Foto: zabanski - stock.adobe.com

BMW überholt Nissan 2019

Deutschland auf Platz 3 bei E-Mobilität weltweit

2019 ist der Bestand an Elektroautos weltweit auf rund 7,9 Millionen gestiegen – ein Plus von 2,3 Millionen im Vergleich zum Vorjahr.

Inhaltsverzeichnis

Nicole Weinhold

Die Zahl der Neuzulassungen hat bei Elektroautos erneut einen Höchststand erreicht. Die Zulassungen sind aber nicht deutlich schneller gewachsen als 2018. Mit 3,8 Millionen E-Autos liegt China weltweitweiter auf Platz eins. Danach folgen die USA mit knapp 1,5 Millionen. Allerdings war gerade in diesen beiden Ländern die Wachstumsrate der Neuzulassungen rückläufig.

China bleibt Weltmeister

In Deutschland entwickelte sich der Markt laut Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg (ZSW) auf niedrigem Niveau positiv. Knapp 231.000 Stromer waren es Ende 2019. Die neuen Zahlen stammen aus einer aktuellen Erhebung des ZSW. Demnach verbuchte Tesla weltweit mit 361.000 die meisten Neuzulassungen 2019.

BMW auf Platz 5

Deutsche Hersteller haben sich im Vergleich zum Vorjahr verbessert: BMW liegt weltweit auf Platz fünf mit 114.500 Elektroautos. VW erreicht Rang sechs. Bei den kumulierten Neuzulassungen liegt Tesla mit über 875.000 Elektro-Pkw vorne. Auf den Plätzen zwei und drei folgen die chinesischen Hersteller BYD (rund 737.000) und BAIC (480.000). Dann kommt Nissan mit 463.300 Autos. Auf den Plätzen fünf und sechs dann wie gesagt BMW (398.000) und VW (351.000). Bei den Neuzulassungen 2019 sieht es genauso aus, bis auf Nissan. Dort auf Platz vier findet sich der Chinese SAIC, während Nissan auf Platz acht gerutscht ist.

Die Neuzulassungen haben im Jahr 2019 mit weltweit 2,3 Millionen Fahrzeugen einen neuen Höchstwert erreicht. Die globale Wachstumsrate gegenüber dem Vorjahr beträgt jedoch nur noch vier Prozent, nach 74 Prozent im Vorjahr. Diese Entwicklung ist besonders auf eine reduzierte Förderung für batterieelektrisch betriebene Fahrzeuge in China und den USA zurückzuführen.

Deutschland auf Platz 3

Dennoch wurde in diesen Ländern das Vorjahresniveau an Neuzulassungen annähernd erreicht: Im Reich der Mitte wurden 1.204.000 Neuzulassungen registriert (minus 52.000), in den USA 329.500 (minus 31.800). In Deutschland stieg das Wachstum der Neuzulassungen entgegen dem internationalen Trend weiter an – von 24 Prozent im Vorjahr auf 61 Prozent. Mit 108.600 neu zugelassenen Elektroautos liegt Deutschland weltweit nunmehr auf dem dritten Rang und damit um einen Platz besser als im vorigen Jahr. Auf dem vierten Rang folgt Norwegen. Dort betrugen die Neuzulassungen 81.540.

E-Mobility-Standort Deutschland

Elektromobilität: Wo die deutsche Wirtschaft an Fahrt gewinnt

Wie die deutsche Elektromobilbranche wächst, zeigt eine Auswertung des Wirtschaftsinformationsanbieters Databyte von gut 50 Millionen Handelsregister-Daten.

Kostprobe aus unserem Print-Magazin

Wasserstoff-Auto oder E-Mobilität?

Gehört die Zukunft dem E-Mobil oder H2-Autos? Kurt Sigl, Bundesverband E-Mobilität, und Werner Diwald, Vorsitzender Brennstoffzellen-Verband.

Diwald versus Sigl

Wasserstoff-Auto oder E-Mobilität?

Gehört die Zukunft dem E-Mobil oder Brennstoffzellenautos? Kurt Sigl, Präsident BEM, hat eine Lanze für E-Autos gebrochen. Für H2 spricht Werner Diwald.

Elektromobilität

Tesla zieht nach Brandenburg – ein Kommentar

Der Elektroautobauer Tesla hat bekannt gegeben, dass er eine Gigafabrik vor den Toren Berlins bauen will. Das wird Auswirkungen auch auf die deutsche Autobranche haben und ist ein Lehrstück der Industriepolitik.