Foto: Norwegian Ministry of Petroleum and Energy

Offshore

Norwegen im Sog der Gigawatt-Meereswindkraft

Kaum ein halbes Jahr nach Eröffnung zweier Offshore-Windkraft-Entwicklungszonen geben Investoren nun Gigawattvorhaben für die Ausschreibung bekannt.

Tilman Weber

Die Erneuerbare-Energien-Sparte Asko Renewable des norwegischen Großhandelskonzerns Norges Gruppen will zusammen mit einem vom Windvorhersagedienstleister Norseman Wind geführten Konsortium in ein 1,4 Gigawatt (GW) großes Offshore-Windpark-Projekt in der Entwicklungszone Sørlige Nordsjø II investieren. Das gaben die beteiligten Partner bekannt. Damit konkurrieren sie nun mit dem Projekt Sønnavindar, das der norwegische Ölplattform-Errichter Aker Solutions über ein Offshore-Windkraft-Tochterunternehmen und zusammen mit einem strategischen Partner plant. Aker Solutions hatte das 1,2 GW große Vorhaben bereits im Sommer angekündigt, kurz nachdem der norwegische Staat die Offshore-Windkraft-Entwicklungszone ausgewiesen hatte. Zudem plant Aker Solutions das Projekt des schwimmenden Windparks Vestavindar in der zweiten der beiden bisher ausgewiesenen Entwicklungszonen, im Windfeld Utsira Nord, mit rund 500 Megawatt (MW).

Norwegen hatte im Juni die beiden Windfelder ausgewiesen. Während das für 500 MW bis 1,5 GW geplante Utsira Nord nahe vor der norwegischen Küste auf Höhe der Hafenstädte Haugesund und Stavanger aufgrund der Wassertiefen nur für schwimmende Windparks geeignet ist, bietet das Windfeld Sørlige Nordsjø II Raum für Windparks mit konventionell in den Seeboden gerammten Unterwasserfundamenten und einer Erzeugungskapazität zwischen ein bis zwei GW. Das Areal Sørlige Nordsjø II findet sich in der offenen Nordsee rund 100 Kilometer vor der norwegischen Südküste etwa auf einem Breitengrad mit der südschwedischen Stadt Göteborg. Weil es bis zum dänischen Festland kaum weiter als nach Norwegen ist, wird ein weiteres Übertratungskabel das Windfeld auch direkt an das südskandinavische Nachbarland anschließen. Im kommenden Jahr sollen die Ausschreibungen beginnen.

Die Installationen dieser Gigawattwindparks dürften eher in der zweiten Hälfte des Jahrzehnts stattfinden. Aker Solutions will die finale Investitionsentscheidung 2024 treffen und 2026 den Netzanschluss schaffen.

Die Lebensmittelgroßhandelsgruppe Norges Gruppen plant, den eigenen Stromverbrauch komplett umzustellen auf regionale erneuerbare Energienquellen.

Wenn Sie die Entwicklung der europäischen Offshore-Windenergie im Blick behalten wollen, abonnieren Sie doch einfach unseren kostenlosen Newsletter. Hier geht's zur Anmeldung.

Foto: MEV-Verlag, Germany

Offshore

Erster großer küstenferner Offshore-Windpark Japans

Die Bekanntgabe einer Investition des Regionalversorgers TEP rückt Japans ersten Meereswindpark in Reichweite. 700 Megawatt (MW) könnten 2024 einspeisen.

Internationaler Offshore-Markt

Meeres-Boom: Die neuen Offshore-Märkte von USA bis Japan

Offshore weltweit: Blick auf die USA, Japan, Frankreich und Polen bei der Meereswindkraft. Außerdem China, UK, Taiwan. Großer Ausblick.

Foto: MEV-Verlag, Germany

Offshore USA

2,6-GW-Windpark und Zwölf-MW-Turbine für die Ostküste

Die Investoren der Offshore-Windparks in den USA nehmen zunehmend auch neue Groß-Dimensionen in Angriff.

Offshore

Dänemarks erster Gigawattwindpark nimmt Fahrt auf

Der Wettbewerb um den Bau des ersten dänischen Gigawatt-Offshore-Windparks beginnt: Die Energieagentur rief zum Anmelden für die Ausschreibung auf.