23.04.2017
Schriftgröße
8 Bewertung(en) Rating
Gastkommentar

Wasserstoff und E-Mobilität

Die Pro- und Contra-Diskussion zum Thema Wasserstoff oder E-Mobilität, die wir in unserem Print-Magazin 2/2017 hatte und am 21.4. Online gestellt habe, bescherte uns interessante Kommentare vonseiten unserer Leser. Hier ein Gastkommentar dazu.

 - Der Uyuni See in Bolivien gilt als wertvolle Lithium-Quelle.
Der Uyuni See in Bolivien gilt als wertvolle Lithium-Quelle.
Luca Galuzzi

"In den acht Jahren Tätigkeit in einem Forschungslabor mit Wasserstoff habe ich einiges an Unfällen erlebt, obwohl die Kollegen Chemiker, Physiker, Ingenieure, Chemisch-Technische Assistentinnen oder Physikalisch-Technische Assistenten waren, Abzüge eingesetzt wurden und 80/20-Formiergas an Stelle von reinem Wasserstoff verwendet wurde. Ich halte die Handhabbarkeit von Wasserstoff für Jedermann zu riskant. Außerdem führt Wasserstoff in Kontakt mit vielen Metallen und Legierungen oder Dichtstoffen schnell zu Versprödungen und Brüchigkeit. Dies ist der Grund, wieso zu Erdgas im öffentlichen Erdgasnetz maximal ein Prozent Wasserstoff beigemischt werden darf.

Li-Akkumulatoren sind derzeit bei „E-Mobilität“ unersetzlich. Li kommt in der Erdkruste fein verteilt vor, es gibt nur wenige, aufkonzentrierte Lagerstätten, deren Abbau sich lohnt. Man begibt sich in die Abhängigkeit von diesen wenigen Lagerstättenbeherrschern. Li-Recycling ist noch nicht etabliert. Alleine die Tesla-Giga-Factory wird im derzeit geplanten Vollausbau ca. 25 Prozent der Weltjahresproduktion verbrauchen, die Preise haben bereits deutlich reagiert.

Um die 150 g Li zu fördern, die man für die Speicherung von 1 kWh Strom braucht, fallen in Salzlagerstätten/seen ca. 0,3 $ an Kosten an, in Bergwerken ca. 0,6 $ an. Die ca. 1000-mal größeren Vorkommen im Meerwasser erfordern. Allerdings derzeit mindestens 250 $ Kosten für 150 g Li. Man sollte sich also langfristig genau überlegen, wo man Li wirklich einsetzen will.

Nur ein fein ausbalancierter Mix aller Energiespeicher ist zielführend. Dies klingt auch in der Pro- und Contra-Diskussion in Ihrem Heft an."

(Johannes Zauner)

Ist dieser Artikel für Sie hilfreich?
  • Artikel
  • kommentieren
  • |
  • drucken

1 Kommentar zu "Wasserstoff und E-Mobilität "

  1. Bernd Klane - 25.04.2017, 10:19 Uhr (Kommentar melden)

    Dieser Hinweis ist sehr wichtig. Es ist für mich als Ingenieur nicht verständlich, wie die öffentliche Diskussion und auch die Hoffnungen und Visionen für eine nachhaltige Zukunft derart an den berechenbaren Realitäten vorbeigeht. Mit einer fachgerechten Anwenung von Energiebilanzen, Stoffbilanzen und ganz rudimentären Kostenrechnungen entpuppen sich viele Hoffnungsträger als potemkinsche Dörfer. Dadurch verlieren wir Zeit für die Umsetzung möglicher Schritte: Wir müssen unseren Energieverbrauch an das regenerativ Verfügbare anpassen und nicht an einem Umgang mit Energie festhalten, der in der fossilen Ära gewuchert ist.

Kommentar schreiben

Ihre persönlichen Daten:

Sicherheitsprüfung: (neu laden)

Bitte füllen Sie alle Felder mit * aus! Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.