05.10.2017
Schriftgröße
0 Bewertung(en) Rating
Marktentwicklung in der Ukraine

Kiew treibt Energiewende voran

Im vergangenen Jahr die Einführung einer attraktiven Einspeisevergütung, in diesem Jahr die Verabschiedung eines neuen Strommarktgesetzes – die Ukraine macht sich nach und nach fit für die Energiewende. Der aufstrebende Markt ist attraktiv für Investoren. Aber auch Hersteller können hier Fuß fassen, wenn sie gewisse Spielregeln beachten.

 - Immerhin sieben Megawatt leistet der Solarpark in Tokmak in der südukrainischen Region Zaporizhzhya. Der Bau begann schon im Jahr 2012. Im letzten Jahr gging der letzte Bauabschnitt ans Netz.
Immerhin sieben Megawatt leistet der Solarpark in Tokmak in der südukrainischen Region Zaporizhzhya. Der Bau begann schon im Jahr 2012. Im letzten Jahr gging der letzte Bauabschnitt ans Netz.
Tokmak Solar Energy

Lange ist es her, dass in der Ukraine mehr als 100 Megawatt neue Solarstromleistung installiert wurden. Nach dem Rekordjahr 2013, als neue Anlagen mit insgesamt 377 Megawatt neu ans Netz gingen, ging der Ausbau stetig zurück. Im vergangenen Jahr bekam er aufgrund der Einführung einer Einspeisevergütung wieder Schub. Immerhin bekommen Betreiber von Dachanlagen, die in diesem Jahr neu in Betrieb gehen umgerechnet 16,37 Cent pro Kilowattstunde eingespeiseten Solarstroms. Die Vergütung für Strom aus großen Solarkraftwerken ist etwas niedriger, mit 15,02 Cent pro Kilowattstunde aber immer noch üppig. „Der Sektor der erneuerbaren Energien in der Ukraine ist eine der am schnellsten wachsenden und attraktivsten Industriezweige im Land, die für Investoren interessant sind“, betonen Igor Dykunskyy und Dmitriy Sakaluk von der Anwaltskanzlei DLF Attorneys-at-Law mit Sitz in Kiew.

Die beiden Anwälte haben sich auf das Erneuerbare-Energien-Recht in der Ukraine spezialisiert. „Wir erwarten, dass der positive Trend auf im Jahr 2017 weitergeht“, sagen sie mit Blick auf die steigenden Zubauzahlen des vergangenen Jahres, als 107 Megawatt Solarstromleistung neu installiert wurden. Immerhin ist für dieses Jahr der Aufbau von 54 Solarkraftwerken mit einer Gesamtleistung von 488 Megawatt geplant. Immerhin 360 Megawatt davon wurden im ersten Halbjahr schon gebaut, so dass der tatsächliche Zubau die Prognosen übertreffen könnte.

Strommarkt neu geordnet

Diese optimistische Prognose wird durch das Inkrafttreten eines neuen Strommarktgesetzes gestützt, das auf die zukünftige Versorgung mit erneuerbaren Energien abgestellt ist. So sieht das Gesetz vor, dass der gesamte erzeugte Regenerativstrom von einem garantierten Käufer zu beschaffen ist. Die Kosten für die Beschaffung tragen die Übertragungsnetzbetreiber. Die Regierung kann jedem Teilnehmer am Strommarkt die Verpflichtung eines garantierten Käufers auferlegen. Zudem führt das Gesetz einen neuen Marktteilnehmer ein: des Stromhändler. Dieser kauft den Strom vom Anlagenbetreiber und vermarktet ihn am Day-Ahead- oder am Intraday-Markt, ähnliche wie die Direktvermarkter das in Deutschland auch tun. Dazu kommt noch, dass jetzt auch direkte Stromlieferverträge zwischen Erzeugern und Verbrauchern zugelassen sind. Auf der anderen Seite müssen die Betreiber von Solarkraftwerke ihre tägliche Energieproduktion prognostizieren. Sollte die tatsächliche Einspeisung von der Prognose abweichen, müssen sie Ausgleichsenergie einkaufen.

Viele der im vergangenen Jahr realisierten Projekte wurden von ausländischen Investoren finanziert. Die Regierung in Kiew plant derzeit sogar, in der verstrahlten Zone des einstigen Kernkraftwerks Tschernobyl einen riesigen Solarpark mit einer Gesamtleistung von einem Gigawatt zu bauen – eine Chance für ausländische Investoren, den Sprung auf den ukrainischen Markt zu schaffen, wie die beiden Kiewer Anwälte vermuten.

Eigenverbrauch zugelassen

Es sind aber nicht nur die großen Solaranlagen, die zunehmend gebaut werden. Die Kiewer Experten beobachten auch eine steigende Nachfrage nach Dachanlagen. Diese bekommen zwar keinen Bonus, wenn die Betreiber einen Teil der Komponenten aus ukrainischer Herstellung einsetzen. Doch die attraktiven Tarife locken immer mehr Hauseigentümer, sich eine Solaranlage zu kaufen. Bis zu einer Leistung von 30 Kilowatt ist auch der Eigenverbrauch erlaubt. Den Überschussstrom können die Anlagenbetreiber zum Einspeisetarif an den Energieversorger verkaufen.

Dieses Segment lockt vor allem die Hersteller auf den ukrainischen Markt. Zumal importierte Komponenten für den Einsatz in Regenerativenergieanlagen von der Umsatzsteuer befreit sind. „Um im Ausland erfolgreich zu sein, ist es nicht nur wichtig, innovative Produkte mit höchsten Qualitätsstandards anzubieten, sondern dort auch Kunden und Servicepartner optimal und umfassend zu unterstützen“, weiß Benjamin Fischer, Leiter des internationalen Vertriebs beim österreichischen Wechselrichterhersteller Fronius. Das Unternehmen hat deshalb Mitte dieses Jahres eine Geschäftsniederlassung etwa 20 Kilometer südöstlich von Kiew eingerichtet, wo die technischen Berater von Fronius die einheimischen Installateure und Servicepartner technisch unterstützen. Dazu gehören auch Schulungen über die technische Auslegung und die Klärung von Installationsproblemen. „Unser Schulungsangebot ist so beliebt, dass es fast immer ausgebucht ist“, sagt Fischer. Deshalb werde Fronius das Angebot auch ausweiten.

Immer lieferfähig bleiben

Die Niederlassung in der Ukraine dient aber auch gleichzeitig als Lager für Ersatzteile. „Muss ein Bauteil ersetzt werden, übernehmen wir die Bestellung, den Transport und die Abfertigung am Zoll“, sagt Benjamin Fischer. „Zudem erhalten die Kunden innerhalb eines Tages ein Austauschgerät und können so Ausfälle auf ein Minimum reduzieren.“ Denn gerade angesichts der hohen Einspeisevergütungen wird es extrem teuer und ärgerlich, wenn die Anlage länger als notwendig steht, weil ein Ersatzteil fehlt.

Fronius verspricht sich viel vom noch recht jungen Markt in der Ukraine. „Unser Ziel für dieses Jahr ist es, dort eine installierte Gesamtleistung von 100 Megawatt zu verkaufen“, erklärt Fischer. „Wir sind auf dem besten Weg, das zu erreichen.“ (Sven Ullrich)

Ist dieser Artikel für Sie hilfreich?
  • Artikel
  • kommentieren
  • |
  • drucken

2 Kommentare zu "Kiew treibt Energiewende voran "

  1. Thomas - 03.11.2017, 20:27 Uhr (Kommentar melden)

    Erneuerbare Energien erleben derzeit in der Ukraine einen rasanten Boom. Insbesondere geht es um Biogas und Photovoltaik in der Ukraine. So wurden in den ersten 9 Monaten von 2017 Erneuerbare-Energien-Anlagen mit einer Rekordgesamtleistung von 201 MW in Betrieb genommen, was auf das 3,7-fache mehr im Vergleich zum Vorjahr ist. Aufgrund der günstigen Marktsituation suchen auch immer mehr ausländische Anleger nach aussichtsreichen EE-Anlagen in der Ukraine: http://zoll-handelsrecht-ukraine.org/2017/10/02/vormarsch-von-erneuerbaren-in-der-ukraine/

  2. Alfred Körblein - 12.10.2017, 09:17 Uhr (Kommentar melden)

    Warum ist die Einspeisevergütung für Solarstrom so hoch? 15 ct/kWh für Strom aus großen Solarkraftwerken ist mehr als das Doppelte dessen, was bei Ausschreibungen in Deutschland erzielt wird. In Saudi Arabien wurde gerade ein Angebot für ca. 1,6 ct/kWh abgegeben! Eine mögliche Erklärung für diese hohen Kosten ist die allgegenwärtige Korruption. Zu befürchten ist, dass der Hype in Kürze zusammenbricht, weil Solarstrom nicht mehr finanzierbar ist. Schade! In Polen und Litauen wurde net metering als effizientes Mittel zur Förderung von Strom aus kleinen Dachanlagen eingeführt. Das wäre m.E. auch in der Ukraine der richtige Weg.

Kommentar schreiben

Ihre persönlichen Daten:

Sicherheitsprüfung: (neu laden)

Bitte füllen Sie alle Felder mit * aus! Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.