Instandhaltungsarbeiten im Ørsted-Windpark Burbo Bank Extension
Foto: Paul-Langrock.de - Oersted

Offshore

Neuer Rekord-Windpark in Vorbereitung auf Gigawatt-Einspeisung

Mit Errichtung der Hornsea-One-Turbine 174 hat Energiekonzern Ørsted die Installation des bis 2022 größten Offshore-Windparks der Welt vollendet.

Tilman Weber

Das Nordsee-Windfeld mit leicht mehr als 1,2 Gigawatt (GW) Erzeugungskapazität soll ab 2020 so viel Strom erzeugen, um damit rein rechnerische weit mehr als eine Million britischer Haushalte zu versorgen. Mit einer Distanz von rund 120 Kilometern vor der Küste der nordenglischen Grafschaft Yorkshire ist der Windpark aus 174 sieben Megawatt (MW) leistenden Siemens-Gamesa-Anlagen nicht nur ein in Großbritannien bisher noch unübliches Hochsee-Projekt. Vor England, Wales und Schottland ließ die britische Politik die Energieparks auf See lange Zeit nur in küstennahen Regionen entstehen. Vielmehr ist Hornsea One auch der vorerst größte Offshore-Windpark der Welt. 2022 könnte dieser Titel an das benachbarte Schwesterprojekt Hornsea Two übergehen, das ebenfalls Ørsted gehört und mit knapp 1,4 GW noch ein klein wenig größer sein soll. Weitere Windparks mit ebenso oder noch größeren Erzeugungskapazitäten sind bis Mitte des Jahrzehnts noch nicht in Sicht.

Nachdem im Januar 2018 das Einrammen des ersten der aus einem langen Stahlzylinderpfahl bestehenden Unterwasserfundamente begonnen hatte, brauchten die Installationsteams insgesamt rund 20 Monate für die Fertigstellung der Installationsarbeiten. Für das Aufmontieren aller Turbinen auf diesen sogenannten Monopiles hatten die beteiligten Unternehmen nur neun Monate gebraucht.

Nun folgt die Inbetriebnahme mit Arbeiten zur Einrichtung und Anpassung der Steuerung sowie dem Anschluss der Anlagen ans Stromnetz.

Offshore USA

2,6-GW-Windpark und Zwölf-MW-Turbine für die Ostküste

Die Investoren der Offshore-Windparks in den USA nehmen zunehmend auch neue Groß-Dimensionen in Angriff.

Offshore

Bauaufträge für erste 2,5 Gigawatt Windkraft vor US-Küste

Die Baufolge der ersten Offshore-Windparks in den USA zeichnet sich ab: Nach MHI Vestas meldet auch Siemens Gamesa große Turbinenbestellungen.

Großbritannien

Crown Estate leitet vierte Ausbaurunde für Windparks auf See ein

Großbritannien startet die vierte Ausbaurunde für Offshore-Windkraft. Verwaltung der Meeresböden plant Entwicklungsflächen für mehr als sechs Gigawatt.

1,4 Gigawatt Offshore

Innogy erhält Offshore-Zuschlag - nicht in Deutschland, sondern in Großbritannien

Innogy erhält Zuschlag für 1,4 Gigawatt Offshore-Windpark vor der britischen Küste.