Image
konverteranlage-wilster.jpeg
Foto: TenneT
Das Umspannwerk Wilster in Schleswig-Holstein. Hier kommt Nordlink an.

Netzausbau

Stromverbindung Nordlink geht in Betrieb

1.400 MW-HGÜ-Verbindung ermöglicht den Austausch von erneuerbarem Strom zwischen Deutschland und Norwegen.

Katharina Wolf

Es ist ein großer Schritt für das Zusammenwachsen der Strommärkte: Die Stromverbindung Nordlink zwischen Norwegen und Deutschland ist nach vier Monaten Probebetrieb offiziell übergeben worden und damit in den Regelbetrieb gegangen. Wie Netzbetreiber Tennet mitteilte, soll die „längste Seekabel-Stromverbindung der Welt“ künftig dafür sorgen, dass überschüssiger Windstrom aus Deutschland in norwegischen Pumpspeicherkraftwerken gespeichert werden kann. Ist Strom hierzulande knapp, soll die Energie zurückfließen.

Stromspeicher und Netzstabilität

Tennet-Geschäftsführer Tim Meyerjürgens betonte, Nordlink sei trotz der Pandemie „innerhalb der vorgegebenen Erwartungen in Zeit, Budget und Qualität“ fertiggestellt worden.

Der Energieaustausch über das Hochspannungs-Gleichstrom-Übertragungssystem (HGÜ), die erste Direktverbindung zwischen beiden Ländern, soll die Versorgungssicherheit für das deutsche als auch das norwegische Stromnetz erhöhen, indem Strom vor allem aus Wasserkraft und Wind transportiert wird: Wenn in Deutschland ein Überschuss an Windenergie erzeugt wird, kann dieser über nach Norwegen übertragen werden. Abschaltungen von Windparks und Überlastung des Stromnetzes sollen so verringert werden. Norwegische Wasserspeicher dienen praktisch als Speicher für die Windenergie, indem das Wasser in den Speichern bleibt, statt Strom für heimische Haushalte zu erzeugen.

Umgekehrt kann Deutschland bei hohem Bedarf Energie aus Wasserkraft aus Norwegen importieren. Dies werde sich nicht nur positiv auf die Energiepreise auswirken, sondern auch die Integration des europäischen Strommarktes weiter vorantreiben, verspricht Tennet auf seiner Website.

1.400 MW Leistung, 623 km Länge

Nordlink verläuft über 623 km zwischen Tonstad in Norwegen und Wilster in Deutschland und soll für die nächsten 40 Jahre den Stromaustausch zwischen beiden Ländern sicherstellen. Am Umspannwerk Wilster soll nach derzeitigen Planungen eine der beiden Hochspannungsleitungen des Projektes Suedlink beginnen, um Strom Richtung Süddeutschland transportieren zu können.

Nordlink hat eine Leistung von 1.400 MW. Der größte Teil der Verbindung verläuft mit 516 km als Seekabel. Die Verbindung an Land in Deutschland wurde als Erdkabel verlegt (54 km), in Norwegen als Freilandleitung (53 km).

Das Projekt wurde von einem Konsortium realisiert, an dem zu jeweils 50 Prozent der norwegische Übertragungsnetzbetreiber Statnett sowie die DC Nordseekabel beteiligt sind. An DC Nordseekabel halten der Übertragungsnetzbetreiber Tennet und die KfW jeweils 50 Prozent der Geschäftsanteile.

Der Probebetrieb war im Dezember 2020 nach vier Jahren Bauzeit gestartet und hatte die Kabelverbindung zwischen Norwegen und Deutschland zum ersten Mal für den Strommarkt verfügbar gemacht. 

Wollen Sie neueste Entwicklungen beim Netzausbau im Blick behalten? Dann abonnieren Sie doch unseren kostenlosen Newsletter! Hier können Sie sich anmelden.

Foto: © Marcus Pietrek 2018

Netzausbau

Spatenstichfür die erste Strombrücke nach Belgien

Deutschlands und Belgiens Stromversorgung wachsen zusammen. In Aachen haben die Bauarbeiten für das 1000-MW-Erdkabel Alegro begonnen.

Foto: Ewald Fröch - Fotolia.com

Netzausbau

Wasserstoff für die Gaspipeline: Womit Putin jetzt wirbt

Nach dem Klimapaket gehen die Planungen für den Strom- und Gasnetzausbau in die nächste Runde. Auch Wasserstoff ist dabei Thema.

Foto: Nicole Weinhold

Netzausbau bleibt "Chefsache"

Staatssekretär Feicht und 1.300 Gäste beim BEE-Neujahrsempfang

Beim BEE-Neujahrsempfang klang der neue Energiestaatssekretär Feicht ein bisschen wie sein Chef. Der Netzausbau avanciert zur Gretchenfrage.