20.06.2011
Schriftgröße
5 Bewertung(en) Rating
Photovoltaik

Bundesrat fordert: Ackerflächen wieder ins EEG!

Rheinland-Pfalz hat im Bundesrat den Antrag eingebracht, Solarstrom von Äckern und Grünland künftig wieder im EEG zu vergüten. Damit gewinnt der Widerstand der Länder an Schärfe. Das Bundeskabinett gerät in Zugzwang.

Mit der Forderung der Länderkammer wird die Bundesregierung in einem zentralen Punkt aufgefordert, den Gesetzentwurf nachzubessern. „Damit steigen die Chancen, dass die Energiewende wirklich gelingen kann“, sagte die rheinland-pfälzische Wirtschaftsministerin Eveline Lemke (B90/Die Grünen). „Ertragsschwache Acker- oder Grünlandflächen bieten viele Vorteile für die Produktion von Sonnenenergie.“ Lemke hatte den Vorstoß der rot-grünen Regierung in Mainz in den Bundesrat eingebracht. Andere Bundesländer unterstützten den Vorschlag. Nun liegt er auf dem Tisch der Kanzlerin, zusammen mit rund 60 weiteren Empfehlungen der Länder, das EEG 2012 betreffend.

Lemke will Ökostrom exportieren

Die rheinland-pfälzische Landesregierung hat sich das Ziel gesetzt, bis 2030 ihr Bundesland vollständig aus erneuerbarem Strom zu versorgen und darüber hinaus Strom zu exportieren. „Solarfreiflächenanlagen haben die geringsten Förderkosten und helfen uns, dieses Ziel schnell zu erreichen“, begründete Lemke. „Sie unterstützen unser Konzept, möglichst dezentral und nah am Verbraucher die Energieversorgung zu sichern. Wo Solaranlagen ortsnah Strom liefern, können wir den Netzausbau reduzieren.“ Zudem bieten die Solarparks auf Freiflächenanlagen in einer immer intensiver genutzten Landschaft ökologische Vorteile: Auf den Brachen siedeln sich Tiere und Pflanzen an. Es entstehen Biotope, die den Artenschutz stärken. Deshalb fordern die Länder nun den Bund auf, Solaranlagen „auf ertragsschwachen Ackerflächen oder Grünlandflächen“ wieder in die Einspeisevergütung aufzunehmen. (Heiko Schwarzburger)

Ist dieser Artikel für Sie hilfreich?

Kommentar schreiben

Ihre persönlichen Daten:

Sicherheitsprüfung: (» refresh)

Bitte füllen Sie alle Felder mit * aus! Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.