Foto: E-Force One AG/ecovolta

Lithium-Ionen-Batterie

E-Brummi XXL setzt neue Maßstäbe

E-Force One: 18-Tonner-Lkw rollt mit bis zu 550 Kilowatt durch die Lande. Der Vorgänger ist bei Lidl im Einsatz.

Inhaltsverzeichnis

Nicole Weinhold

Der weltweit erste Anbieter elektrischer Lkw der 18-Tonnen-Klasse, E-Force One, stattet seine Fahrzeuge künftig mit Lithium-Ionen-Batterien des Schweizer Herstellers Ecovolta aus. Die E-Force One AG wirbt derzeit mit ihrer neuen Sattelzugmaschine EF18 SZM mit einer Leistung von bis zu 550 kW. Die Vorgängermodelle legen bei Unternehmen wie Lidl und Coop derzeit bis zu 6.000 Kilometer pro Monat zurück und haben bereits eine Gesamtfahrleistung von über 1,5 Millionen Kilometern erreicht.

Sauberer Lieferverkehr

Elektro-Brummis ermöglichen im städtischen und regionalen Lieferverkehr emissionsarme und geräuscharme Transporte. Dafür hat die E-Force One AG ein Konzept entwickelt, mit dessen Hilfe jedes Fahrzeug individuell an die Art der Strecken, die benötigte Reichweite und die Ladetechnik angepasst wird. Für die Sattelzugmaschine gibt es auf das jeweilige Fahrtenprofil abgestimmte Batteriegrößen und zwei unterschiedliche Antriebsvarianten. Die Komponenten werden modular für jedes Fahrzeug zusammengestellt. Der EF18 SZM ist mit Permanentmagnet-Synchronmotoren ausgestattet mit wahlweise 440 kW oder 550 kW Leistung. Die Batteriekapazität liegt zwischen 105 kWh und 630 kWh. Damit erreichen die Fahrzeuge Geschwindigkeiten von bis zu 85 km/h und können Steigungen von bis zu 16 Prozent bewältigen.

Flexible Batterielösungen - hohe Energiedichte

Gewerbliche Elektrofahrzeuge hätten oft typische Fahrtenprofile, für die ihr Antriebsstrang und die Batterien optimiert werden können, so Pirmin Reichmuth, Geschäftsführer von Ecovolta: "Der gleiche Fahrzeugtyp kann deswegen unterschiedliche Batterien benötigen." Hersteller, die ihre Produkte optimal auf die Bedürfnisse der Anwender zuschneiden möchten, brauchten oft modulare Batterielösungen. Gleichzeitig müsse die Batterie ausreichend standardisiert sein, um eine effiziente Produktentwicklung und Produktion zu ermöglichen.

Das Batteriekonzept beschleunige die Entwicklung von Fahrzeugen durch seine standardisierte Bauweise, die hohe Energiedichten von bis zu 480 Wh pro Liter ermöglicht. Die Batterie wird mit Spannungen von 24 bis 96 Volt sowie Kapazitäten von 2,5 kWh bis 15 kWh angeboten. Die beliebige serielle Verschaltung bis maximal 16 Batterien und die parallele Verschaltung von bis zu 32 Strängen erlauben Batteriespannungen von 24 Volt bis 829 Volt.

Diwald versus Sigl

Wasserstoff-Auto oder E-Mobilität?

Gehört die Zukunft dem E-Mobil oder Brennstoffzellenautos? Kurt Sigl, Präsident BEM, hat eine Lanze für E-Autos gebrochen. Für H2 spricht Werner Diwald.

Kostprobe aus unserem Print-Magazin

Wasserstoff-Auto oder E-Mobilität?

Gehört die Zukunft dem E-Mobil oder H2-Autos? Kurt Sigl, Bundesverband E-Mobilität, und Werner Diwald, Vorsitzender Brennstoffzellen-Verband.

Reizthema

Wie schlecht ist die CO2-Bilanz von Elektroautos wirklich?

Eine Studie beschäftigt sich mit der Frage der CO2-Bilanz von Batterien. Die Presse hatte ihre Schlagzeile: E-Autos sind schlecht.

Lesetipp

Das Auto wird zum Speicher

Bisher sind die Geschäftsmodelle für Elektroautos in Deutschland so rar wie die Fahrzeuge selbst. Ein neues Projekt soll das jetzt ändern.