13.09.2011
Schriftgröße
0 Bewertung(en) Rating
Wolf übernimmt Mehrheit an Dreyer & Bosse

Heizungsbauer akquiriert Biogas

Ein weiterer Heizungsbauer investiert ins Geschäftsfeld Biogas: Die Wolf GmbH übernahm die Mehrheit an der Dreyer & Bosse Kraftwerke GmbH aus Gorleben.

 - Prominentes Referenzobjekt für Dreyer & Bosse: Das Unternehmen aus Gorleben lieferte die Aufbereitungsanlage für die zweite Biomethan-Tankstelle im Wendland, die  kürzlich in Betrieb genommen wurde.
Prominentes Referenzobjekt für Dreyer & Bosse: Das Unternehmen aus Gorleben lieferte die Aufbereitungsanlage für die zweite Biomethan-Tankstelle im Wendland, die kürzlich in Betrieb genommen wurde.
Foto: Horst Seide/Kraft und Stoff Dannenberg GmbH & Co. KG

Wolf hat sich bislang einen großen Namen als Unternehmen in der Heiztechnik erarbeitet und ist im Bereich Biogas noch nicht in Erscheinung getreten. Wolf besitzt im Bereich Blockheizkraftwerke (BHKW) bereits eine Tochter, die Kuntschar & Schlüter GmbH, die sich aber auf BHKW für Erd- und Klärgas spezialisiert hat.

Dreyer & Bosse Kraftwerke GmbH hingegen trat im Bereich Biogas zuletzt an sehr prominenter Stelle in Erscheinung, denn sie lieferte die Aufbereitungsanlage für das Biogas aus der Anlage von Horst Seide und seiner Kraft und Stoff Dannenberg GmbH & Co. KG, die jüngst die zweite Biomethantankstelle des Wendlands in Betrieb nahm. Dreyer & Bosse ist erst seit vergangenem Jahr im Geschäftsfeld Aufbereitungsanlagen für Biogas aktiv und liefert Anlagen auf Basis der Aminwäsche. Das Kerngeschäft bislang waren Blockheizkraftwerke.

Nach Unternehmensangaben sind mittlerweile über 600 Blockheizkraftwerke von Dreyer & Bosse in Betrieb. Die Wolf-Gruppe hat mit Wirkung zum 31. August 2011 80 Prozent der Anteile der Dreyer & Bosse Kraftwerke GmbH übernommen. In Zukunft soll das Unternehmen aus Niedersachsen bei seiner Expansion in Deutschland und im Ausland auch von den Vertriebsstrukturen Wolfs in Europa profitieren. Wolf selbst sieht sein Engagement bei Dreyer & Bosse als Investition in das Zukunftsfeld Biogas. Die Wolf-Gruppe rechnet mit einer Verdreifachung der Biogasanlagen in Europa bis 2020.

Wolf ist nicht das erste Unternehmen, das, im Heizungsbau groß geworden, seine Geschäftsaktivität durch Übernahme eines Unternehmens aus der Biogasbranche auf den Bereich Biogas ausdehnt. Die Viessmann Werke GmbH & Co. KG hatte Anfang 2010 den insolventen Biogasanlagenbauer Schmack Biogas AG übernommen.

Wolf wiederum wurde 2006 von der Centrotec Sustainable AG übernommen. Centrotec, unternehmensansässig im nordrhein-westfälischen Brilon, agiert neben dem Photovoltaikgeschäft weltweit im Bereich Gebäudetechnik unterschiedlichster Couleur, Biomassefeuerungen, Brennwerttechnik, Solarthermie, durch Beteiligungen und Aufkäufe. (Dittmar Koop)

Ist dieser Artikel für Sie hilfreich?

Kommentar schreiben

Ihre persönlichen Daten:

Sicherheitsprüfung: (» refresh)

Bitte füllen Sie alle Felder mit * aus! Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.