Foto: Weissenrieder Architekten BDA

Autarkie

Holzhochhaus hat 90 Prozent weniger CO2

Eine bis zu 90 Prozent bessere Klimabilanz beim Bauen ergibt sich ohne Beton oder Stahl. Webinar und Kongress für Kommunen.

Nicole Weinhold

Um klimaneutral zu bauen, muss auch das Baumaterial an sich einbezogen werden. Vor allem die Herstellung von Beton ist energieaufwändig. Der australische Thinktank Beyond

Zero Emissions schätzt, dass alleine die weltweite Zementproduktion für rund acht Prozent der weltweiten CO2-Emissionen verantwortlich ist. Durch den weitgehenden Verzicht auf Beton und Stahl hat Holzbau im Vergleich zu herkömmlichen Gebäuden eine um etwa 90 Prozent bessere Klimabilanz. Vorgefertigte, hochwärmegedämmte Holzelemente, die in kurzer Zeit vor Ort montiert werden können, stellen eine zukunftsfähige Alternative zu den gängigen Modernisierungssysteme dar und werden allen Anforderungen an moderne Gebäude gerecht. Die Energiebilanz spricht für den Baustoff Holz. Durch die Modernisierung der Gebäudehülle einer Realschule im Ostallgäu mit vorgefertigten Holzbausystemen konnte der jährliche Energiebedarf um 80 Prozent reduziert werden. Eine Steigerung der Holzverwendung erhöht langfristig den Kohlenstoffspeicher und wirkt unmittelbar positiv auf das Klima.

In Freiburg im Breisgau entsteht gerade ein achtstöckiges Haus komplett aus Holz – von der Fassade über die Dämmung bis zum Aufzugsschacht. Es soll 30 Wohnungen sowie Läden, Cafés und eine Kita beherbergen. Mit rund elf Millionen Euro Investitionskosten ist es nicht teurer als ein konventionelles Gebäude. Doch um die Stärken des Werkstoffes Holz auszuschöpfen, müssen Planer und Architekten von Anfang an anders denken. Ein Webinar wird dazu am 25. November im Rahmen des 9. Kongress für Energieautonome Kommunen angeboten. Kostenfreie Anmeldung zum Webinar.

Auf dem 9. Kongress Energieautonome Kommunen am 13. und 14. Februar 2020 wird Holzbau ein Kernthema sein.

Grüner Wasserstoff

5 Tipps für eine erfolgreiche Wasserstoffwirtschaft ohne Kohle

Die Klimabilanz von Wasserstoff geht nur auf, wenn das Gas mit eigenem Ökostrom erzeugt wird. Was muss passieren, damit grüner Wasserstoff sich durchsetzt?

Wärmewende

Solarwärme und Speicher für Mehrfamilienhaus

Große Solarthermie-Anlage deckt 50 Prozent des Wärmebedarfs eines neuen Wohnhauses und spart jedes Jahr rund drei Tonnen CO2 ein.

Dena-Kongress

CO2-Preis wird steigen und Milliarden in Staatskassen spülen

Bundesfinanzminister Olaf Scholz bei der Eröffnung des Dena-Energiewende-Kongress. Diskussion über CO2 mit BMW und BDEW.

Eckpunkte für das Klimaschutzgesetz

15 Klimaschutzmaßnahmen jetzt anpacken oder 60 Milliarden Euro zahlen

15 Eckpunkte für das Klimaschutzgesetz - der Regierung von Agora feinsäuberlich auf dem Tablett serviert. Jetzt muss gehandelt werden.