Foto: Copyright 2017 Tristan Stedman - MHI Vestas Offshore Wind

Offshore

100 Anlagen, ein Gigawatt: größter Meereswindpark Schottlands

Der Investor des größten schottischen Meereswindparks hat eine Vereinbarung zu dem Gigawattprojekt mit Windturbinenbauer MHI Vestas getroffen.

Tilman Weber

Der schottische Energieversorger SSE Renewables und Turbinenspezialist MHI Vestas sind sich einig: Der auf die Herstellung von Offshore-Windturbinen konzentrierte dänisch-japanische Windenergieanlagenproduzent soll vorbehaltlich abschließender Entscheidungen bei SSE bis zu 114 Turbinen für das Projekt Seagreen liefern. Der Windpark soll in den Jahren 2024 und 2025 an seinem Standort 27 Kilometer vor der Küste in der Mündung des Firth-of-Forth-Fjords bei Edinburgh in Betrieb gehen.

Bei der jüngsten Ausschreibung im sogenannten Contract-for-Difference-Verfahren erhielt SSE Renewables den Zuschlag für eine 15-jährige Vergütung bei 41,61 Pfund oder umgerechnet knapp 50 Euro pro Megawatt- beziehungsweise 5 Cent pro Kilowattstunde. Der Zuschlag gilt zunächst nur für die erste Ausbaustufe mit 454 Megawatt (MW). Allerdings plant SSE Renewables den Windpark insgesamt auf 1.075 MW auszubauen. Liefern würde MHI Vestas demnach Windenergieanlagen mit knapp 9,5 MW Nennleistung. Nähere Angaben zur Turbinengröße machte MHI VEstas nicht.

Offshore

Bauaufträge für erste 2,5 Gigawatt Windkraft vor US-Küste

Die Baufolge der ersten Offshore-Windparks in den USA zeichnet sich ab: Nach MHI Vestas meldet auch Siemens Gamesa große Turbinenbestellungen.

Nordex-Windpark

Starkwindpark in Schottland liefert Strom zum Marktpreis

In Schottland soll 2020 ein Windpark ohne staatliche Strompreisgarantie ans Netz gehen. Die Nordex-Binnenlandanlagen könnten eine Premiere bedeuten.

New Jersey

Schon bald: Gigawatt-Windpark vor US-Küste

Der erste große Offshore-Windpark der Vereinigten Staaten könnte 2024 das 1,1-Gigawatt-Projekt Ocean Wind werden. Projektierer will nun schnell planen.

Nächste Windturbinegeneration

Windturbinenhersteller vor Rekordinvestitionen in Anlagenentwicklung

Die wichtigsten zehn Windturbinenbauer stecken einen zunehmenden Anteil ihrer Umsätze in Forschung und Entwicklung. Bald werden es zwei Milliarden sein.