Foto: wwea

Entwicklung Weltmarkt

Corona bremst 2020 Windkraft weltweit

WWEA: Die weltweit installierte Windkraft-Leistung steigt um 59,7 Gigawatt auf 650,8 Gigawatt. 2020 wird Corona den weiteren Windkraftausbau bremsen.

Inhaltsverzeichnis

Nicole Weinhold

Ende 2019 war weltweit eine Windkraftleistung von 650,8 Gigawatt (GW) installiert. Das gab die World Wind Energy Association (WWEA) jetzt bekannt. 59.667 Megawatt (MW) wurden 2019 neu ans Netz gebracht. 2018 waren es mit 50.252 MW deutlich weniger. Laut WWEA war das vergangene Jahr damit das drittstärkste Windinstallationsjahr nach 2016 und 2017 mit einer Wachstumsrate von 10,1 Prozent. Alle Windturbinen zusammen können nun mehr als sechs Prozent des weltweiten Strombedarfs decken.

Starke Märkte in China und USA

China und die USA zeigten mit 27,5 GW und 9,1 GW an Neuinstallation das stärkste Wachstum seit fünf Jahren. Allerdings haben die meisten europäischen Märkte unter mangelhaften gesetzlichen Rahmenbedingungen für die Windkraft gelitten. Vor allem Deutschland, ehemals stärkster Markt, ist eingebrochen. Nur zwei GW haben die Deutschen ans Netz gebracht. 2017 waren es noch 6,2 GW.

Verlangsamung 2020

Im Rahmen eines Webinars tauschten sich WWEA-Windexperten aus Australien, Brasilien, China, Deutschland, Indien, Italien, Japan, Südkorea, Maghreb und Mena-Region, Nordamerika, Pakistan, Russland, Türkei und Ukraine über die einzelnen Windmärkte aus. Laut WWEA seien sich alle einig gewesen, dass die Coronakrise sich auf die Marktentwicklung 2020 deutlich auswirken wird. Insgesamt wird auf allen Märkten eine generelle Verlangsamung erwartet. Gestörte internationale Lieferketten und nationale Verbote bremsen den Windsektor wie viele andere Industrien.

Jetzt in Erneuerbare investieren

WWEA-Generalsekretär Stefan Gsänger sagte, viele Regierungen hätten angefangen Pläne und Förderprogramme zu starten, um ihre Wirtschaft nach Corona wieder anzukurbeln. "WWEAs Empfehlung für alle Regierungen: Investieren Sie als Basis Ihrer Wirtschaftsstrategie in erneuerbare Energien wie Windkraft. Das wird nicht nur aus der Wirtschaftskrise führen, sondern auch beim zweite großen Problem der Welt, dem Klimawandel, helfen. Und der Wandel in Richtung erneuerbare Energien wird keine große finanzielle Herausforderung sein, sondern wird soziale, ökonomische und ökologische Vorteile bringen."

Weitere Weltwindkraftzahlen finden Sie hier.

Tipp: Sie wollen keinen Beitrag zum Windmarkt verpassen? Dann abonnieren Sie doch den kostenlosen erneuerbareenergien.de-Newsletter. Hier geht es zur Anmeldung.