Der Windatlas Newa bietet eine neue Planungsgrundlage für die Windenergienutzung.
Foto: Björn Witha

Forschung

Größter Datensatz zu Windverhältnissen jetzt online

30 Forschungsinstitute aus ganz Europa legen den Windatlas Newa vor. Wissenschaftler sehen neue Grundlage für die Planung von Windparks.

Inhaltsverzeichnis

Katharina Wolf

Online für jeden Punkt in der EU Informationen über das langjährige Windklima abrufen - das verspricht der neue europäische Windatlas Newa. Mit Hilfe eines Wettermodells hatten die beteiligten 30 Partner aus acht Ländern die Windverhältnisse der zurückliegenden 30 Jahre mit einer Auflösung von drei Kilometern nachsimuliert. Nun können Planer von Windparks, Behörden, Wissenschaftler oder andere Interessierte interaktive Karten, Zeitreihen und Statistiken der Windgeschwindigkeit und anderen windrelevanten Daten abrufen, teilte das Fraunhofer Iwes mit.

Zentrales Ziel: Erstellung von standardisierten Online-Karten

Das Institut bildete gemeinsam mit der Universität Oldenburg und dem Fraunhofer IEE das deutsche Konsortium bei Newa. „Der Umfang und die Genauigkeit des neuen europäischen Windatlas werden eine neue Grundlage für die Planung der Windenergienutzung in Europa darstellen“, sagt Iwes-Wissenschaftler und Projektkoordinator Dr. Bernhard Lange.

Ein zentrales Ziel des Windatlas war die Entwicklung von standardisierten Online-Karten für die Standortbewertung. Die Wissenschaftler haben daher neue Methoden zur Bewertung der Windverhältnisse entwickelt und validiert. Jakob Mann, Professor an der DTU Windenergie und Koordinator des internationalen Konsortiums, erklärt stolz: „Newa ist der größte und detaillierteste Datensatz zur Validierung und Bewertung der Windverhältnisse.“

13,5 Millionen Euro-Förderung finanzierte das Projekt

Das internationale Projekt Newa hatte 2015 begonnen und wurde aus nationalen Förderprogrammen der Partnerländer sowie EU-Mitteln mit einer Gesamtsumme von 13,5 Millionen Euro finanziert. Mit den Projektergebnissen soll das europäische Windenergiepotenzial genauer bestimmt und so ein Beitrag zur Kostenreduzierung für die Stromerzeugung aus Windparks geleistet werden.

Newa ist frei verfügbar unter: https://map.neweuropeanwindatlas.eu/

Neues Forschungsprojekt

Wake X: Wie beeinflussen Windparks den Wind auf See?

Fraunhofer IWES startet neues Forschungsprojekt: Wie verändert der Ausbau der Windenergie die Bedingungen in der deutschen Bucht?

Zwölf Millionen Euro Forschungsförderung

Wie soll man 115 Meter lange Rotorblätter richtig testen?

Fraunhofer IWES will das Prüfen von 115 Meter langen Rotorblättern wirtschaftlich machen. Dafür gibt es zwölf Millionen Euro Forschungsförderung.

DTU-Ressourcen-Atlas

Deutschland beste Windlage

Ein neuer globaler Windatlas dokumentiert Ertragschancen in Nabenhöhen bis 200 Meter. Die simulierten Luftströmungen gewichten die Windmärkte neu.

Solar Energy in Urban Planning

Interaktive Karte für solare Stadtplanung veröffentlicht

Eine neue, interaktive Karte präsentiert Vorzeigeprojekte moderner Stadtplanung mit Solarsystemen. Sie richtet sich an Stadtplaner und Architekten, die sich mit der Realisierung moderner Stadtteile beschäftigen.