Foto: The Mobility House

Vehicle-to-Grid

Technologiesprung: Strom aus E-Autos fürs Fußballstadion

Die Technik Vehicle-to-Grid ermöglicht es, mit Strom aus E-Autos Lastspitzen aus anderen Bereichen zu kappen - zum Beispiel bei einem Fußballstadion.

Nicole Weinhold

Besucher eines Fußballstadions im niederländischen Amsterdam mit ihrem Elektrofahrzeug aktiv zur Stromversorgung der Arena beitragen – indem ihr Auto intelligent in das Stromnetz des Stadions integriert wird. Dies ist der nächste Schritt zur Umsetzung der Vision, die Nachhaltigkeit von Stromerzeugung in den Niederlanden zu steigern und die Energiewende voranzutreiben. Die Johan Cruijff Arena (JCA) nimmt dabei eine Vorreiterrolle in Europa ein und arbeitet dabei mit The Mobility House als technologischer Partner in den Bereichen Smart Charging, “Vehicle-to-Grid” (V2G) und Batteriespeicher zusammen. Kürzlich wurde die erste bidirektionale Ladestation in der JCA von Laurens Ivens, Stadtrat der Gemeinde Amsterdam, im Rahmen einer feierlichen Zeremonie in Betrieb genommen.

148 Nissan Leaf-Batterien

Das Projekt kombiniert insgesamt 15 neue Ladestationen mit dem bereits vorhandenen Drei-Megawatt-Batteriespeicher, bestehend aus 148 Nissan Leaf-Batterien, und der Ein-Megawatt-Photovoltaikanlage auf dem Dach der Arena – mittels innovativem Lade- und Energiemanagement. Die intelligente Softwaresteuerung von The Mobility House ermöglicht es, dass Elektroautos der Stadionbesucher – nach Einwilligung durch den Eigentümer – nicht nur Strom über die Ladestation beziehen, sondern diesen im Verlauf des Aufenthalts intelligent gesteuert auch wieder an das Stadion abgeben können. “Vehicle-to-Grid” ist ein wichtiger Meilenstein auf dem Weg zu einer nachhaltigeren Energieversorgung. In Zukunft werden die knapp 2000 Parkplätze der JCA sukzessive mit intelligenter Ladeinfrastruktur erweitert. Das Stadion wird somit zum Energy Hub ausgebaut – das mit Elektroautobatterien dabei hilft, Strom aus erneuerbaren Energien zwischenzuspeichern und damit das Stromnetz zu entlasten.

Auto-Akku rechtzeitig wieder aufgeladen

Die Energie aus den Autos verringert bei maximaler Strombelastung des Stadions, wie beispielsweise einem Champions-League-Spiel, den Strombezug aus dem Netz und senkt dadurch die Stromrechnung. Außerdem ergänzt sie den Batteriespeicher, welcher im Falle eines Stromausfalls (Blackout) als Notstromversorger für die JCA zur Verfügung steht. Den Amsterdamer Fans bietet sich somit die einzigartige Möglichkeit, den Verein nun auch mit elektrischer Energie zu unterstützen. Damit stabilisieren sie zugleich das Stromnetz und fördern die Nutzung erneuerbarer Energien. Das System stellt außerdem sicher, dass der Auto-Akku rechtzeitig wieder aufgeladen ist, wenn die Besucher wieder nach Hause fahren.

V2X-Hauptstadt Europas

Der Einsatz von Elektrofahrzeugen als innovative Energiequelle ist ein von der Europäischen Union gefördertes System und steht auch im Einklang mit dem Ziel Amsterdams, V2X-Hauptstadt Europas zu werden. Das Projekt ist das Ergebnis der Zusammenarbeit zwischen der Royal BAM Group, The Mobility House und der Johan Cruijff ArenA und wird von SEEV4City, einer Initiative von Interreg North Sea Region und dem Amsterdam Climate & Energy Fund, unterstützt.

Für The Mobility House stellt dieses Projekt einen weiteren Meilenstein zur intelligenten Einbindung von Fahrzeugbatterien in das Energiesystem dar und ergänzt die bestehenden Projekte im Bereich V2G, Smart Charging und Batteriespeicher, die in den vergangenen Jahren mit Partnern wie u.a. Daimler, Renault, Nissan, Audi realisiert wurden.