Photovoltaikanlage

First Solar baut Testinstallation auf

First Solar hat in Rüsselsheim eine Testinstallation mit unterschiedlichen Unterkonstruktionen errichtet, auf denen das neue Module der Amerikaner installiert ist. Sie dient Projektierern als Versuchs- und Testobjekt, das richtige Gestell für die kommenden Projekte zu finden und Mitarbeiter zu schulen.

Der amerikanische Modulhersteller hat in Rüsselsheim bei Frankfurt am Main eine Testinstallation für seine neuen Module der Serie 6 errichtet. Hier werden zehn Montagegestelle gezeigt, auf denen die Module der Amerikaner installiert sind. Die Unterkonstruktionen wurden von den Herstellern teilweise direkt für das FS 6 von First Solar entwickelt. Denn das Modul ist etwas größer als ein kristallines Modul mit 72 Zellen, so dass die Planer dafür nicht alle bisher existierenden Montagesysteme nutzen können.

Mitarbeiter schulen

Deshalb können sie sich hier darüber informieren, welche Systeme für das FS 6 geeignet sind. Außerdem können sie hier ihre Monteure schulen. Diese haben die Möglichkeit, die Montage der einzelnen Systeme auf dem Gelände in Rüsselsheim zu trainieren und zu üben, wie die Module auf die einzelnen Unterkonstruktionen montiert werden. Auf diese Weise – so das Ziel von First Solar – können die Planer das geeignete Montagegestell für die spezifischen Projekte auf unterschiedlichen Untergründen und in verschiedenen Regionen finden.

Erste Projekte in Europa für nächstes Jahr geplant

First Solar hatte das neue große Dünnschichtmodul in Europa zum ersten Mal auf der diesjährigen Intersolar vorgestellt. Aufgrund seiner Größe und seines Gewichts ist es eher für größere Projekte geeignet, vor allem für die Freifläche und für große Anlagen auf Flach- und leicht geneigten Schrägdächern geeignet. Die ersten Projekte mit dem neuen Modul sind in den USA bereits am Netz. Im kommenden Jahr werden auch die ersten Anlagen in Europa mit dem FS 6 gebaut.

In Rüsselsheim zeigen unter anderem Jurchen Technology zwei Systeme, die für das FS 6 geeignet sind. Davon wurde eins direkt für das große Modul der Amerikaner entwickelt. Außerdem präsentieren Mounting Systems, PV Hardware Solutions, und Soitech Trackersysteme, mit denen die Projektierer entsprechende Anlagen aufbauen können. Ein System für Trapzblechdächer zeigt der französische Hersteller Adiwatt. Weitere Hersteller sind Zimmermann, Arcelor Mittal, CFW und der belgische Anbieter Sadef, ein Tochterunternehmen des österreichischen Gestellherstellers Voestalpine.

Photovoltaikmarkt

Auf Berlins Dächern ist Platz für zehn Gigawatt Photovoltaikleistung

Auf Berlins Dächern ist Platz für zehn Gigawatt Photovoltaikleistung. Lesen Sie hier einen Artikel aus unserem Magazin vom September.

Photovoltaikanlage im Gewerbe

Boliden mit Solarstrom warten

Zumindest die Wartung und Reparatur der Rennwagen stemmt Reinhold Motorsport inzwischen zum Großteil mit Solarstrom. Das ist ein erster Schritt, auch wenn die Rennautos immer noch üppig CO2 ausstoßen.

Solarbalkone

Verboten und riskant?

In Deutschland warnen Fachleute vor Balkonmodulen. Doch das Europaparlament fordert nun Rechtssicherheit für solare Kleinstanlagen.

Solaranlage fürs Gewerbe in Westschweden

Sonnenstrom im Fertighaus

Im westschwedischen Varberg hat Solkompaniet die dort bisher größte Solaranlage errichtet. Sie liefert den Strom zur Produktion von Fertighäusern. Die Komponenten kommen von IBC Solar.