Fuhrländers Drei-MW-Konzept im Test Winergy/W2E

Fuhrländers Drei-MW-Konzept im Test

Gut ein Jahr seit Eröffnung des Insolvenzverfahrens gegen den Westerwälder Turbinenhersteller Fuhrländer ist dessen letzte neue Windturbinenentwicklung nun als Prototyp errichtet worden. Das Besondere: Die Drei-Megawatt-Anlage enthält als Antrieb das bislang kompakteste Getriebe der Branche. Mehr »

Offshore auch ohne eigene Schiffe RWE Innogy

RWE Innogy » 01.10.2013

Offshore auch ohne eigene Schiffe

RWE trennt sich von seinen Logistikdiensten für Offshore-Windparks – und den Spezialschiffen Victoria Mathias und Friedrich Ernestine. Die Konzernsparte für erneuerbare Energie, Innogy, hatte die Baudienste für ihre Seeprojekte als GmbH geführt. Nun ist branchenweit an den Schiffen kein Mangel mehr und Innogy will sich "auf den Firmenzweck konzentrieren". Mehr »

Areva-Chef muss gehen Areva Wind

Jean Huby » 29.09.2013

Areva-Chef muss gehen

Wie die Nordsee-Zeitung berichtet, hat Areva Offshore Chef Jean Huby das in Bremerhaven ansässige Unternehmen verlassen. Mehr »

Simultanwindparkbau im Meer AREVA Wind

Simultanwindparkbau im Meer

Offshore-Windturbinenhersteller Areva hat begonnen, die Anlagen für die Nordsee-Windfarmen Global Tech 1 und Borkum zu installieren. Die beiden Windparks, 110 Kilometer vor der Festlandsküste von Cuxhaven sowie 45 Kilometer vor Borkum, werden aufgrund Verzögerungen beim Netzausbau erst 2014, Global Tech 1 sogar erst Ende 2014 voll funktionsfähig sein. Doch im Probe- und Teilbetrieb dürften sie noch in diesem Jahr ersten Strom einspeisen. Mehr »

Offshore entsteigt den Kinderschuhen Foto: OBMC/Andreas Birresborn

Riffgat: » 26.09.2013

Offshore entsteigt den Kinderschuhen

Das Beispiel des Offshore-Windparks Riffgat zeigt, dass die Branche aus vielen Fehlern in der Vergangenheit gelernt hat. Mehr »

Überzeugt im Wind WAB e.V.

Überzeugt im Wind

Auch Arbeitsplätze der Windkraft sind nicht mehr sicher. Zugleich suchen viele ihrer Unternehmen insgesamt viele neue Mitarbeiter, berufliche Aufstiegschancen sind da. Wir wollen wiedergeben, was Ihr Eindruck ist: Wie sehen Sie Ihre Chancen in Ihrem Unternehmen? Welche Werte binden Sie an Job und Windkraft? Helfen Unternehmenswechsel und wie wird sich der Personalbestand entwickeln? Beteiligen Sie sich an einer Umfrage unseres Partners TGMC. Mehr »

1500 Megawatt zu gewinnen Foto: OBMC/Andreas Birresborn

1500 Megawatt zu gewinnen

Dänemarks Offshore-Ausschreibungen könnten für deutsche Planungsfirmen und Investoren spannend sein. Mehr »

Automatische Rotorblattenteisung Foto: Bosch Rexroth AG

Workshop » 18.09.2013

Automatische Rotorblattenteisung

Nach anfänglichem Zweifel hat sich in den vergangenen zehn Jahren das Condition Monitoring für den Triebstrang in der Windenergieanlage durchgesetzt. Speziell auf dem Meer will niemand mehr seine Turbine unbeobachtet lassen. Weniger verbreitet ist bisher die Überwachung von Rotorblättern. Auch hier könnte die Offshore-Windkraft die Verbreitung vorantreiben. Mehr »

Ist Offshore wirklich zu teuer? Foto: Global Tech 1/Derek Henthorn

Ist Offshore wirklich zu teuer?

22 Milliarden Euro sollen in den kommenden zehn Jahren in den Ausbau von Offshore-Parks in Deutschland fließen. Ist die Windkraft vom Meer zu teuer? Klaus Weber, Geschäftsführer von Strabag Offshore Wind, über die anhaltende Diskussion. Mehr »

Südwest-Brise treibt Markt Nordex SE

Südwest-Brise treibt Markt

Der Windkraftausbau in Deutschland hat im ersten Halbjahr im Vergleich zu früheren ersten Jahreshälften einen Rekordwert erreicht. So installierten Projektierer und Windturbinenbauer gemäß der Erhebung des Instituts Deutsche Winguard von Januar bis Juni 2013 an Land eine zusätzliche Leistung von 1.039 Megawatt (MW), offshore kamen 105 MW hinzu. In Rheinland-Pfalz explodierte das Installationsgeschäft – das überfallartige Wachstum sehen Mahner allerdings schon als neuen Bremsfaktor. Mehr »