Foto: Siemens AG

Internationaler Vergleich

Offshore-Netzanbindung ginge billiger

Das deutsche System zum Netzanschluss von Offshore-Windparks ist teuer und ineffizient. Schuld daran ist unter anderem der fehlende Wettbewerb im Bereich Netzanbindung.

Inhaltsverzeichnis

Katharina Garus

Teurer, ineffizienter und noch nicht einmal versorgungsicherer als andernorts ist die Netzanbindung von Offshore-Windparks in Deutschland. Zu diesem Ergebnis kommt die Studie „Marktdesign für eine effiziente Netzanbindung von Offshore-Windenergie“, die DIW Econ im Auftrag von Ørsted durchgeführt hat.

Für die Studie hat DIW Econ das Marktdesign verschiedener europäischer Offshore-Netzanschlusssysteme sowie die Vor- und Nachteilen verschiedener Regulierungsansätze miteinander verglichen. Dabei schneidet die deutsche Netzanbindung extrem schlecht ab. Die ineffiziente Regulierung von Offshore-Netzanschlüssen hierzulande führt verglichen zum britischen System laut der Studie zwischen den Jahren 2013 und 2030 zu Mehrkosten von rund 8,2 Milliarden Euro.

Am Ende zahlt der Stromkunde

Während in Großbritannien der Netzanschluss einer Megawattstunde Offshore-Windstrom im Schnitt 16 Euro kostet, fallen in Deutschland 35 Euro an. Ein Teil der Preisdifferenz ist zurückzuführen auf unterschiedliche Anschlusslängen, Technologien, Umweltauflagen und Finanzierungskonditionen. Doch selbst wenn all diese Aspekte berücksichtigt werden, verbleibt ein durchschnittlicher Kostenunterschied von 10 Euro pro Megawattstunde zwischen Deutschland und Großbritannien.

Der Grund dafür liegt laut der Studie unter anderem im in Deutschland fehlenden Wettbewerb bei der Netzanbindung. Hierzulande sind nämlich die Übertragungsnetzbetreiber für den Netzanschluss verantwortlich, die dabei nicht im Wettbewerb stehen. In Großbritannien aber werden Offshore Windpark und Netzanschluss aus einer Hand gebaut. Nicht nur der Windpark, auch der dazugehörige Netzanschluss wird dort im Rahmen einer offenen Ausschreibung vergeben. Das führt zu einer Gesamtoptimierung von Netzanbindung und Windpark, weniger Koordinationsaufwand, keinen zusätzlichen Kosten, keinen Entschädigungszahlungen bei verzögerter Netzanbindung und damit keinen auf den Stromendkunden umgewälzten Kosten. In Deutschland dagegen übersteigen seit einiger Zeit die Netzentgelte die Kosten für Strombeschaffung und Betrieb.

„Seit Jahren steht das deutsche Netzanbindungssystem in der Kritik“, sagt Volker Malmen, deutscher Geschäftsführer bei Ørsted. „Denn dies ist der einzige Bereich, der sich heutzutage nicht dem Wettbewerb stellen muss. Auch in Deutschland sollten Offshore-Windparkbauer die Verantwortung bekommen, für ihren eigenen Netzanschluss zu sorgen“, fordert er.

Foto: benoitgrasser-stock.adobe.com

Meereswindkraft

Studie: Deutscher Offshore-Netzanschluss zu teuer

Das deutsche System zum Netzanschluss von Offshoreparks hat große Schwächen. Laut einer aktuellen Studie ist die Regulierung ineffizient.

Foto: Tennet

Offshore-Netzanschluss

Tennet vergibt Aufträge für DolWin5 und betont Kostensenkung bei Offshore-Netzanbindungen

Die Konverterstation für DolWin5 wird in Singapur und Norwegen gebaut. Gegenüber dem im Juli 2017 in Auftrag gegebenem Projekt Dolwin6 erzielt Tennet nach eigenen Angaben eine Kostensenkung von rund zehn Prozent.

Internationaler Offshore-Markt

Meeres-Boom: Die neuen Offshore-Märkte von USA bis Japan

Offshore weltweit: Blick auf die USA, Japan, Frankreich und Polen bei der Meereswindkraft. Außerdem China, UK, Taiwan. Großer Ausblick.

Foto: Matthias_Ibeler

Tennet-Konsortium

Künstliche Inseln als Wasserstoffspeicher für Offshore

Europäisches Konsortium entwickelt Verteilkreuz-Konzept, um Offshore-Windenergie mit Wasserstoffspeicher zu erleichtern.