10.01.2018
Schriftgröße
0 Bewertung(en) Rating
Bundesweit einmalige Messkampagne

Ungenutzte Potenziale von Biogasanlagen

Die Universität Hohenheim erkundet mit einem nationalen Messprogramm die Effizienz und die Betriebsweise bestehender Biogasanlagen. Dabei untersucht sie mit Projektpartnern die Wirtschaftlichkeit und Umweltfreundlichkeit in 60 Fällen. Als Ergebnis wollen die Forscher noch in diesem Jahr Verbesserungsvorschläge für die Praxis und für neue politische Maßnahmen präsentieren, die eine effizientere Biogas-Nutzung fördern.

 - Die Versuchs-Biogasanlage der Uni Hohenheim. Mit Sicherheit auch hier, insgesamt aber bei 60 Biogasanlagen wollen Forscher der zu Stuttgart gehörenden Universität messen und dann überprüfen, wie gut sie ihr Potenzial ausnutzen.
Die Versuchs-Biogasanlage der Uni Hohenheim. Mit Sicherheit auch hier, insgesamt aber bei 60 Biogasanlagen wollen Forscher der zu Stuttgart gehörenden Universität messen und dann überprüfen, wie gut sie ihr Potenzial ausnutzen.
Universität Hohenheim / Oskar Eyb

Der Ausbau der Biogaserzeugung in Deutschland stagniert. Reformen an den politischen Rahmenbedingungen haben in den vergangenen Jahren den Ausbau neuer Anlagen nur noch für verhältnismäßig wenige Projekte rentabel werden lassen. Nicht zuletzt auch die jüngst eingeführten Ausschreibungen für die Einspeisetarife des Biogasstroms aus neuen Anlagen erhöhte den Preisdruck auf die Branche. Hier wollen die Forscher ansetzen. Das Potenzial der bestehenden Anlagen ist laut Hans Oechsener von der baden-württembergischen Landesanstalt für Agrartechnik und Bioenergie, noch nicht ausgereizt. An diesem Punkt soll das Projekt greifen und Betriebsweisen identifizieren, die Biogasanlagen auch in Zukunft wieder rentabel betreiben lassen.

Optimierung des Biogas-Standards

Die von der Uni Hohenheim derzeit überprüften bestehenden 60 Biogasanlagen weisen teilweise große Unterschiede auf. „Wir haben verschiedene Ausgangsstoffe der Biogassubstrate, außerdem variieren Mischungsverhältnis und Durchmischung der Stoffe sowie Druck und Temperatur in den Biogasreaktoren“, sagt Oechsner.

So ermitteln die Biogasforscher für jede Anlage die Zusammensetzung der Substrate, die produzierte Gas- und Strommenge und die Gasverluste. Außerdem berechnen sie die Differenz zwischen der produzierten Gas- und Strommenge und der aus dem Input-Substrat theoretisch möglichen Menge.

Forschungsergebnisse in der Praxis umsetzen

Die Hohenheimer Wissenschaftler wollen dabei auch einheitliche Standards für die Beschreibung von Biogasanlagen neu definieren und festhalten. Das Projekt, welches den genauen Titel „Biogas-Messprogramm lll“ trägt, wird mit 344.000 Euro vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft gefördert. Somit ist es eines der großen Forschungsprojekte an der Universität Hohenheim. Es läuft seit dem 1. Dezember 2015 und wird am 30. November diesen Jahres beendet.

(Alicia Steinbrück)

Ist dieser Artikel für Sie hilfreich?
  • Artikel
  • kommentieren
  • |
  • drucken

Kommentar schreiben

Ihre persönlichen Daten:

Sicherheitsprüfung: (neu laden)

Bitte füllen Sie alle Felder mit * aus! Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.