Foto: Wuppertaler Stadtwerke wsw-online.de

Schwere Verkehrswende

Brummi, Bagger und Bus jetzt CO2-frei

Alternative Antriebe wie E-Mobilität und Wasserstoff auch bei schweren Fahrzeugen auf dem Vormarsch.

Inhaltsverzeichnis

Nicole Weinhold

Schwere Lasten und große Transporter werden jetzt auch als Elektro-Variante entwickelt. Die Helmut Uhrig Straßen- und Tiefbau GmbH aus Geisingen in Baden-Württemberg bringt einen 28 Tonnen schweren Elektro-Bagger mit Lithium-Ionen-Batteriespeicher an den Start. Das Pilotprojekt wird aus dem Umweltinnovationsprogramm des Bundesumweltministeriums mit rund 660.000 Euro gefördert.

Damit die CO2-Emissionen in Deutschland weiter sinken, braucht es auch im Bausektor mehr Baufahrzeuge ohne Verbrennungsmotor. Elektromotoren bieten dafür eine mögliche Alternative.

Mit seinem Vorhaben möchte das Unternehmen demonstrieren, dass der Einsatz von Elektromobilität auch im Baugewerbe sinnvoll und wirtschaftlich ist: Im Tiefbau und in der Kanalsanierung werden bisher Großbagger mit Dieselantrieb eingesetzt. Dabei entstehen Lärm sowie gesundheitsgefährdende Schadstoffe im Abgas. Das geplante Vorhaben - der Erwerb und die Inbetriebnahme eines 28 Tonnen Elektro-Großbaggers mit Lithium-Ionen Batteriespeicher – hat die Umstellung auf eine moderne, innovative Baggertechnik zum Ziel. Die durch den Einsatz prognostizierte CO2-Einsparung beträgt im aktuellen Strommix ca. 50 Prozent der Emissionen eines Dieselbaggers und damit ca. 30 bis 70 Tonnen CO2 pro Jahr. Mit zunehmendem Ausbau der erneuerbaren Energien wird diese in den nächsten Jahren noch zunehmen.

E-Müllwagen Daimler

Daimler Trucks entwickelt einen Lkw für "kommunale Bedürfnisse". 2021 soll der E-Econic, der auf dem Elektro-Lkw E-Actros basiert, von Kunden erprobt werden. Ausgewählte Kunden sollen die Fahrzeuge auf ihre Alltagstauglichkeit im Echteinsatz testen. Der urbane Einsatz in der Entsorgungswirtschaft eigne sich aufgrund der vergleichsweise kurzen und fest eingeplanten Routen von bis zu rund 100 km mit einem sehr hohen Stop-and-go-Anteil sehr gut für batterieelektrische Lkw, erläutert Daimler.

Daimler Trucks & Buses will nach eigenen Angaben 2039 alle neuen Lkw und Busse CO2-neutral anbieten. Der E-Actros mit einer Reichweite von rund 200 km wird seit 2018 von Kunden in Deutschland und der Schweiz getestet. In den USA sind derzeit der mittelschwere Freightliner E-M2 und der schwere Freightliner E-Cascadia im Praxistest bei Kunden. Über 140 leichte Lkw vom Typ Fuso E-Canter befinden sich im Kundeneinsatz in Städten wie New York City, Tokio, Berlin, London, Amsterdam, Paris und Lissabon.

Wasserstoffbusse für Wuppertal

In Wuppertal kommen derweil ab Februar zehn Linienbusse mit Brennstoffzellen zum Einsatz. In Kombination mit CO2-neutral produziertem Wasserstoff, sind die Busse mit einer Kapazität von bis zu 75 Fahrgästen klimaschonend unterwegs. Geliefert werden die Busse von der belgischen Firma van Hool. Auf der Suche nach Alternativen zum Dieselbus, führte für die Wuppertaler Stadtwerke kein Weg an der Brennstoffzelle vorbei. Rein Batterie betriebene Elektrobusse kamen aufgrund der Höhenunterschiede nicht in Frage.

Kostprobe aus unserem Print-Magazin

Wasserstoff-Auto oder E-Mobilität?

Gehört die Zukunft dem E-Mobil oder H2-Autos? Kurt Sigl, Bundesverband E-Mobilität, und Werner Diwald, Vorsitzender Brennstoffzellen-Verband.

Diwald versus Sigl

Wasserstoff-Auto oder E-Mobilität?

Gehört die Zukunft dem E-Mobil oder Brennstoffzellenautos? Kurt Sigl, Präsident BEM, hat eine Lanze für E-Autos gebrochen. Für H2 spricht Werner Diwald.

Wasserstoff-Lkw

Neue Studie, CNG-Biogas und Umrüstung von Lkw auf Wasserstoff

Wasserstoff und CNG-Biogas bieten gute Chancen für die Verkehrswende, weil sie das Stromnetz entlasten und relativ zügig einsetzbar sind.

CO2-Bilanz E-Mobilität

Verkehrswende mit Wasserstoff statt mit Tesla

Neue Studien kommen zu dem Schluss, dass Deutschland beim Thema Verkehrswende viel zu einseitig auf E-Mobilität setzt.