Foto: IBC Solar

Photovoltaikanlage

Sonnenstrom im Fertighaus

Im westschwedischen Varberg hat Solkompaniet die dort bisher größte Solaranlage errichtet. Sie liefert den Strom zur Produktion von Fertighäusern. Die Komponenten kommen von IBC Solar.

Derome Plussus legt viel Wert auf Nachhaltigkeit beim Einsatz der Baustoffe für seine Fertighäuser. Das Unternehmen aus Veddige, gut 50 Kilometer südlich von Göteborg, nutzt hauptsächlich Holz für seine Gebäude, die aus verschiedenen Grundmodulen bestehen. In Varberg am Kattegat, nur 20 Kilometer südwestlich von Veddige hat das Unternehmen jüngst ein neues Werk für die Herstellung dieser Grundmodule errichtet.

Um jetzt auch die Produktion nachhaltig zu gestalten, hat das Unternehmen auf dem Dach dieser neuen Produktionshalle eine Solaranlage mit einer Leistung von 607 Kilowatt installiert. Insgesamt 6.000 Quadratmeter Dachfläche haben die Installateure von Solkompaniet gebaut. Der schwedische Fachpartner des fränkischen Systemanbieters IBC Solar hat seinen Hauptsitz in Hägersten, einem kleinen Ort vor den Toren Stockholms. Mit dem Generator auf dem Dach des neuen Produktionsstandorts von Derome hat Solkompaniet die nach eigenen Angaben größte Solaranlage im Westen des skandinavischen Landes errichtet.

Die Sonne liefert die Hälfte des Stroms

Doch damit nicht genug. Den Strom aus den etwa 2.200 Modulen nutzt Derome vollständig selbst. Denn die neue Fabrik von Derome Plusshus wurde mit dem Ziel errichtet, die Fertighäuser dort klimaneutral zu produzieren. Dabei sind die Einstrahlungsbedingungen gar nicht so schlecht. Die Globalstrahlung liegt mit jährlich 900 bis 1.050 Kilowattstunden pro Quadratmeter auf dem Niveau Norddeutschland. Dadurch kann das Unternehmen in Varberg etwa die Hälfte des Strombedarfs mit der Solaranlage abdecken. Die andere Hälfte kommt aus regionalen Wind- und Wasserkraftwerken. „Es fühlt sich richtig an, in Solarzellen und andere erneuerbare Energiequellen zu investieren“, sagt Henrik Svahn, bei Derome als Projektleiter für den Bau des neuen Werks verantwortlich. „Wir bauen unsere Häuser mit umweltfreundlichen Baustoffen wie Holz und sind stolz darauf, dass wir mit Solarenergie auch eine klimafreundliche Alternative für die Stromversorgung gefunden haben.“

Dem Wind trotzen

Die Herausforderung an der Westküste Schwedens ist also weniger die Wirtschaftlichkeit eines solchen Eigenverbrauchsgenerators, sondern der Wind. Denn der weht hier nicht selten extrem kräftig. Dem muss die Anlage auf dem Flachdach der Produktionshalle standhalten. Deshalb muss das Montagesystem aerodynamisch optimiert sein. Das verwendete Aerofix von IBC Solar ist so aufgebaut, dass die Module um so fester auf das Dach gepresst werden, je kräftiger der Wind weht. Damit kommt das System auch mit geringstem zusätzlichen Ballast aus und bleibt trotzdem auch bei starkem Wind sicher auf dem Dach stehen.

Dadurch kann wiederum die statische Resttragfähigkeit des Daches besser ausgenutzt werden. Das ist im Winter von Vorteil. Zwar fällt in Varberg im Vergleich zu anderen Regionen Schwedens nur wenig Schnee. Doch mit einem gering ballastierten Montagesystem wird die Statik des Daches nicht zu stark beansprucht, wenn es doch einmal kräftig schneien sollte.

A N Z E I G E: PV-Symposium 2019

Klimawende 2030 – die PV-Branche nimmt die Challenge an!

Was bedeutet das Energiesammelgesetz für den deutschen Solarmarkt? Wie geht es mit den Mieterstromprojekten weiter? Wie wird die Qualität bei Heimspeichern bewertet? Antworten darauf haben die Experten auf dem PV-Symposium vom 19. bis 21. März 2019 in Bad Staffelstein. Das Treffen im Kloster Banz ist seit mehr als drei Dekaden ein fester Termin im Kalender der Branche.

Fachaufsatz

Energiewende beschleunigen – mit kreativen Energiespeichern

Wird zu wenig Energie erzeugt und die Frequenz sinkt, brauchen wir Reserve- oder Regelleistung zum Ausgleich. Energiespeicher können hier helfen.

Wettbewerb

Banken kämpfen um Windprojekte

Erneuerbare sind für Geldinstitute ein attraktives Geschäftsfeld. Der Markt für Windprojekte wird aber enger – das bekommen Finanzierer zu spüren.

Wartung von Solaranlagen

PI Berlin als Testinstitut von First Solar anerkannt

Die Ergebnisse der Leistungs- und Qualitätstests an Modulen von First Solar durch das PI Berlin erkennt der amerikanische Modulhersteller in Zukunft schneller an. Die Anlagenbetreiber und Investoren können damit ihre Projekte besser absichern.