Unternehmen als Selbstversorger

Betrieb wird autark durch Windwalze

Die Windwalze auf dem Hausdach ist eine Innovation, die Kleinstverbrauchern wie der Krajete GmbH eine effizientere Nutzung als herkömmliche Windräder von Windkraft erlaubt. Kombinieren lässt sich die Walze gut mit Solaranlagen.

Inhaltsverzeichnis

Pascal Rokahr

Die österreichische Firma Krajete ist das erste Unternehmen in Österreich welches ganzjährig energieautonom wird. Das Unternehmen ist ohnehin im Bereich der erneuerbaren Energien tätig und betreibt eine biologische Umwandlung von CO2 in energetisch nutzbares Methan und gewann schon bisher Energie aus Solaranlagen. Die jetzt von Krajete genutzten Windwalzen können ohne aufwendige Genehmigungsverfahren an Dächern angebracht werden. . Mit den innovativen Windenergieanlagen auf dem Dach, das zudem ebenfalls mit Photovoltaik-Zellen bedeckt wird, erreicht das Unternehmen einen guten Ausgleich beim Ernten der Erneuerbare-Energien-Ressourcen, weil sich Sonneneinstrahlung und Windaufkommen oft abwechseln. So kann das kleine und mittelständische Unternehmen zukünftig ohne Fremdstrom, mit der Kombination von höchst innovativen Stromspeicher-Elementen, seine ganzen Maschinen mit Strom versorgen. Hierdurch kann der gasbetriebene Fuhrpark aus eigens gewonnen Strom ins Rollen gebracht werden.

Walze aus Lamellen

Die Windwalze besteht aus querliegenden und zylinderförmig angeordneten Lamellen, die dem Wind Widerstand bieten und die Walze in Bewegung setzen. Diese ist nicht hörbar, wirft keinen Schatten im Gegensatz zu Windrädern und ist ungefährlich für Vögel und andere Flugtiere und dementsprechend nicht genehmigungspflichtig.

„Für unser Unternehmen sind die Windwalzen die perfekte Grundlage für eine nachhaltige Energieautonomie von Kleinstverbrauchern“, sagt Alexander Krajete, Geschäftsführer des Unternehmens.

Auch für Flachdächer geeignet

Die Windwalzen können durch ihre Konstruktion auch direkt an den Kanten flacher Dächer angebracht werden, an denen energiereiche Aufwinde herrschen, die dann ihre Energieausbeute maximieren können. Durch die Bestückung des Aufbaus mit zusätzlichen Solarpanelen kann das Unternehmen so unter optimalen Bedingungen 13.000 Watt aus 32 Solarmodulen und 2 Windwalzen generieren. Ein mehr als 13 Kilowattstunden fassender Stromspeicher vervollständigt die energetische Unabhängigkeit bei Krajete..

Unternehmen plant auch Sektorkopplung

Zukünftig plant das Unternehmen den Strom aus Wind- und Sonnenenergie auch zur Elektrolyse von Wasser und Sauerstoff zu nutzen. Der Wasserstoff wird dann biologisch mit CO2 zu Methan. Der Methan ist ohne energetischen Verlust über lange Zeiträume speicherbar und steht als Treibstoff für den Fuhrpark des Unternehmens zur Verfügung.

Das Unternehmen zeigt somit, dass es bereits heute für ein KMU möglich ist energieautonom zu wirtschaften, sofern die Bereitschaft zum konsequenten Einsatz innovativer Umwelttechnik vorhanden ist.

Forschungsprojekt

Versuchsanlage aus Bioreaktor und Elektrolyseur

Evonik und Siemens haben das Forschungsprojekt Rheticus II gestartet, eine Versuchsanlage, die Chemikalien aus CO2 erzeugt sowie Strom aus Bakterien.

Techniktrend

Solarer Wasserstoff - Fronius stellt Gesamtlösung für Sektorenkopplung vor

Das Gesamtkonzept für Wärme und Verkehr beinhaltet eine Elektrolyse inklusive Wasserstofftankstelle und Rückverstromungsanlage.

Wärmewende

Modulbau-Kita als Energieplus-Gebäude

Bis 2021 sollen in Dortmund 100 Häuser entstehen, die mehr Energie erzeugen, als für die Nutzung aufgewendet werden muss.

Mobilitätswende

Saubere Energie für Flieger, Schiff und Bus

Für die Mobilitätswende mit Wasserstoff-Technik gehen jetzt zahlreiche Forschungsprojekte an den Start - von Schifffahrt über Flugverkehr bis Busbetrieb.