Der Windpark Curslack hat viele Väter.
Foto: Ulrich Perrey

Offizielle Eröffnung

Ein Windpark für die Forschung

Ein Real-Labor für die Energiewende soll der Wndpark Curslack werden, der jetzt in Hamburg offiziell eingeweiht wurde.

Von Katharina Wolf

Fünf Windenergieanlagen des Typs Nordex N-117 sollen darüber Aufschluss geben, wie sich fluktuierender Windstrom besser ins Stromnetz integrieren lässt. Der Windpark Curslack ist mit dem Technologiezentrum Energie-Campus des Competence Center für Erneuerbare Energien und Energieeffizienz (CC4E) verbunden. Die Hochschule für Angewandte Wissenschaften erhofft sich nun, dass zahlreiche Forschungsprojekte gemeinsam mit Unternehmen im Realbetrieb erprobt und demonstriert werden können. Ziel sei es, neue Erkenntnisse zu spezifischen Fragestellungen von effizienter Windenergieerzeugung, Lebensdauer und optimiertem Anlagenbetrieb sowie zur effektiven Netzintegration auch unter Einbeziehung von Speichern zu gewinnen.

Deutschlandweit einmaliger Verbund

Erproben wollen die Wissenschaftler auch, wie sich Windstrom in den Bereichen Wärme und Verkehr nutzen lässt - beispielsweise über die Erzeugung von Wasserstoff. Ebenfalls auf dem Plan: Umwelt- und Akzeptanzprojekte.

Professor Micha Teuscher, Präsident der HAW Hamburg, betonte bei der Eröffnung die Einzigartigkeit des Verbundes aus Windpark und Forschung. So seien hervorragende Voraussetzungen für innovative Entwicklungen und Energiewendeprojekte geschaffen.

Ein erstes konkretes Projekte gibt es bereits: das Speicherregelkraftwerk Curslack. Es ist Teil des Großprojektes NEW 4.0 (Norddeutsche Energiewende 4.0), mit dem das Energiesystem von morgen in der Modellregion Hamburg und Schleswig-Holstein erprobt werden soll. Ein lokaler Lithium-Ionen-Speicher ist mit dem Windpark verbunden, so dass ein Speicherregelkraftwerk enstanden ist. Schwankungen im Netz können durch Regelenergie ausgeglichen werden. Auch in anderen NEW 4.0-Projekten ist der Windpark integraler Bestandteil.

Bürgerbeteiligung ab kommenden Jahr möglich

Über ein Bürgerbeteiligungsmodell können sich Hamburger Bürger direkt am Windpark beteiligen. Die Hamburg Energie und die Volksbank haben ein gemeinsames Finazierungsmodell entwickelt, dessen Vermarktung im November kommenden Jahres starten soll.

Mehr über den Windpark könen Sie hier lesen.

Nach drei Jahren Forschung

Baustart für Siemens-Wärmespeicher in Hamburg

Siemens Gamesa will in diesem Monat in Hamburg mit dem Bau eines neuartigen Speichers starten: Heiße Steine sollen ab Frühjahr 2019 Strom liefern können.

Studie zur Netzintegration der Erneuerbaren

Drei Möglichkeiten zur Überbrückung von Netzengpässen

Derzeit sollen die Erneuerbaren warten, bis die Netzbetreiber endlich die Netze ausgebaut haben. Doch eine Studie zeigt, dass es technisch längst möglich ist, auch in den bestehenden Netzen mehr Ökostrom unterzubringen.

Offshore-Netzanbindung

"Werden Netzausbau bedarfssynchron bewältigen."

Gespräch mit dem Business Development Director der Energiesparte beim technologischen Beratungsdienstleister DNV GL, Claas Hülsen, über Realitäten der Offshore-Netzanbindung.

PNE-Jubiläum

Deckel für Offshore wird angehoben

Klaus Töpfer gratuliert Windparkplaner PNE zu 20 Jahren Börsenjubiläum. Heute sind die Cuxhavener in 13 Märkten und fokussieren Wind, PV und Speicher.