Image
powerpaste.jpeg
Foto: Fraunhofer IFAM
Die Powerpaste des Fraunhofer IFAM soll viele Probleme des Wasserstoffs lösen.

Techniktrend

Powerpaste: So kann Wasserstoff nicht nur Mofas antreiben

Wissenschaftler am Fraunhofer IFAM entwickeln eine Paste aus Wasserstoff, die gegenüber Gas einen entscheidenden Vorteil hat.

Katharina Wolf

Wasserstoff soll künftig einen entscheiden Beitrag zur Verkehrswende liefern: Züge, schwere Lastwagen oder Flugzeuge soll das Gas antreiben. Dabei ist die Lagerung und Betankung der Fahrzeuge recht aufwändig. „Üblicherweise wird der Wasserstoff mit 700-fachem Atmosphärendruck in die Drucktanks der Fahrzeuge gepresst“, heißt es in einer Mitteilung des Fraunhofer-Instituts für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung IFAM. Von dort aus strömt er in eine Brennstoffzelle, wo er zu Strom umgewandelt wird. Der Strom wiederum speist einen Elektromotor, der das Fahrzeug antreibt.

Wasserstoff als Paste löst Probleme beim Tanken

Kleinfahrzeuge wie E-Scooter oder Roller können allerdings bislang nicht betankt werden: Der Druckstoß beim Tanken wäre zu groß. Forschende am IFAM in Dresden haben eine Wasserstoff-Lösung entwickelt, die auch das Betanken von ist für Kleinfahrzeugen ermöglicht: Die Powerpaste, die auf dem Feststoff Magnesiumhydrid basiert. „Mit Powerpaste lässt sich Wasserstoff bei Raumtemperatur und Umgebungsdruck chemisch speichern und bedarfsgerecht wieder freisetzen“, erläutert Dr. Marcus Vogt, Wissenschaftler am IFAM. Es sei auch unkritisch, wenn der Roller bei sommerlicher Hitze stundenlang in der Sonne steht, denn Powerpaste zersetze sich erst bei Temperaturen von über etwa 250 Grad Celsius. Zudem sei der Tankvorgang denkbar einfach: Statt eine Tankstelle anzusteuern, wechselt der Roller-Fahrer einfach eine Kartusche und füllt zusätzlich Leitungswasser in einen Wassertank – fertig.

Ausgangsmaterial der Powerpaste ist laut IFAM pulverförmiges Magnesium – eines der häufigsten Elemente und somit ein leicht verfügbarer Rohstoff. Bei 350 Grad Celsius und fünf- bis sechsfachem Atmosphärendruck wird dieses mit Wasserstoff zu Magnesiumhydrid umgesetzt und Ester und Metallsalz hinzugefügt.

Energiespeicherdichte größer als bei Batterien

Um das Fahrzeug anzutreiben, befördert ein Stempel die Paste aus der Kartusche. Aus dem Wassertank wird Wasser zugegeben, es entsteht gasförmiger Wasserstoff. Die Menge wird dabei dem Wasserstoffbedarf der Brennstoffzelle angepasst. Gleichzeitig sei der Vorgang besonders effektiv, so das IFAM: Nur die Hälfte des Wasserstoffs stammt aus der Paste, die andere Hälfte liefert das Wasser. „Die Energiespeicherdichte der Powerpaste ist daher enorm: Sie ist wesentlich höher als bei einem 700 bar-Drucktank. Verglichen mit Batterien hat sie sogar die zehnfache Energiespeicherdichte“, sagt Vogt. Die Paste liefere daher eine ähnliche Reichweite wie die gleiche Menge Benzin, wenn nicht sogar eine größere. Auch beim Reichweitenvergleich mit auf 700 bar komprimiertem Wasserstoff schneide die Powerpaste besser ab.

Am IFAM sieht man daher noch zahlreiche weitere Einsatzmöglichkeiten der Wasserstoffpaste: Von Autos, Zustellfahrzeugen oder Range Extendern bis hin zu große Drohnen. Letztere könnten ihre Reichweite deutlich erhöhen und so statt zwanzig Minuten auch mehrere Stunden in der Luft bleiben. Hilfreich sei das vor allem bei Inspektionsaufgaben, etwa bei der Überprüfung von Waldgebieten oder Stromleitungen.

Pilotproduktionsanlage soll 2021 entstehen

Neben der großen Reichweite sind die Wissenschaftler am IFAM von einem weiteren Vorteil überzeugt: Während gasförmiger Wasserstoff eine kostenintensive Infrastruktur erfordere, lasse sich die Paste auch dort einsetzen, wo es keine Wasserstofftankstellen gibt. Stattdessen könnte jede beliebige Tankstelle die Powerpaste in Kartuschen oder Kanistern anbieten. Denn sie sei fließfähig und pumpbar und könne daher auch über einen normalen Tankvorgang und vergleichsweise kostengünstige Abfüllanlagen getankt werden.

Am Fraunhofer-Projektzentrum für Energiespeicher und Systeme ZESS baut das IFAM derzeit eine Produktionsanlage für die Powerpaste auf, das Ende 2021 in Betrieb gehen und dann bis zu vier Tonnen Paste pro Jahr produzieren soll.

Bleiben Sie auf dem Laufenden, was Wasserstoff und Brennstoffzellen betrifft. Abonnieren Sie dazu einfach unseren kostenlosen Newsletter. Hier können Sie sich anmelden.

Foto: RAG/Karin Lohberg Photography

Power to Gas

In drei Schritten zu grünem Wasserstoff

Die Power-to-Gas-Technologie steckt immer noch in der Nische. Sie ist aber für die Energiewende von großem Nutzen. Deshalb hat der BDEW Vorschläge gemacht, wie mehr dieser flexiblen Anlagen errichtet werden können.

Foto: CheilISK

CO2-Bilanz E-Mobilität

Verkehrswende mit Wasserstoff statt mit Tesla

Neue Studien kommen zu dem Schluss, dass Deutschland beim Thema Verkehrswende viel zu einseitig auf E-Mobilität setzt.

Foto: Fraunhofer ISE

Desertec feiert Zehnjähriges - ein Kommentar

Wasserstoff für Europa soll aus der Wüste kommen

Desertec hat sein Geschäftsmodell geändert. In Zukunft liegt der Schwerpunkt nicht mehr auf Strom für Afrika, sondern auf Wasserstoff, der nach Europa geliefert werden soll.

Foto: Philipp Plum - NOW

Alternative Kraftstoffe

Wasserstoff: Wirtschaftlichkeit im Visier

Die Wertschöpfungskette von grünem LNG lässt sich von der Elektrolyse bis hin zur Verflüssigung automatisiert simulieren.