Der Windatlas Newa bietet eine neue Planungsgrundlage für die Windenergienutzung.
Foto: Björn Witha

Forschung

Größter Datensatz zu Windverhältnissen jetzt online

30 Forschungsinstitute aus ganz Europa legen den Windatlas Newa vor. Wissenschaftler sehen neue Grundlage für die Planung von Windparks.

Inhaltsverzeichnis

Katharina Wolf

Online für jeden Punkt in der EU Informationen über das langjährige Windklima abrufen - das verspricht der neue europäische Windatlas Newa. Mit Hilfe eines Wettermodells hatten die beteiligten 30 Partner aus acht Ländern die Windverhältnisse der zurückliegenden 30 Jahre mit einer Auflösung von drei Kilometern nachsimuliert. Nun können Planer von Windparks, Behörden, Wissenschaftler oder andere Interessierte interaktive Karten, Zeitreihen und Statistiken der Windgeschwindigkeit und anderen windrelevanten Daten abrufen, teilte das Fraunhofer Iwes mit.

Zentrales Ziel: Erstellung von standardisierten Online-Karten

Das Institut bildete gemeinsam mit der Universität Oldenburg und dem Fraunhofer IEE das deutsche Konsortium bei Newa. „Der Umfang und die Genauigkeit des neuen europäischen Windatlas werden eine neue Grundlage für die Planung der Windenergienutzung in Europa darstellen“, sagt Iwes-Wissenschaftler und Projektkoordinator Dr. Bernhard Lange.

Ein zentrales Ziel des Windatlas war die Entwicklung von standardisierten Online-Karten für die Standortbewertung. Die Wissenschaftler haben daher neue Methoden zur Bewertung der Windverhältnisse entwickelt und validiert. Jakob Mann, Professor an der DTU Windenergie und Koordinator des internationalen Konsortiums, erklärt stolz: „Newa ist der größte und detaillierteste Datensatz zur Validierung und Bewertung der Windverhältnisse.“

13,5 Millionen Euro-Förderung finanzierte das Projekt

Das internationale Projekt Newa hatte 2015 begonnen und wurde aus nationalen Förderprogrammen der Partnerländer sowie EU-Mitteln mit einer Gesamtsumme von 13,5 Millionen Euro finanziert. Mit den Projektergebnissen soll das europäische Windenergiepotenzial genauer bestimmt und so ein Beitrag zur Kostenreduzierung für die Stromerzeugung aus Windparks geleistet werden.

Newa ist frei verfügbar unter: https://map.neweuropeanwindatlas.eu/

Windgutachten

Beim Windgutachten lieber nachmessen statt glauben

Anemos-Jacob-Chef Herbert Schwartz über Windgutachten. Deren Ergebnisse waren in der Vergangenheit manchmal ziemlich realitätsfern.

Studie Agora Energiewende

Was kostet der Wind in Europa?

Die Gestehungskosten von Windenergie bemessen sich nach dem Wind? Weit gefehlt! Stattdessen spielen die regulatorischen Rahmenbedingungen eine große Rolle.

Meinung

Vorgezogene Weihnachtsgeschenke für die Windbranche

Windexperte Klaus Övermöhle von Övermöhle Consult aus Hamburg schreibt über Sonderausschreibungen und geringfügige Absenkung der Höchstwerte für 2019.

Energiewende

Wird der Beitrag der Windenergie überschätzt?

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts Jena verglichen mögliche Strommenge mit realer Erzeugung und untersuchten die Gründe für Abweichungen.