Foto: Ming Yang

Ming Yang

Chinesische Offshore-Turbine mit elf Megawatt für Europa

Der chinesische Hersteller Ming Yang will seine Offshore-Turbinen im europäischen Markt platzieren. Dafür gibt es demnächst eine Elf-MW-Windkraftanlage.

Inhaltsverzeichnis

Nicole Weinhold

31 Prozent mehr Ertrag soll die neue Riesenturbine von MingYang machen als das Vorgängermodell. Der chinesische Hersteller hat die Elf-Megawatt-Anlage mit Hybriddrive für den Offshore-Markt konzipiert. Die Anlage vom Typ MySE11-203 ist für die IEC Windklasse IB entwickelt worden und hat einen Rotordurchmesser von 203 Metern. Die Flügel aus Kohle- und Glasfaser messen 99 Meter und überstreichen eine Fläche von 32.265 Quadratmetern. Nach Angaben des Herstellers soll der Prototyp im kommenden Jahr aufgestellt werden. Bereits 2022 soll die Maschine dann auf dem Markt angeboten werden. Das kompakte, kurze Maschinenhaus soll Lasten reduzieren. Außerdem gibt es einen Schutz vor Korrosion durch Salzwasser im Maschinenhaus - für Offshore-Turbinen eine wahrlich nützliche Sache.

Volle Orderbücher

Ming Yang hat allein im ersten Quartal dieses Jahren Bestellungen in einer Größenordnung von 15,23 Gigawatt angenommen, von denen sich 92 Prozent auf Hybriddrive-Turbinen fokussieren.

Regionales Vertriebszentrum in Hamburg

Gerade hat MingYang ein regionales Vertriebs- und Entwicklungszentrum in Hamburg eröffnet, um den Verkauf seiner jüngsten Offshore-Turbinen in Europa zu erleichtern. Gleichzeitig soll die technische und wirtschaftliche Kooperation mit europäischen Partnern auf diese Weise gefördert werden. Zudem ist Ming Yang auch Mitglied in internationalen Windorganisationen wie GWEC, OREAC und WFO geworden, die den globalen Offshore-Markt voranbringen wollen. Ming Yang landete bei den Ausbauzahlen für Europa 2019 bereits auf Platz 6 der Hersteller.

Wollen Sie neue Erkenntnisse zur Windkraft-Technik im Blick behalten? Dann abonnieren Sie doch unseren kostenlosen Newsletter! Hier können Sie sich anmelden.