Foto: Vattenfall

Windenergie

Bausicherheit von Windparks gut dokumentiert - und belegbar

Der Branchenverband BWE dokumentiert den Prüfungsumfang bei Windturbinen. Daten aus Niedersachen niederschmetternd - für Kritik an Sicherheit im Windpark.

Tilman Weber

Der Bundesverband Windenergie (BWE) antwortete bereits Anfang November auf anhaltende Vorstöße des Verbands der Tüv-Vereine. Dieser hatte im ersten Halbjahr 2018 nach einer Kleinserie von Anlagenhavarien vor der angeblichen Gefahr kippender Turbinen und abfallender Rotorblätter gewarnt. Er hatte zudem die Übergabe der Sicherheitsprüfungen in Windparks an Großprüfer wie den Tüv verlangt. Der BWE erklärte nun, es existiere bereits eine „hohe Prüfarchitektur“. Außerdem erklärte der BWE: "Mit der Veröffentlichung einer umfassenden Übersicht über die aktuellen Prüfungsleistungen sorgen wir für die notwendige Transparenz und zeigen, dass eine ausreichende Regulierungsdichte besteht." Somit sei die vom VdTüv verlangte "Konzentration der Prüfungen auf einzelne Organisationen als nicht zielführend" einzustufen.

Ende vergangener Woche legte dann die niedersächsische Landesregierung eigene Zahlen nach. Befürworter unter den politischen Parteien in Bund und Ländern für eine Zentralisierung der Sicherheitsprüfungen an Windenergieanlagen ist neben der FDP auch die AFD. Die hatte im niedersächsischen Landtag nach der Zahl der im Windkraft-reichsten Bundesland auftretenden Brände von Windturbinen gefragt. Die wohl für die Kampagnen-Betreiber niederschmetternde Antwort durch das Umwelt- und Energieministerium lautete in der vergangenen Woche: Zehn Brände seit 2013, also binnen fünf Jahren. Das Ministerium hatte alle 52 Immissionsschutzbehörden des Landes angefragt. Allerdings bestehe für die Behörden keine Meldeverpflichtung.

Die Bundesregierung hatte bereits früher im Jahr eine FDP-Anfrage nach Problemen bei der Windparksicherheit beantwortet und dem Wunsch um eine Übergabe der Prüfungen an den Tüv eine - wenngleich nur leise - Absage erteilt.

Zwölf Millionen Euro Forschungsförderung

Wie soll man 115 Meter lange Rotorblätter richtig testen?

Fraunhofer IWES will das Prüfen von 115 Meter langen Rotorblättern wirtschaftlich machen. Dafür gibt es zwölf Millionen Euro Forschungsförderung.

Auf ein Wort: Amtshaftung

Das wird teuer: Wenn der Staat für Verzögerungen zahlt

Lange Genehmigungsverfahren kosten Planer von Windparks viel Geld. Im Fall eines grundlos verzögerten Antrags bekommt der Antragsteller nun Schadenersatz.

Wartung von Solaranlagen

PI Berlin als Testinstitut von First Solar anerkannt

Die Ergebnisse der Leistungs- und Qualitätstests an Modulen von First Solar durch das PI Berlin erkennt der amerikanische Modulhersteller in Zukunft schneller an. Die Anlagenbetreiber und Investoren können damit ihre Projekte besser absichern.

Empfehlung für Planer

Risiko minimieren - aber bisher keine Verletzten durch Eiswurf

Längst überfällige Empfehlungen zur Prüfung des Risikos durch Eiswurf oder Eisfall von Windenergieanlagen helfen bei künftigen Planungen.