Foto: Kaesler Media - stock.adobe.com

UN-Klimakonferenz in Bonn

Zwei blockieren: Weltgemeinschaft weiter im klimapolitischen Blindflug

Die zehntägige Klimakonferenz in Bonn war nach Meinung der Klimaschutzorganisationen eine Enttäuschung. Zwei Hauptschuldige haben sie ausgemacht.

Inhaltsverzeichnis

Tilman Weber

Die Unterhändler und mehreren 1.000 Experten aus aller Welt sind mit ihren Vorbereitungen für die Ende 2019 anstehende nächste große offizielle Weltklimakonferenz in Chile kaum weitergekommen. Darüber sind sich mehrere Klimaschutzorganisationen in Deutschland nach Abschluss des am Donnerstag zu Ende gegangenen internationalen Verständigungstreffens einig. Greenpeace, Oxfam und WWF äußerten sich enttäuscht darüber, dass nicht einmal ein warnender Bericht über die Entwicklung des Weltklimarats die wichtige einheitliche Zustimmung erhalten habe.

Wegen zwei bis drei Bad Guys: Nicht einmal 1,5-Grad-Ziel anerkannt

Die Teilnehmer der jetzigen Bonner Klimakonferenz der Unterhändler waren Mitte Juni der Einladung der Weltorganisation Uno in die Stadt am Rhein gefolgt, um erneut Maßnahmen zur Umsetzung der sogenannten Pariser Klimaschutzziele zu beraten. Insbesondere gab es wohl kaum ein Fortkommen bei den sogenannten Marktmechanismen zur Umsetzung des Pariser Klimaabkommens von 2015. Diese sollen zulassen, dass Regierungen die Klimaschutz fördernden Maßnahmen und Investitionen in fremden Staaten finanzieren können, um sich damit anteilig eine Reduzierung der Treibhausgas-Emissionen in den eigenen Ländern zurechnen zu können. Allerdings besteht eine Schwierigkeit schon alleine darin, klare Regeln zu finden, damit nicht gleichermaßen das Land mit solchen Investitionen im Ausland und das Land mit den importierten Klimaschutzmaßnehmen die CO2-Minderung zweimal abrechnen.

Besonders für negatives Aufsehen sorgten indes in erster Linie Saudi Arabien und die USA sowie dahinter der Iran. Diese Länder wollten dem Report des Weltklimarats nicht zustimmen. Sie verweigerten damit ihr O.k. für die Erklärung, wie wichtig eine Reduzierung des weltweiten globalen Temperaturanstieges auf maximal 1,5 Grad Celsius im Vergleich zu 1900 ist. So hatten sich die Vertreter Saudi-Arabiens gegen den Bericht gewandt und erfuhren dabei Unterstützung durch die USA. Zwar seien die Vertreter der vom Ölexport lebenden Golf-Monarchie mit ihrer Ablehnung vorausgegangen, berichten die Umweltschützer Nur, „in einigen Aspekten sind ihnen aber auch die USA zur Seite gesprungen“, betonte der Oxfam-Klimaexperte Jan Kowalzig.

SPD legt klimapolitisches Zehn-Punkte-Papier vor

Unterdessen haben die deutschen Sozialdemokraten einen eigenen Zehn-Punkte-Klimaschutzplan erarbeitet. Das Präsidium der Partei will demnach das klimaschädliche Fliegen verteuern und die Elektromobilität auch für ärmere Autofahrer fördern. Dafür sollen kleinere beziehungsweise günstigere E-Autos bis zu einer Kaufpreisobergrenze von 30.000 Euro eine höhere staatliche Förderung erhalten. Auch einen CO2-Preis sieht die SPD vor.

COP 24

UN-Konferenz endet mit Einigung - aber wird so der Klimawandel aufgehalten?

Die Weltklimakonferenz in Kattowitz hat einen Abschluss erzielt. Daran hatten schon viele gezweifelt. Die Einigung allerdings geht vielen nicht weitgenug.

Kommentar

G20 versagen beim Klimaschutz

Milliarden-Subventionen fließen in fossile Energien, während der Klimaschutz stagniert. Es muss etwas passieren, oder die Ziel von Paris werden verfehlt.

SPD-Vorsitz

Wie wichtig ist SPD-Kandidaten das Klima?

Umweltverbände haben Bewerbern auf den SPD-Parteivorsitz Fragen zu ihren Klimazielen gestellt. Unter anderen überzeugten Scheer/Lauterbach.

Klimapaket

Umweltministerin will nicht mehr über Emissionen reden

Verliererin des Berliner Klimapakets ist die Bundesumweltministerin. Nun will sie nicht einmal verraten, wie viel CO2 wir noch ausstoßen dürfen.