Image
eurecum 1.jpeg
Foto: EURECUM
Zerspante Glasfaserkunststoffwände von Windturbinenrotorblättern für die Produktion von Designer-Terassen-Dielen.  

Recycling GFK

Aus alten Rotorblättern neue bauen 

Glasgows Universität Strathclyde will mit norwegischen Industriepartnern die Glasfasern alter für die Fertigung neuer Rotorblätter recyceln.

Noch lassen sich die Glasfaserkunststoffstrukturen alter Rotorblätter von Windenergieanlagen nicht in einem wirklichen Nutzungskreislauf wiederverwerten. Nach dem Abbau alter Windturbinen kommen die Flügel bisher im fast  besten Fall in spezialisierte Entsorgungsanlagen, die das GFK in einen Brennstoff zur Zementproduktion zerfasern – und nach der Verbrennung gelangt das entstandene Schmelzmaterial noch als Ersatz für sonst notwendige Zusatzstoffe in den Zement. Weiter fortgeschritten ist ansonsten nur die Nutzung des zerschredderten GFK-Materials für kleinere Recycling-Produkte wie zur Produktion von Holz-Kunststoffdielen, womit zum Beispiel das sachsen-anhaltinische Entsorgungsunternehmen Eurecum mit einem Partnerunternehmen begonnen hat. Doch die Universität Strathclyde in Glasgow will nun zusammen mit zwei zur Konzernfamilie des norwegischen Ingenieurdienstleisters Aker gehörenden Firmen die Glasfasern gänzlich aus dem alten Material zurückgewinnen.

Die Universität und die Aker-Unternehmen Aker Offshore Wind und Aker Horizons unterzeichneten jetzt eine Absichtserklärung zur gemeinsamen Entwicklung der Technologie bis zum möglichen Aufbau einer industriellen Anwendung. Dies soll mittels eines thermischen Prozesses erfolgen, den die Unternehmen bei Bekanntgabe ihrer Pläne vorerst aber nicht erläuterten. Die „breite Expertise in chemischer Prozesstechnologie und Kohlenstoffabscheidung in der größeren Aker-Gruppe“ werde die Industrialisierung des Verfahrens sicher und nachhaltig sein lassen, erklärten die Partner.

Nach Schätzungen der Universität könnte das konsequente weltweite Recycling alter Rotorblätter von Windenergieanlagen so viel neues Material produzieren, dass es für 50 Prozent der globalen Nachfrage nach Glasfasern genügt. Schon im Jahr 2030 fallen gemäß Prognose der Partner möglicherweise 400.000 Tonnen Windturbinenblattmüll pro Jahr an, 2050 werden es bereits zwei Millionen Tonnen sein.

Wollen Sie die technische Entwicklung bei Rückbau und Recycling von Altwindparks im Blick behalten? Dann abonnieren Sie einfach unseren kostenlosen Newsletter! Hier können Sie sich anmelden.

Lesen Sie hier auch nochmals unseren Fokusbericht zu Rückbau, Recycling oder Weiterbetrieb älterer Windturbinen! 

Foto: ENERCON GmbH

Logistiklösung

Spezialtransporter für lange Rotorblätter

Enercon hat seinen Fuhrpark um sechs Goldhofer-Pendelachspritschen ergänzt. Damit können die rund 70 Meter langen Rotorblätter transportiert werden.

Foto: pedrosala - Fotolia.com

Recycling

Was passiert eigentlich mit kaputten, alten Windturbinen?

Die neue Industrievereinigung Repowering, Demontage und Recycling von Windenergieanlagen greift ein zunehmend wichtiges Thema auf.

Foto: PV Cycle

Recycling

BSW Solar veröffentlicht Merkblatt zur Entsorgung von Altmodulen

Der Bundesverband Solarwirtschaft hat ein Merkblatt veröffentlicht, wie und wo alte Solarmodule entsorgt werden müssen. Die Gesetzeslage ist eindeutig und die Recyclingverfahren existieren.

Foto: Covestro

Windkrafttechnik

Rotorblatt für die Zukunft aus Polyurethan

Weltneuheit: Covestro, Goldwind und LZ Blade haben ein über 64 Meter langes Rotorblatt aus Polyurethan statt aus Epoxidharz gebaut.