Foto: Smart Age

Photovoltaikanlage

Wohnsiedlung im Libanon mit Solar-Batterie-Hybrid ausgerüstet

IBC Solar hat die Komponenten für ein Inselnetz in einer Wohnsiedlung im Libanon mit einer Solaranlage und einem Batteriespeicher ausgerüstet. Diese soll den bisherigen Dieselgenerator weitgehend zum Schweigen bringen.

Die Photovoltaikplaner und Installateure von Smart Age haben in einer Wohnsiedlung im libanesischen Bergdorf Baabdat, nur zehn Kilometer östlich von Beirut, eine neue Solar-Speicher-Hybridanlage errichtet, um einen vorhandenen Dieselgenerator zumindest teilweise zu ersetzen. Denn bisher hatte der fossil betriebene Generator die gesamte Versorgung allein übernommen, wenn das wackelige Stromnetz in den libanesischen Bergen ausgefallen war. Das war nicht nur laut und schmutzig, sondern auch teuer. Da die Dieselpreise tendenziell weiter steigen und um den Bewohnern ein ruhiges und sauberes Wohnumfeld zu bieten, hat sich die Corbani Group als Eigentümer der privaten Wohnsiedlung Feelwood Village Compound entschlossen, die chronisch labile Stromversorgung der elf Luxuswohngebäuden in Zukunft in einem Inselnetz vor allem mit Solarenergie abzusichern.

80.000 Kilowattstunden pro Jahr reichen aus

Damit der Dieselgenerator so wenig wie möglich läuft, haben die Spezialisten von Smart Age aus El Metn in der Nähe von Beirut haben dazu zunächst das Lastprofil der gesamten Siedlung analysiert. Ziel dabei war es, das gesamte System so auszulegen, dass der Dieselverbrauch am Tage so weit wie möglich reduziert wird und nachts die gesamte Stromversorgung allein mit Solarenergie gestemmt wird. Der Diesel darf zu nachtschlafender nicht anspringen und stören. Deshalb war zunächst klar, dass das nur mit eine Stromspeicher gelingen kann.

Dieser Speicher wird tagsüber mit überschüssigem Solarstrom befüllt. Die Sonnenenergie kommt wiederum aus 230 polykristallinen Modulen, die neben den anderen Komponenten von IBC Solar aus dem fränkischen Bad Staffelstein geliefert wurden. Fast die Hälfte dieser Module ist in Ost-West-Richtung auf dem Dach eines der Gebäude in der Siedlung installiert. Die restlichen Paneele sind senkrecht in Richtung Süden an der unverschatteten Fassade des gleichen Gebäudes errichtet. Dadurch ist die Anlage auf den Eigenverbrauch in der Siedlung perfekt ausgerichtet.

Durch die hohe Sonneneinstrahlung schafft es die Solaranlage mit ihren 60 Kilowatt dennoch auf einen Ertrag von 80.000 Kilowattstunden pro Jahr. Das reicht aus, um tagsüber einen großen Teil der Stromversorgung der Siedlung abzudecken und die 48 Bleispeicher von Moll Batterien aus Bad Staffelstein zu befüllen.

Bleispeicher übernimmt die Nachtversorgung

Smart Age hat sich für den Bleispeicher entschieden, da damit die Investitionskosten für das Gesamtsystem niedriger ausfielen. Weil in der Siedlung genügend Platz vorhanden ist und der Speicher ohnehin als stationäres Gerät betrieben wird, sind die Nachteile eine Bleispeichers gegenüber einem Lithiumionen-Speicher – höheres Gewicht, mehr Volumen für die gleiche nutzbare Speicherkapazität – weniger entscheidend.

Zu diesen Komponenten kommt noch eine Hauptverteilung auf der Wechselstromseite, eine sogenannte Multiclusterbox und natürlich die Wechselrichter, die den Gleichstrom aus der Solaranlage in Wechselstrom umwandeln.

Speichermarkt

Bis 2040 sind 942 Gigawatt Akkuleistung installiert

Der Zubau von Batteriespeichern wird in den kommenden Jahren weiter Fahrt aufnehmen. 2040 können die weltweit installierten Speicher 2.857 Gigawattstunden Strom bunkern.

Energiesammelgesetz

Länder und Anwohner wollen mehr regionale Windkraft und PV

Gleich doppelt traf Bundesenergieminister Peter Altmaier fürs Bremsen der Energiewende nun auf starke Kritik: Vom Bundesrat und von ganz unerwarteter Seite!

Kommentar

Sonderausschreibungen kommen - zu einem hohen Preis!

Wie erwartet nach der Hessenwahl haben die Koalitionäre in Berlin nun die Sonderausschreibungen für Windkraft und PV geklärt. Zum Preis neuer Unklarheit.

Indische Vogelstudie

Studie zu Windparks und Greifvögeln Basis für reißerische Berichterstattung

In Indien werden Vögel in Windparks untersucht und von einer Wochenzeitung eins zu eins auf Deutschland übertragen. Mit Wissenschaft hat das wenig zu tun.