Image
Berlin_Diesterwegschule_Berliner_Stadtwerke_web.jpeg
Foto: Berliner Stadtwerke
Die Solaranlage auf der Schule am Brandenburger Tor deckt 77 Prozent des Strombedarfs im Gebäude ab.

Berliner Stadtwerke

Schon 49 Berliner Schulen sind mit Solaranlagen ausgestattet

Die Berliner Stadtwerke haben inzwischen 49 Photovoltaikgeneratoren auf Berliner Schulen errichtet. Der Betrieb der Anlagen erfolgt im Rahmen eines Pachtmodells.

Die Berliner Stadtwerke haben schon 49 Schulen in der Hauptstadt mit Solaranlagen ausgestattet. Nachdem vor zwei Jahren der Senat die Photovoltaik auf Schuldächern noch abgelehnt hat, ist das ein gutes Ergebnis. Die Anlagen entstehen im Rahmen von Solarpaketen, die die Berliner Stadtwerke mit den einzelnen Bezirken schnüren. Inzwischen gibt es schon mit neun der 12 Berliner Bezirke solche Vereinbarungen. Mit Steglitz-Zehlendorf haben die Stadtwerke kein komplettes Solarpaket vereinbart, sondern Einzelverträge für Solaranlagen auf Schulen.

Schulen verbrauchen Solarstrom selbst

In der Regel stehen die Solaranlagen ein halbes Jahr nach Vertragsabschluss auf den Dächern der Schulen. Die Installation und den Unterhalt der Anlagen übernehmen die Berliner Stadtwerke. Dazu gehört auch die Wartung. Die Anlagen werden jeweils so ausgelegt, dass ein Großteil des Solarstroms direkt in den Schulen verbraucht wird. Um hier den Eigenverbrauchsregeln des EEG zu genügen, verpachtet der Stadtbezirk die Dachfläche an die Stadtwerke. Im Gegenzug verpachten die Stadtwerke die Solaranlagen an die Stadtbezirke. Das geht, weil die Stadtbezirke jeweils für den Betrieb und Unterhalt der Schulgebäude in ihrem Gebiet zuständig sind. Durch den eingesparten Netzstrom kosten den Bezirksämtern die Anlagen kein zusätzliches Geld.

Neueste Anlage erreicht fast 100 Kilowatt

Auf diese Weise wurden auch die sieben Anlagen, die bisher allein im Bezirk Mitte entstanden. Sie bringen es auf eine Gesamtleistung von 364,71 Kilowatt. Das jüngste Projekt ging jetzt auf dem Dach der Grundschule am Brandenburger Tor in der Wilhelmstraße, unweit der einstigen Mauer, in Betrieb. Die installierten 298 Module erreichen eine Gesamtleistung von 99,98 Kilowatt. Mit der Anlagen kann sich die Schule zu 77 Prozent mit selbst produziertem Solarstrom versorgen. Derzeit planen der Stadtbezirk Mitte und die Berliner Stadtwerke Anlagen auf weiteren Schulen.

Wollen Sie die Energiewende in Berlin und anderen Städten im Blick behalten? Dann abonnieren Sie einfach unseren kostenlosen Newsletter! Hier können Sie sich anmelden.

Foto: Berliner Energieagentur/Gust

Solarnutzung auf Berlins Schulen – ein Kommentar

Berliner Grüne fordern Solaranlagen auf allen Schulen der Hauptstadt

Die Berliner Abgeordneten von B90/Grüne fordern, dass alle Schulneubauten in der Hauptstadt mir Solaranlagen ausgerüstet werden. Der Senat hat sich bisher quer gestellt.

Foto: Stadtwerke München

Stadtwerke

Trianel will Flexibilitätsgeschäft entwickeln

Die Stadtwerke-Kooperation will zusammen mit weiteren Partnern im Rahmen des Projekts Flexstore Geschäftsmodelle für den Flexibilitätsmarkt entwickeln. Damit können Stadtwerke sich ein neues Standbein im Zuge der Energiewende verschaffen.

Foto: PhotographyByMK - Fotolia.com

Grüne Stadtwerke

5 Gründe, warum der neue Staatssekretär die Energiewende voranbringt

Was kann der neue Staatssekretär von Wirtschaftsminister Altmaier vorweisen? Als Geschäftsführer hat Andreas Feicht die Stadtwerke Wuppertal geprägt.

Foto: Berliner Stadtwerke/Benjamin Pritzkuleit

Photovoltaik in der Stadt

Berlins Schulen versorgen sich mit Solarstrom

Die Berliner Stadtwerke errichten Solaranlagen auf verschiedenen Berliner Schulen. Diese sind auf einen möglichst hohen Eigenverbrauch ausgelegt.