Foto: DAS Energy

Neue Hybridkonzepte

DAS Energy befestigt Solarmodule an Windkraftanlage

Am Turm einer Windkraftanlage von Energie Burgenland wurden Leichtbaumodule von DAS Energy befestigt. Sie sollen die Effizienz des Windrades weiter erhöhen, indem sie Strom produzieren, wenn die Sonne scheint und kein Wind weht.

Einen Hybridgenerator der besonderen Art haben DAS Energy und Energie Burgenland realisiert. Denn der Modulhersteller aus Wiener Neustadt hat 30 seiner flexiblen Leichbaupaneele an den Turm einer Windkraftanlage im Windpark Weiden am See befestigen lassen. „Mit dem zusätzlich produzierten Ökostrom aus der Photovoltaikanlage wird die Effizienz und der ökologische Fußabdruck der Windkraftanlage weiter erhöht“, beschreibt Alois Ecker, Vorstandsdirektor von Energie Burgenland, den Vorteil dieser Lösung.

Module werden angeklebt

Bis in eine luftige Höhe von 40 Metern mussten die Seilkletterer von Skyworks hinauf, um die Module am Turm zu befestigen. Sie haben dazu einen Spezialkleber von Innotec verwendet und konnten so auf Bohren und Schrauben verzichten. Der Hersteller gibt bei Fachgerechter Montage eine Garantie auf die Verklebung von zehn Jahren. Zwar sind die Module nur zwei Millimeter dick und sehr leicht. Doch in einer solchen Höhe bedarf es einigen Geschickes, um die Module anzukleben.

Unkonventionelle Flächen nutzen

Die Paneele sind nach Südosten und Südwesten ausgerichtet. Dadurch kann das Maximum der Sonneneinstrahlung über den gesamten Tag hinweg genutzt werden. Da die Module fast senkrecht angebracht sind, können sie auch die tiefer stehende Wintersonne gut nutzen. „Dieses Pilotprojekt gibt uns die Möglichkeit das Potenzial von unseren Photovoltaikzellen zu zeigen“, betont Christian Dries, Geschäftsführer von DAS Energy. „Photovoltaik ist generell eine der umweltfreundlichsten Technologien, benötigt aber sehr viel Fläche. Deshalb ist unser Ziel, möglichst viele Flächen nutzbar zu machen, um so den Strom der Zukunft zu liefern.“

Weitere Projekte in Planung

Für den Modulhersteller ist die erste Anlage im Burgenland ein erstes Projekt in der Alpenrepublik. „In Österreich können wir jederzeit weitere Windtürme bestücken, wobei wir im Winter aufgrund der Temperaturen unter 10 Grad Celsius nicht so einfach verkleben können“, erklärt Benjamin Limberk, Vertriebsleiter von DAS Energy. Weitere Projekte in Deutschland und Spanien sind akquiriert oder teilweise sogar schon umgesetzt.

UNSER TIPP: Wollen Sie auf dem Laufenden bleiben? Abonnieren Sie dazu unseren kostenlosen Newsletter! Hier können Sie sich anmelden.

Foto: EWZ

Flächen nutzen

Elektrizitätswerke Zürich bauen Solaranlage an Staumauer in den Alpen

Die Monteure der Elektrizitätswerke Zürich installieren derzeit Module an der Südseite der Staumauer des Albignasees hoch in den Graubündener Alpen. Der Generator geht im September 2020 in Betrieb. Die Kunden des Züricher Versorgers können sich beteiligen.

Foto: Velka Botička

Testfeld mit Montagesystemen

Üben, üben, üben

First Solar hat in Rüsselsheim ein Testfeld mit Montagesystemen aufgebaut, auf denen ihr Modul der sechsten Generation installiert wird.

Foto: Axpo

Durchdachte Flächennutzung

Axpo baut Solarkraftwerk an eine Staumauer in den Alpen

Der Energieversorger Axpo will an der Staumauer des Muttsees hoch oben in den Alpen Solarmodule montieren. Die Anlage hat mehrere Vorteile im Vergleich zu herkömmlichen Solarparks. Aber auch die Herausforderungen sind groß.

Unternehmen als Selbstversorger

Betrieb wird autark durch Windwalze

Die Windwalze auf dem Hausdach ist eine Innovation, die Kleinstverbrauchern wie der Krajete GmbH eine effizientere Nutzung als herkömmliche Windräder von Windkraft erlaubt. Kombinieren lässt sich die Walze gut mit Solaranlagen.