Energiewende á la Altmaier Foto: Thomas Imo/photothek.net

Energiewende á la Altmaier

Bundesumweltminister Peter Altmaier hat kurz vor Ende der politischen Sommerpause sein „persönliches Arbeitsprogramm“ veröffentlicht. Der Maßnahmenkatalog des Bundesumweltministeriums (BMU) beinhaltet zehn Punkte, die bis zum Ende der Legislaturperiode in 13 Monaten umgesetzt werden sollen. Altmaiers zentrales Anliegen sind Kostensenkungen bei der Energiewende. Mehr »

Studien sind sich uneinig Grafik: Agentur für Erneuerbare Energien

Studien sind sich uneinig

Die zukünftigen Preise für fossile Rohstoffe werden in verschiedenen energiewirtschaftlichen Studien der letzten drei Jahre sehr unterschiedlich prognostiziert. Das bringt die Diskussion um die Kosten der Energiewende in eine erhebliche Schieflage. Mehr »

Jede vierte Kilowattstunde grün Foto: Bartussek/fotolia.de

Strommix » 06.08.2012

Jede vierte Kilowattstunde grün

Erstmals decken die erneuerbaren Energien ein Viertel des Strombedarfs in Deutschland. Die Windkraft hat daran weiterhin den größten Anteil. Die Branche verzeichnete in den vergangenen Monaten erneut deutliche Zuwächse. Mehr »

Altmaier: Jein zur Kohlekraft BMU

Energiewende » 30.07.2012

Altmaier: Jein zur Kohlekraft

Die Aussage des Bundesumweltministers aus einem Interview der Wochenzeitung Die Zeit von voriger Woche verbreitete sich schnell: Peter Altmaier unterstützt den Ausbau neuer Kohlekraftwerke. Doch im Gespräch mit dem Magazin ERNEUERBARE ENERGIEN sagt Altmaier auch, dass ein teilweiser Stopp der Ausbaupläne noch nicht fortgeschrittener Kohlemeiler die Energiewende günstiger gestalten kann. Mehr »

Conto Energia V ab Ende August in Kraft Foto: Solarworld

Conto Energia V ab Ende August in Kraft

Nachdem in den letzten Tagen der Zähler von angemeldeten Anlagen an Geschwindigkeit zugelegt hat, ist das Förderlimit früher erreicht als erwartet. Das Conot Energia IV gilt jetzt noch 45 Tage und läuft am 26. August aus. Danach treten die neuen Regelungen mit niedrigeren Einspeisetarifen in Kraft. Mehr »

"Augenmaß bei Netzenwicklungsplan" Rainer Sturm, Pixelio.de

Netzausbau » 03.07.2012

"Augenmaß bei Netzenwicklungsplan"

Der Gutachter des Netzentwicklungsplanes (NEP), Armin Schnettler, hat den Umgang mit dem Netzausbau in Deutschland als zu panisch kritisiert. Zwar seien nur 200 der bis 2022 benötigten 3.800 Kilometer neuer Stromtrassen schon gebaut. Doch eine genauere Analyse des jetzt vorgelegten NEP-Entwurfs zeige, dass die Diskrepanz zwischen Zielen und Realität weniger gravierend seien. Zu den schwersten Herausforderungen zähle die Akzeptanz neuer Leitungen in der Bevölkerung. Mehr »

Neue Regelungen verabschiedet

Der Bundestag und der Bundesrat haben den Kompromissvorschlag des Vermittlungsausschusses bei der Novellierung der Solarstromförderung zugestimmt. Änderungen gab es vor allem beim Zubaukorridor. Es gilt jetzt ein Gesamtdeckel von 52 Gigawatt. Mehr »

CO2-Ballon Erde abgesegnet Foto: Vattenfall

CO2-Ballon Erde abgesegnet

Nach achtmonatiger Verhandlung haben sich Vertreter von Bund und Ländern am 27. Juni über die unterirdische Speicherung von Kohlendioxid (CCS) geeinigt. Im Vermittlungsausschuss stimmten sie einem veränderten Gesetzesentwurf zur Erprobung der CCS-Technologie mit knapper Mehrheit zu. Erste Projekte sollen kleiner ausfallen als bisher geplant – betroffene Bundesländer behalten eine Entscheidungshoheit für die unterirdischen Speicher. Mehr »

Die Mär vom Strompreistreiber Foto: Steffen Kugler

Energiewende » 15.06.2012

Die Mär vom Strompreistreiber

In den letzten Monaten hat die Politik in den Erneuerbaren den Sündenbock für steigende Strompreise gefunden. Debatten um planwirtschaftliche Züge und Überförderung drücken das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) in die Ecke eines volkswirtschaftlichen Schädlings. Dagegen werden die Kosten der Energiewende auf immer weniger Schultern verteilt, belegt jetzt eine Studie der Umweltschutzorganisation Greenpeace. Mehr »

Bundespräsident fordert Energiewende Foto: Fred Winter

Bundespräsident fordert Energiewende

Eine zweitägige Ausstellung im Schloss Bellevue bewies: Technisch ist die Abkehr von fossilen oder nuklearen Brennstoffen kein Problem. Was fehlt, ist der politische Gestaltungswille. Mehr »