Image
Mieterstromanlage in Berlin_Solarimo_web_ere.jpeg
Foto: Solarimo
Bisher war Mieterstrom für Mehrfamilienhäuser das Geschäftsmodell von Solarimo. In Zukunft sind auch Gewerbeimmobilien im Blick.

Geschäftsmodelle mit Photovoltaik

Solarimo liefert Solarstrom für Gewerbe und Industrie

Bisher hat sich Solarimo vor allem im Bereich Mieterstrom für Mehrfamilienhäuser und öffentliche Gebäude einen Namen gemacht. In Zukunft wird das Unternehmen auch Lösungen fürs Gewerbe anbieten.

Der Berliner Planer und Betreiber von Photovoltaikanlagen Solarimo hat sich bisher auf Mieterstromanlagen auf Mehrfamilienhäuser und öffentliche Gebäude konzentriert. Ab diesem Jahr will das Unternehmen gemeinsam mit dem französischen Mutterkonzern Engie auch Gewerbe- und Industrieimmobilien in den Blick nehmen. Damit greift das Unternehmen die steigende Nachfrage aus dem Markt in diesem Segment auf. Dabei legt Solarimo auch in diesem Bereich den Schwerpunkt auf die Planung, den Bau aber auch den Betrieb der Anlagen – ähnlich wie das Unternehmen es auch in den bisherigen Bereichen tut, die es bedient. Der Strom wird dann direkt an das Unternehmen geliefert, auf dessen Dach die jeweilige Anlage steht.

Riesiges Potenzial heben

Die gewerblichen und Industriepartner sollen sich weiterhin auf ihr Kerngeschäft konzentrieren können und sich nicht zu tief mit dem Thema Energiebeschaffung von vor allem eigene Energieerzeugung beschäftigen müssen. „Kein Unternehmen mit eigenem Immobilienbestand kommt mehr um die Frage nach der CO2-Bilanz herum“, beschreibt Malte Künzer, Geschäftsführer von Solarimo, das Potenzial, das noch auf den Dächern der Industrie- und Gewerbebetriebe für die Umsetzung der dezentralen Energiewende schlummert. „Angesichts des Klimawandels steigt der Druck aus Politik und Gesellschaft, aktiv zu werden. Bayern, Baden-Württemberg, Niedersachsen, Berlin, Hamburg, Bremen – wir sehen den Trend zur Solarpflicht für Gewerbeimmobilien. Deshalb werden wir verstärkt auf Unternehmen und Immobilienwirtschaft zugehen“, betont Künzer mit Blick auf die zukünftigen potenziellen Partner. Aber auch für gewerblichen Mieterstrom beispielsweise in Bürogebäuden sieht Solarimo ein Potenzial, das noch längst nicht gehoben ist.

Wirtschaftlich schwieriger, aber machbar

Dabei stößt natürlich auch Solarimo an die Grenzen dessen, was das EEG bezüglich der Direktbelieferung mit Solarstrom zulässt und wirtschaftlich ermöglicht. Malte Künzel verweist hier unter anderem auf Regelungen zur EEG-Umlage, die auch anfällt, wenn der Strom überhaupt nicht durch ein Netz außerhalb des Unternehmens fließt. Das macht die Wirtschaftlichkeit solcher Anlagen etwas schwieriger. Doch in enger Abstimmung mit dem Kunden werden auch solche Projekte möglich. Zudem besteht natürlich immer die Hoffnung, dass sich die rechtlichen Rahmenbedingungen weiter verbessern.

Wollen Sie die Entwicklung der Geschäftsmodelle mit der Photovoltaik im Blick behalten? Dann abonnieren Sie einfach unseren kostenlosen Newsletter! Hier können Sie sich anmelden.

Foto: Q Cells

Neue Geschäftsmodelle

Jochen Endle von Q Cells: „Die Anfangsinvestition ist häufig noch die größte Hürde”

Das Unternehmen hat sich in den vergangenen Jahren vom einstigen Modulhersteller zum Anbieter von Komplettlösungen gewandelt. Welche Geschäftsmodelle es dabei verfolgt und welche erfolgreich sind, weiß Jochen Endle, Leiter der Unternehmenskommunikation bei Q Cells.

Neue Geschäftsmodelle für Batteriespeicher

Smart Power: Speicherstrom am Spotmarkt handeln

Der Intraday-Stromhandel wird bisher mit Erzeugungsanlagen betrieben. In Zukunft können auch Speicher Strom an Spotmarkt anbieten – und so die Stromkosten langfristig senken.

Foto: Agrarservice Lass

Neues Geschäftsmodell für Landwirte

Biogasanlagen werden Stromspeicher

Der Energieversorger baut zusammen mit dem Agrarservice Lass ein virtuelles Speicherkraftwerk aus Biogasanlagen auf. Die Betreiber profitieren von festen Prämien, wenn sie den Strom flexibel einspeisen.

Foto: Stadtwerke Bochum

Stadtwerke-Tagung zu neuen Geschäftsmodellen

Bochums Energiewende-Kür auf dem Datennetz

Die Stadtwerke Bochum installieren ein Funknetz zur Digitalisierung des Energiegeschäfts. Auf einer Versorgertagung im März erklären sie, warum.