Foto: Deutsche Windtechnik

BNK

Weiteres Windparkcluster lässt nachts das Blinken sein

In Wanderup bei Flensburg ist ein weiterer Windpark vorzeitig in den anwohnerschonenden Betrieb der bedarfsgesteuerten Nachtkennzeichnung gewechselt.

Der 2015 aus 13 Senvion-Turbinen mit je 3,2 Megawatt (MW) leistenden Turbinen vom Typ 3.2M114 entstandene Windpark sowie die zu dem Turbinenfeld dazu gehörenden drei Enercon-Windenergieanlagen vom Typ E-82 bilden mit der Hälfte der Anlagen einen Bürgerwindpark. Die anderen acht Turbinen sind Bestandteil zweier weiterer Windparks. Für die Deutsche Windtechnik als Servicedienstleistungsunternehmen für alle Anlagen des seit 2019 insolventen Unternehmens Senvion war die Lage damit für ein effizientes BNK attraktiv. Die sogenannte bedarfsgesteuerte Nachtkennzeichnung (BNK) ist ab 2023 Pflicht. Deutsche Windtechnik rüstete den Windpark dennoch auf freiwilligen Wunsch der verschiedenen Windparkbetreiber mit einem solchen System frühzeitig aus. Weil es die roten Nachtlichter nur bei sich nähernden Flugzeugen blinken lässt, sondern aber nachts auf dunkel schaltet, erhöht das BNK bundesweit die Akzeptanz der Windkraft. Die Zahl der freiwillig schon jetzt mit BNK ausgerüsteten Windparks nimmt stetig zu.

Deutsche Windtechnik rüstete die Turbinenansammlung übergreifend mit nur einem Transponder aus, dessen Technologie Deutsche Windtechnik selbst entwickelt hat. Solche Transponder nehmen von Flugzeugen ausgesandte Radarwellen auf und können somit deren Flugbewegungen lesen. Zusätzlich brachte das Unternehmen an jede einzelne Turbine eine BNK-Box für die Ansteuerung der Nachtlichter an. Die Enercon-Windturbinen haben die Techniker der Deutsche Windtechnik an der BNK-Schnittstelle des Turbinenherstellers in die bedarfsgesteuerte Nachtkennzeichnung ein.

Die Auftraggeber konnten die Dienstleistung des Serviceunternehmens in den bestehenden Vollwartungsvertrag integrieren.

Lesen Sie hier, welche Akteure die Technik für die bedarfsgesteuerte Nachtkennzeichnung anbieten - und welche.

Foto: Nicole Weinhold

Branchentage Windenergie NRW

Windbranche befürchtet Fadenriss und weitere Jobverluste

Die deutsche Windbranche an Land und auf See leidet unter massiven Ausbaueinbrüchen.

Foto: Kruwt - Fotolia.com

Windkraft-Forschung

So lässt sich ein Windpark noch wirtschaftlicher betreiben

Das Institut für Windenergie FK-Wind hat mit Partnern 2018 das Projekt „Goodwind - Good Practice Betrieb Windenergie“ gestartet. Worum geht es?

Foto: Siemens Gamesa Renewable Energy

Wind Europe Finanzierungsbilanz

Europa lässt bei Investitionen in neue Windparks stark nach

2019 war Europas zweitbestes Windkraft-Ausbaujahr – doch Investitionen in neue Windparks brachen ein. Geld floss verstärkt in Windparkübernahmen.