Image
Solarpark Weesow-Willmersdorf_web.jpeg
Foto: Paul Langrock/EnBW
Der erste förderfreie Solarpark von EnBW in Brandenburg steht in Weesow-Willmersdorf. Die nächsten beiden Projekte entstehen in der Nähe.

Freiflächenanlagen

EnBW baut zwei förderfreie Solarparks in Brandenburg

Der Stromversorger errichtet in Brandenburg zwei Solarparks. Diese kommen nicht nur komplett ohne Einspeisevergütung aus. Sie werden auch mit bifacialen Modulen gebaut.

Der Energieversorger EnBW errichtet in Brandenburg zwei Solarparks, die komplett ohne Förderung auskommen. Die Photovoltaikkraftwerke werden zusammen eine Leistung von 150 Megawatt erreichen. Es sind damit Folgeprojekte des Solarparks Weesow-Willmersdorf in Werneuchen, nur wenige Kilometer nördlich von Berlin.

250 Hektar neue Solarparkfläche entsteht

Die beiden neuen Parks stehen etwa 40 Kilometer weiter östlich in Alttrebbin und Gottesgabe, nur wenige Kilometer von der polnischen Grenze entfernt. Auf jeweils etwa 125 Hektar Fläche werden dort die Handwerker zunächst die Unterkonstruktion errichten, die von Schletter geliefert wird, und danach die bifacialen Solarmodule von Longi darauf installieren. Die Anlagen werden den Strom über die Zentralwechselrichter von Siemens direkt in das Mittelspannungsnetz einspeisen. Dazu wird EnBW extra eigene Umspannwerke errichten. Zwei 110-Kilovolt-Erdkabel werden bis zum Umspannwerk Metzdorf Nord des regionalen Stromnetzbetreibers Edis laufen, das an der B167 zwischen Gottesgabe und Metzdorf liegt.

Solarportfolio ausbauen

Mit den beiden Anlage will EnBW nicht nur das eigene Solarportfolio erweitern, sondern auch mithelfen, den jährlichen Photovoltaikzubau auf zehn Gigawatt zu erhöhen. Denn dieser ist notwendig, um das von der Bundesregierung für 2030 angepeilte Ziel von 65 Prozent an erneuerbaren Energien in Deutschland zu erreichen. „Die beiden förderfreien Solarparks in Alttrebbin und Gottesgabe werden einen großen Beitrag zur Energiewende leisten, ohne die Verbraucher über die EEG-Umlage zu belasten”, betont Thorsten Jörß, Leiter Projektentwicklung Photovoltaik bei EnBW.

Denkmalschutz ist beteiligt

Die beiden Parks werden parallel zueinander errichtet. Insgesamt 40 Installationsunternehmen sind am Bau beteiligt. Das ist nicht so einfach. Denn die Koordination ist eine echte Herausforderung. Dazu kommt noch, dass auf der Fläche in Gottesgab Bodendenkmäler auftauchen könnten. Deshalb arbeitet die EnBW eng mit der Denkmalschutzbehörde zusammen. Zudem begleitet ein Archäologe den Tiefbau. Schon vor Baubeginn hat der Kampfmittelräumdienst an beiden Orten tonnenweise Kampfmittel geborgen. Er fand aber auch über einhundert Hufeisen. „Die bringen uns hoffentlich Glück für den Bau und viele Sonnenstunden”, betont Philipp Herrmann, Projektleiter bei EnBW.

Behalten Sie die Entwicklung von neuen Geschäftsmodellen und die technologische Weiterentwicklung stehts im Blick – mit unserem kostenlosen Newsletter! Hier können Sie sich anmelden.

Foto: EnBW/Karl Lehmann

Photovoltaik ohne Vergütung

EnBW baut förderfreies Solarkraftwerk in Brandenburg

Noch in diesem Jahr will der Versorger den Solarpark Weesow-Willmersdorf in Betrieb nehmen. Die Anlage erreicht 184 Megawatt Leistung und kommt vollständig ohne Einspeisevergütung aus.

Foto: schaef - Fotolia.com

Windpark-Eignungsflächen

Brandenburg leitet zweites Moratorium gegen Windparks ein

Brandenburgs Infrastrukturministerium ließ die Regionalplaner für Prignitz-Oberhavel lange warten. Nun stoppt es ihre Windkraftplanung.

Foto: Wagner & Co Solartechnik

Nachfrage nach Photovoltaikanlagen

Interesse in Berlin und Brandenburg an Solaranlagen ist am größten

Zwar liegen die Zubauzahlen von Photovoltaikanlagen im Osten der Bundesrepublik teilweise niedriger als im Südwesten. Doch gemessen an der Zahl der Eigenheimbesitzer ist das Interesse an der Solarenergie größer.

Foto: Wattner

Wirtschaftlichkeit von Anlagen

EnBW will Solarpark ohne Förderung bauen

EnBW hat ein Projekt eines Solarparks mit 175 Megawatt Leistung entwickelt, das ohne Einspeisevergütung und ohne Marktprämie auskommt. Das wird den Strommarkt aufmischen und die Energiewende beschleunigen.