Image
AdobeStock_33185275-web.jpeg
Foto: VRD - stock.adobe.com
PV-Anlagen werden künftig durch leistungsstarke Wechselrichter unterstützt. 

Wechselrichter

Mehr Flexibilität im industriellen Bereich von PV-Anlagen

Neue Wechselrichter mit großer Leistungsdichte und hohen Wirkungsgraden.

Angesichts der Tatsache, dass erneuerbare Energien – allen voran die Solarenergie – im nächsten Jahrzehnt voraussichtlich 80 Prozent des Wachstums bei der Stromerzeugung ausmachen werden, stellt die Firma Fimer ihre neuen dreiphasigen String-Wechselrichter PVS-10/33-TL für gewerbliche und industrielle Anwendungen vor.

Nach Aussagen der Internationalen Energieagentur ist es in den meisten Ländern heute wesentlich günstiger, elektrischen Strom aus Sonnenenergie zu erzeugen als durch die Verbrennung von Kohle oder Erdgas. Fimers neue Produktfamilie wurde entwickelt, um die steigende Nachfrage nach mehr Flexibilität im kommerziellen und industriellen Bereich von Photovoltaik (PV)-Anlagen zu bedienen. Man wisse mit Sicherheit, dass die Nachfrage nach Solarstrom in den nächsten zehn Jahren weiter steigen wird, so Filippo Carzaniga, Chairman von Fimer: „Als Antwort darauf hat unser Expertenteam in Forschung & Entwicklung und Produktmanagement seine umfangreiche Erfahrung in der Wechselrichter-Herstellung eingebracht“, um die neuen Plattformen PVS-10/12,5/15-TL und PVS-20/30/33-TL zu entwickeln.

Leistungsgrößen von 10 kW bis 33 kW

Die String-Wechselrichter sind in Leistungsgrößen von 10 kW bis 33 kW verfügbar und bieten große Leistungsdichte und hohen Wirkungsgrad zur Energieumwandlung. Durch Integration der modernsten digitalen Funktionen ist der PVS-10/33-TL einfach zu bedienen. Der Wechselrichter ist flexibel, und kann in allen PV-Applikationen eingesetzt werden. Er kann leicht in neuen oder bereits bestehenden Anlagen installiert werden, um niedrigere Installations- und Wartungskosten zu erreichen. Für Installateure habe die neue Plattform des PVS-10/33-TL Vorteile, so Carzaniga. Hierzu zählten schnelle Installation, einfache Handhabung und Wartung sowie eine schnelle Inbetriebnahme mit der "Installer for Solar Inverters" Smartphone App.

Die Wechselrichter verfügen über eine Stromüberwachung an jedem String und eine Eingangsspannung von bis zu 1.100 V. Dies ermöglicht die Auslegung von längeren PV-Modulstrings sowie den Betrieb in weiteren Temperaturbereichen. Das sicherungsfreie Design vereinfacht den Anlagenbetrieb, da keine Wartungs- oder Serviceeinsätze auf Grund von Sicherungsfehlern erforderlich werden. Um eine möglichst lange Lebensdauer der PV-Anlage zu gewährleisten, verfügen die Wechselrichter über eine optional erhältliche Beschaltung zur Reduzierung des PID-Effektes (Potential Induced Degradation). Dadurch soll die Leistung der PV-Module über ihre gesamte Lebensdauer sichergestellt werden. Weiterer Vorteil: Flexibilität bei der Auslegung von PV-Anlagen, kostengünstige Integration in Kommunikations- und Steuerungsarchitekturen und Kompatibilität für neue Technologien wie bifaziale PV-Module. Im Einklang mit den weiter ansteigenden PV-Modulströmen – wie bei bifazialen Modulen – wurde die Produktfamilie für entsprechend höhere Eingangsströme bei den Versionen 20, 30 und 33 kW konzipiert. Zudem gibt es ein integriertes Verfahren zur „Null-Einspeisung“, das Einsparungen bei BoS-Kosten bringt und teure Zusatzgeräte überflüssig macht. 

Behalten Sie Entwicklungen bei Wechselrichtern im Blick. Abonnieren Sie dazu einfach unseren kostenlosen Newsletter! Hier können Sie sich anmelden.

Foto: ©ArTo - stock.adobe.com

Photovoltaik-Eigenverbrauch

Nur wenige PV-Anlagen sind wirklich autark

Eine autarke Stromversorgung durch die eigene PV-Anlage ist aus Wirtschaftlichkeitsgründen selten. Die Frage lautet, ob und wann sich das ändern wird?

Foto: enervis, Basis: netztransparenz.de

Wirtschaftliche Upside-Potenziale

Steigende Marktwerte für PV-Anlagen

Steigende Strompreise im Großhandel und fallende Kosten für PV-Freiflächen bringen uns in Deutschland immer näher an eine Marktparität der Photovoltaik.

Foto: NOW - Carolin Weinkopf

Reallabore für Wasserstoff

Regierung fördert grünen Wasserstoff im industriellen Maßstab

Bundeswirtschaftsministerium wählt Projekte aus, die als Reallabore die Energiewende mit Wasserstoff demonstrieren.

Foto: Salzgitter AG

Grüner Wasserstoff in der Stahlproduktion

Sunfire installiert industrielle Elektrolyseanlage für Salzgitter AG

Sunfire hat für Salzgitter Flachstahl einen Hochtemperatur-Elektrolyseur im Industriemaßstab errichtet. Die Anlage soll bis Ende 2022 100 Tonnen grünen Wasserstoff liefern.