kohlekraftwerke zum Einsatz. Im realen Bestandspark liegt der Grundlastanteil hingegen bei rund 25 Prozent der Gesamtkapazitäten.

Konventionelle Grundlastkraftwerke mit hoher Auslastung werden also immer weniger benötigt; dies wird durch die Strukturveränderung der Residuallast ausgelöst. Der Bedarf an Grundlast liegt im idealen Kraftwerkspark daher bereits anfänglich deutlich unter dem Bestand im Referenzszenario ( Grafik unten, Punkt 1). •Im idealen Kraftwerkspark setzt sich die Abnahme des Grundlastsegments kontinuierlich fort (2 ), während im Referenzszenario aufgrund des hohen Bestands an Grundlastkapazitäten diese Einflüsse erst deutlich später zum Tragen kommen. Der Bestand an Grundlast liegt am Ende des Betrachtungszeitraums deutlich höher als im idealen Kraftwerkspark ( 3).

Konventionelle Grundlastkraftwerke mit hoher Auslastung werden immer weniger benötigt.
Konventionelle Grundlastkraftwerke mit hoher Auslastung werden immer weniger benötigt. - 
Grafik: Enervis

3. Mehr Gaskraftwerke werden gebraucht

Der ideale Kraftwerkspark benötigt rund 60 Prozent mehr Gaskraftwerke. Mittellast-Kraftwerke sind vor allem Gas- und -Dampfturbinen (GuD)-Kraftwerke, die besonders für den tageweisen oder wochenweisen Einsatz gut geeignet sind und damit die Erzeugung der erneuerbaren Energien ausgleichen können. Sie sind deutlich flexibler als Grundlastkraftwerke und benötigen geringere Einsatzzeiten, um ihre Vollkosten zu decken. Im idealen Kraftwerkspark liegt der GuD-Bestand langfristig bei rund 15 GW – also 60 Prozent über dem Referenzszenario.

4. Bedarf an Spitzenlastkraftwerken steigt

Bedarf an flexiblen Optionen steigt auf rund 35 Prozent. Zur Deckung von Nachfragespitzen in sonnen- und windarmen Stunden sind offene Gasturbinen, Stromspeicher und nachfrageseitige Flexibilität besonders geeignet. Gasturbinen haben geringe Investitions- und Fixkosten, dafür hohe variable Kosten. Daher können sie bei den aktuellen Marktbedingungen am wirtschaftlichsten Strom zur Verfügung stellen, um stundenweise Nachfragespitzen aufzufangen. Im idealen Kraftwerkspark machen diese flexiblen Optionen bereits zu Beginn rund 25 Prozent aus und steigen kontinuierlich auf rund 35 Prozent in der zweiten Hälfte des Untersuchungszeitraums. Auch das reale Szenario kommt ohne die Bereitstellung flexibler Spitzenlastkapazitäten nicht aus. Jedoch erfolgt ihr Zubau später als im Idealmodell und immer nur in Abhängigkeit von der Außerbetriebnahme von Bestandskraftwerken. Im Jahr 2022 liegt die Spitzenlast im realen Kraftwerkspark demnach bei rund 15 Prozent – ideal wären 25 Prozent.

5. CO2-Schleudern abschalten - Speicherkapazität ausbauen

Die Autoren kommen zu dem Schluss, ein uneingeschränktes Festhalten insbesondere am Bestand alter und wenig effizienter Kohlekraftwerke verhindere, dass Deutschland seine selbst gesteckten Klimaschutzziele erreichen kann. Um die nationalen Klimaschutzziele zu erreichen, sind nach Ansicht der Wissenschaftler einige Schritte sinnvoll: Im Sinne des Klimaschutzes sollten ineffiziente Kraftwerke mit den höchsten CO2-Emissionen vor Ende ihrer technischen Lebensdauer stillgelegt werden. Dieses Vorgehen ist laut Studie der geringstmögliche und damit effizienteste Eingriff in den Bestand an Kraftwerken, will man die Klimaschutzziele langfristig gewährleisten. Derzeit werden moderne gasbefeuerte Anlagen aus dem Markt gedrängt. Eine Reduzierung der Kohleverstromung erhöht daher die Chance, dass bestehende GuD-Kraftwerke langfristig in Betrieb bleiben und notwendige Neubauten in diesem Segment angereizt werden. Der Bedarf an flexiblen Spitzenlastkraftwerken wächst. Im bestehenden Marktsystem werden sie trotz ihrer Systemvorteile jedoch nicht angereizt. Deshalb erscheint eine Anpassung des Marktdesigns dringend erforderlich, um die Entwicklung in Richtung eines optimierten Kraftwerksparks voranzutreiben. Lastflexibilität, Speicher, Nutzung von Strom im Wärme- und ggf. Mobilitätssektor sind als Ausgleichsoptionen für die volatile Einspeisung der EE wichtig und werden im idealen Kraftwerkspark zukünftig umfassender benötigt. Sie müssen jedoch weitgehend noch erschlossen werden. Gelingt dies, dann stellen sie eine effiziente Ergänzung zu den (Spitzenlast-)Kraftwerken im optimierten Kraftwerkspark dar. Auch hierfür könnte ein neues Marktdesign Anreize setzen. (Nicole Weinhold)

Ist dieser Artikel für Sie hilfreich?
  • Artikel
  • kommentieren
  • |
  • drucken

3 Kommentare zu "Fünf Lehren für den Energiemarkt "

  1. heinbloed - 08.05.2014, 16:34 Uhr (Kommentar melden)

    6,7 GW muessen dicht gemacht werden:

    http://www.montel.de/StartPage/SubPage.aspx?id=512935

    http://www.montel.de/StartPage/SubPage.aspx?id=514153

    Vattenfall geht am Stock:

    http://www.montel.de/StartPage/SubPage.aspx?id=512492


    http://www.sonnewindwaerme.de/panorama/strompreise-fuer-industrie-sinken-unter-4-ctkwh

    Neue Atomkraftwerke bereits in Frage gestellt:

    http://www.montel.de/StartPage/SubPage.aspx?id=514475

  2. karl - 08.05.2014, 14:48 Uhr (Kommentar melden)

    ... den Kapitaldienst für die Pufferbatterien, für die .. windfreien Tage im Jahr, leistet ...

  3. Robert - 06.05.2014, 16:14 Uhr (Kommentar melden)

    Es wird ein solches Marktdesign mit der SPD aber nicht geben, weil die dem Mythos des Bergmannes nach wie vor nachhängt. Genau deshalb wurde die Energiewende auch abgebremst, denn nur so kann die vorhandene Struktur einigermaßen konserviert werden. Meine Hoffnung ist, dass jetzt wo die Wirtschaft im Euroraum wieder anzieht auch der CO2-Preis steigt und die Braunkohlekraftwerke teurer produzieren werden. Wie immer wird es der Markt sein, der die Politik in die Knie zwingen wird. Selber ist die Politik leider meistens nicht in der Lage alte Zöpfe abzuschneiden.

Kommentar schreiben

Ihre persönlichen Daten:

Sicherheitsprüfung: (neu laden)

Bitte füllen Sie alle Felder mit * aus! Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.