Besser verdienen, wo ein anderer Wind weht enervis

Besser verdienen, wo ein anderer Wind weht

Zu Jahresbeginn ist in Frankreich für neue Windenergieanlagen eine verpflichtende Direktvermarktung ähnlich dem deutschen Marktprämienmodell eingeführt worden. Für neue Photovoltaikanlagen existiert diese schon seit 2016. In der Direktvermarktung von Grünstrom spielt damit nicht mehr nur der absolute Jahresertrag eine Rolle, sondern auch dessen zeitliche Verteilung. Bei deutlichen Auswirkungen auf den Umsatz, wie dieser Gastbeitrag zeigt. Mehr »

Vattenfall baut 22-MW-Batteriespeicher in Wales Vattenfall

Vattenfall baut 22-MW-Batteriespeicher in Wales

Der schwedische Energieversorger Vattenfall will seinen größten Windpark in Großbritannien, Pen y Cymoedd, um einen 22-MW-Batteriespeicher ergänzen. Der Baustart soll in diesem Sommer erfolgen. Laut Vattenfall ist es das größte Wind-Batteriespeicher-Projekt in Großbritannien. Mehr »


Trianel: Stadtwerke können von Ausschreibungen profitieren Thorben Wengert | pixelio.de

Trianel: Stadtwerke können von Ausschreibungen profitieren

Der Stadtwerke-Dienstleister Trianel warnt nach Bekanntwerden der Ergebnisse der ersten Ausschreibung in Deutschland für Onshore-Windenergieprojekte vor einem „deutlich zunehmenden Kostendruck“. Zugleich lasse die hohe Rate von Bürgerenergiegesellschaften unter den Ausschreibungssiegern erkennen, dass sich auch für kommunale Energieversorger nun gute Chancen ergäben. Mehr »

Neuer Vertikalachser entsteht Foto: AGILE WIND POWER AG

Prüfstandtest » 21.05.2017

Neuer Vertikalachser entsteht

Ein neuer Vertikalachser hat den Prüfstandtest seines Herstellers durchlaufen. Mehr »

Bürgerwindparks gewinnen ersten Tender Foto: Juwi

Bürgerwindparks gewinnen ersten Tender

Bürgerwindenergie-Gesellschaften sind die Sieger der ersten Ausschreibungsrunde für Windparks an Land. Der am 1. Mai abgeschlossene erste 800-Megawatt-Tender seit Einführung des Auktionssystems für Onshore-Windkraft durch das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) 2017 ergab bei einem mittleren Einspeisepreis von 5,71 Cent pro Kilowattstunde (kWh) genau 70 Zuschläge. 65 davon an die kleineren regionalen Bürger-Investoren. Mehr »

Zum achten Mal Weltmeister Foto: Gamesa

Zum achten Mal Weltmeister

Zum achten Mal in Folge ist China Weltmeister beim Ausbau der Windenergie. Laut den neuesten Zahlen des Global Wind Energy Council (GWEC) hat das Reich der Mitte im vergangenen Jahr 23.370 Megawatt Windleistung errichtet - 42 Prozent des globalen Marktes. Ingesamt waren Ende 2016 169 GW installiert. Aufholen müssen die Chinesen indes noch beim Anteil an der Stromerzeugung. Mehr »

Der Grundsatz der Chancengleichheit Vattenfall/Ulrich Wirrwa

Der Grundsatz der Chancengleichheit

Es gilt als offenes Geheimnis, dass das Offshore-Ausschreibungskonzept des Gesetzes zur Entwicklung und Förderung der Windenergie auf See (WindSeeG) aufgrund seiner Neuartigkeit besonders angreifbar ist. Ein juristischer Kommentar. Mehr »

Darf´s noch ein bisschen weniger sein? Dirk Guldner - Wirtschaftsministerium Saarland

Saarland » 14.05.2017

Darf´s noch ein bisschen weniger sein?

Die alte und neue große Koalition im Saarland könnte an ihren bisherigen Ausbauzielen bei erneuerbaren Energien Abstriche machen. Die CDU hat sich mit einer leichten Einschränkung des bisher erlaubten Ausbaus von Windenergie im Wald durchgesetzt – was das saarländische Klimaziel für 2020 gefährdet. Mehr »

Offshore-Branche akzeptiert Ende der Subventionen. Und will den Ausbaudeckel heben Vattenfall

Windforce 2017 » 11.05.2017

Offshore-Branche akzeptiert Ende der Subventionen. Und will den Ausbaudeckel heben

Keine Förderung mehr für Windstrom aus dem Meer? Ja. Bei der Fachkonferenz Windforce in Bremerhaven, dem Jahrestreffen der deutschen Offshore-Windkraft-Szene, gaben sich die vor Deutschlands Küsten tonangebenden Unternehmen überzeugt: Nach der ersten deutschen Ausschreibung im April werden auch die nächsten Offshore-Windkraft-Tender neue Projekte mit O-Cent-Vergütungszulagen auf den Börsenstrompreis ergeben. An einem anderen Punkt hofft die Branche aber auf Nachbesserungen. Mehr »

Entwarnung für Gebotspreise Onshore-Wind? Foto: Siemens

Entwarnung für Gebotspreise Onshore-Wind?

Seit die Offshore-Ausschreibungszuschläge an Dong und EnBW gingen, weil beide eine Vergütung von 0,0 Cent für ausreichend erachten, um ihre Projekte wirtschaftlich realisieren zu können, ist die Onshore-Branche beunruhigt. Gibt es dafür wirklich Grund? Mehr »