erneuerbareenergien.de Archiv
Aktuelle Inhalte findest Du unter www.erneuerbareenergien.de.

Progress-Endbericht

Sechs neue Erkenntnisse zu Vogelschutz und Windkraft

Der Endbericht der Untersuchung zu Artenschutz und Windkraft mit dem Titel Progress ist jetzt veröffentlicht worden. Der Bundesverband Windenergie erhofft sich auf dieser Basis eine Versachlichung der Diskussion.

 - Der Rotmilan: 1,5 Kilometer Abstand oder 1 Kilometer?
Der Rotmilan: 1,5 Kilometer Abstand oder 1 Kilometer?
Foto: Wikipedia

Zum Thema Vogelschutz und Windkraft ist jetzt der Endbericht einer Untersuchung veröffentlicht worden, die von 2011 bis 2015 stattfand. Vier an dem Vorhaben Progress beteiligten Institutionen haben Daten zu Frage der Kollision von Vögeln mit Windenergieanlagen zusammengetragen. Dieser Schlussbericht kann nach Ansicht des Bundesverbands Windenergie (BWE) " trotz weiter bestehendem Forschungsbedarf deutlich dazu beitragen, die Debatten um Artenschutz zu versachlichen."

„Die Branche will eine nachhaltige und umweltschonende Energiewirtschaft und unternimmt deshalb alles, um Kollisionsrisiken bestimmter Tierarten zu minimieren", erläuterte Jan Hinrich Glahr, Vizepräsident Bundesverband Windenergie. Dazu gebe es eine Fülle von Möglichkeiten, die im Einzelfall entsprechend den topografischen Bedingungen am jeweiligen Anlagenstandort und den dort vorkommenden Arten im Genehmigungsverfahren bestimmt werden. "Diese reichen von der Anordnung der Anlagen, der Gestaltung des unmittelbaren Umfeldes, Biotopaufwertungen zur Stärkung von Populationen und Ablenkpflanzungen im Rahmen von Ausgleichsmaßnahmen bis hin zu einem Abschaltmanagement zu relevanten Zeiten“

Bisherige Zahlen zu Kollisionen von Vögeln stützten sich laut BWE auf Zufallsfunde und wissenschaftlich nicht nachvollziehbare Hochrechnungen und Schätzungen. Erstmals liegt nun eine wissenschaftlich fundierte Analyse zur Frage der Kollision von Vögeln mit Windkraftanlagen vor. Hier die wichtigsten Erkenntnisse auf einen Blick.

Progress liefere eine solide Datenbasis, die deutlich mache, "dass die Genehmigungspraxis den Anforderungen des Artenschutzes bereits umfassend Rechnung trägt. Für den BWE ist es wichtig, die jeweilige Population zu betrachten und Maßnahmen umzusetzen, die deren Entwicklung unterstützen“, so Jan Hinrich Glahr. (Nicole Weinhold)