Foto: Erwin Wodicka - fotolia.com

Stromspartag

Können wir das Stromsparen jetzt seinlassen?

Schluss mit dem Stromsparen? Statement von Andrew Mack, Mitgründer von 4hundred, zum Energiespartag am heutigen 5. März.

Nicole Weinhold

Sie sagen: Es ist an der Zeit, mit dem Stromsparen aufzuhören. Und das zum Energiespartag? Im Ernst: Wie sollte sich das Verbraucherverhalten ändern? Im Stromsparen sind wir Bundesbürger ja nicht so gut. Wir wollen immer größere Kühlschränke und wundern uns, dass trotz A+++ die Stromrechnung steigt.

Andrew Mack: Tatsächlich waren die Bundesbürger sehr gut im Energie sparen, wie man beispielsweise hier sehen kann. Der Nettostromverbrauch ist in Deutschland seit 2007 gesunken. Und das trotz des Wunsches nach größeren Kühlschränken und einer wachsenden Wirtschaft. Die Energiekosten der privaten Haushalte sind nicht aufgrund des Stromverbrauchs weiter gestiegen, sondern weil Netzkosten, Umlage und Steuern immer höher wurden. Wenn wir der Umwelt helfen wollen, ist es besser, weniger Öl und Gas zu verwenden - selbst wenn dies bedeutet, mehr Strom zu verbrauchen, ist das für die Welt immer noch ein positives Nettoergebnis.

Ich sehe immer noch nicht, warum wir jetzt aufhören sollen, Strom zu sparen. Das wird dann ja teurer für die Haushalte. Mal davon abgesehen, dass jede gesparte Kilowattstunde wichtig ist. Oder?

Andrew Mack: Ja, jede eingesparte Kilowattstunde Strom ist für Haushalte hilfreich, weil dadurch Geld gespart wird. Ich glaube jedoch nicht, dass Kunden viel mehr Aufforderung benötigen: Die meisten Menschen verschwenden keine Energie.

Wie sehen Ihre Forderungen an die Regierung zum Thema Netzentgelte aus?

Andrew Mack: Ich denke, die Netzwerkkosten sind wahrscheinlich zu hoch, höchstwahrscheinlich aufgrund einer Mischung aus a) zu hohen Renditen, b) Überinvestitionen (weil Netzbetreiber manchmal mehr Geld verdienen können, indem sie einfach mehr investieren) und c) allgemeine betriebliche Ineffizienz. Angesichts der Komplexität der Branche würde ich jedoch viel mehr Forschung betreiben wollen, bevor ich öffentliche Erklärungen dazu und zu erforderlichen Änderungen abgebe. Eine Vereinfachung der Arbeitsweise der Branche wäre ein hilfreicher Ausgangspunkt, schon allein, um besser erkennen zu können, wo Ineffizienzen vorliegen.

Was halten Sie von einer CO2-Steuer?

Andrew Mack: Langfristig ist eine CO2-Steuer viel sinnvoller als ein schrittweiser Ansatz, der Stromsteuer, Gassteuer, EUA-Zertifikate, EEG usw. umfasst. Sie muss an der Quelle angewendet werden - das heißt bezahlt von den Betreibern von Kohle- und Gaskraftwerken und von Unternehmen, die Energie nach Deutschland importieren einschließlich Öl und Ölprodukten wie Benzin und Diesel. Ein Hindernis für die Verabschiedung besteht darin, dass sie wirklich auf den europäischen Märkten harmonisiert werden sollte. Andernfalls werden die Menschen versuchen, dies zu vermeiden und damit die Emissionen erhöhen, zum Beispiel indem sie die Grenze überqueren, um ihre Autos außerhalb Deutschlands zu tanken.

4hundred wurde 2017 als erster deutscher volldigitaler Ökostrom- und Gasanbieter von Ilona Ludewig und Andrew Mack gegründet mit dem Ziel, Energie für alle Verbraucher ein gutes Stück einfacher und ehrlicher zu machen.