Foto: hps

Autarkie

Crowdfunding für Autarkie-Lösung

Crowdfunding für HPS Home Power Systems, den Anbieter autarker Energieversorgungssysteme für Ein- und Zweifamilienhäuser.

Inhaltsverzeichnis

Nicole Weinhold

HPS Home Power Solutions GmbH (HPS) bietet jetzt ein Crowdfunding auf der Plattform GLS Crowd an. Die Berliner Firma bietet Lösungen für Einfamilienhäuser an, wenn es um eine unabhängige und CO2-freie Energieversorgung geht.

Integrierte Systeme zur Speicherung und Nutzung von Sonnenenergie für Ein- und Zweifamilienhäuser

Bei HPS geht es um Autarkie. Die HPS Home Power Solutions GmbH entwickelt und produziert integrierte Systeme zur Speicherung und Nutzung von Sonnenenergie für Ein- und Zweifamilienhäuser. Das erste HPS-System Picea ist Energiespeicher, Heizungsunterstützung und Wohnraumbelüftung in einem kompakten Produkt. Auf Basis des eigenen leistungsfähigen Energiemanagements deckt Picea den Bedarf eines Einfamilienhauses an

elektrischer Energie vollständig ab. Zusätzlich wird die entstandene Abwärme als Heizwärme dem Haus bereitgestellt und reduziert so die Heizkosten. Im Vergleich zu marktgängigen Batterien bietet das System hundertfach mehr Speicherkapazität bei doppelt so viel Leistung. Damit ist Picea eine Option für eine vollständige Netzunabhängigkeit. Die an sonnenreichen Tagen mit einer Photovoltaikanlage produzierte Energie kann entweder sofort verwendet werden oder sie wird in Wasserstoff umgewandelt und gespeichert. Diese Energie ist dann in der sonnenarmen Winterzeit wieder abrufbar. Die Brennstoffzelle verwandelt die in Wasserstoff gespeicherte Energie bei Bedarf wieder in elektrische Energie und Wärme.

Vier Millionen Euro einwerben

Die Zeichnungsfrist für das Crowdfunding der HPS über die Plattform der GLS Crowd beginnt am 3. November um 10:30 Uhr. HPS plant über das Funding vier Millionen Euro einzuwerben. Privatpersonen wird es möglich sein, über ein Nachrangdarlehen der Gesellschaft Beträge zwischen 250 und 25.000 Euro zur Verfügung zu stellen. Das Nachrangdarlehen wird bei einer Laufzeit von fünf Jahren mit sieben Prozent verzinst, wobei die Tilgung nach zwei Jahren beginnt.

Das Crowdfunding ist ein weiterer Baustein in der Finanzierungsstrategie der HPS, nachdem sie bereits aktuell eine 11-Mio.-Euro-Finanzierung in Form eines Wandeldarlehens durch bestehende Investoren umgesetzt hat.

Umsetzung zukunftsfähiger Ideen finanzieren

Das Crowdfunding startet auf der von der GLS Bank initiierten Plattform hier. „Als GLS Bank treiben wir die Energiewende seit unserer Gründung voran“, sagte Dirk Kannacher, Vorstand der GLS Bank. „Mit Hilfe der von uns initiierten Crowdinvesting-Plattform können Interessierte direkt die Umsetzung zukunftsfähiger Ideen finanzieren und von deren Erfolg profitieren." Dazu gehöre auch HPS mit seinen Lösungen zur dezentralen Energieversorgung.

„Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit dem Team der GLS, nachdem wir im April letzten Jahres bereits ein Crowdfunding über 1,25 Mio. Euro erfolgreich abschließen konnten“, kommentierte Zeyad Abul-Ella, Geschäftsführer der HPS. Mit dem neuen Crowdfunding wolle man weiteren Privatpersonen die Möglichkeit geben, Teil der Energiewende zu werden. Jedes einzelne Picea leiste einen erheblichen Beitrag, um dem Klimawandel die Stirn zu bieten, in dem es drei Tonnen CO2 jährlich einspart. Allerdings müssen Privatpersonen auch beachten: Laut Vermögensanlagengesetz kann der Erwerb dieser Vermögensanlage mit schlechtesten Fall zum vollständigen Verlust des eingesetzten Vermögens führen.

Wollen Sie neue Erkenntnisse zu Autarkie auf Basis von Erneuerbaren im Blick behalten? Dann abonnieren Sie doch unseren kostenlosen Newsletter! Hier können Sie sich anmelden.