Der im Bau befindliche Offshore-Windpark Deutsche Bucht geht schrittweise ans Netz.
Foto: Northland Deutsche Bucht

Offshore-Markt

Offshore-Windpark Deutsche Bucht speist ersten Strom ein

269-MW-Projekt soll bis Ende des Jahres vollständig am Netz sein. Zwei Mono Bucket-Pilotfundamente sind noch in Produktion.

Inhaltsverzeichnis

Katharina Wolf

Gut ein Jahr nach Beginn der Bauarbeiten speist der Offshore-Windpark Deutsche Bucht jetzt den ersten Strom ein - die erste Vestas-Windenergieanlage des Typs V164-8,4 ist offiziell in Betrieb gegangen.

Die Installation der 33 Turbinen mit einer Gesamtleistung von 269 MW sei in vollem Gange, heißt es von der Betreibergesellschaft Northland Power Deutsche Bucht. Geplant ist, dass bis Ende 2019 alle Windenergieanlagen Strom ins Netz einspeisen.

Zwei Turbinen bekommen ein neuartiges Fundament

Die Installation der Windenergieanlagen 95 Kilometer nordwestlich der Insel Borkum in der deutschen ausschließlichen Wirtschaftszone (AWZ) hatte Anfang Juni 2019 begonnen. Alle 33 Windenergieanlagen sollen bis Ende 2019 in Betrieb sein. 21 der 31 Turbinen auf Monopiles sind bereits errichtet, weitere zehn sollen folgen.

Zwei der insgesamt 33 Turbinen werden auf neuartigen Fundamenten, so genannten Mono Buckets stehen. Die Endfertigung dieser beiden Fundamente läuft zurzeit bei Bladt Industries in Dänemark. Die Installation dieser beiden Saugglockenfundamente und ihrer Turbinen sowie ihre Verkabelung sind für das vierte Quartal geplant.

Jährliche Stromproduktion reicht für eine Großstadt wie Münster

Nach seiner Inbetriebnahme soll Deutsche Bucht pro Jahr 1,1 Milliarden Kilowattstunden Strom - rein rechnerisch genug, um den Strombedarf einer Stadt wie Münster zu decken. Durch die erneuerbare Energieproduktion von Deutsche Bucht können laut Betreiber jährlich über 740.0001 Tonnen des klimaschädlichen Kohlendioxids (CO2) eingespart werden.

In den vergangenen Wochen wurde zudem die Installation sowie das Testen von über 40 Kilometer der parkinternen Verkabelung abgeschlossen; der Generalunternehmer Van Oord übergab die Offshore-Umspannstation des Windparks. Die Anbindung der parkinternen Umspannstation an die Offshore-Konverterstation BorWin beta des Übertragungsnetzbetreibers Tennet ist bereits erfolgt, so dass die Turbinen Strom produzieren können. Dafür hatte Tennet laut Northland Power Deutsche Bucht eine Teil-Einspeisemöglichkeit über das erste der beiden 155-Kilovolt-Exportkabel in das deutsche Höchstspannungsnetz ermöglicht. Der vollständige Anschluss soll erfolgt noch in diesem Jahr erfolgen.

Offshore-Netzanschluss

Tennet vergibt Aufträge für DolWin5 und betont Kostensenkung bei Offshore-Netzanbindungen

Die Konverterstation für DolWin5 wird in Singapur und Norwegen gebaut. Gegenüber dem im Juli 2017 in Auftrag gegebenem Projekt Dolwin6 erzielt Tennet nach eigenen Angaben eine Kostensenkung von rund zehn Prozent.

2019 Sondervolumen ausschreiben

Politik lässt die Offshore-Industrie hängen

Alle 31 Fundamente für den Offshore-Park Deutsche Bucht sind installiert. Die Branche liefert, während die Politik schweigt. Wann kommt der Sonderbeitrag?

Offshore-Windpark Hohe See

Erster Strom von Meereswindpark über 100 km vor der Küste

Die erste Windkraftanlage von des Offshore-Windpark Hohe See speist ins Netz und die Offshore-Branche verkündet ihre Halbjahreszahlen.

Zubauzahlen Meereswindkraft

136 Offshore-Anlagen mit 969 MW neu am Netz

Die Stromproduktion aus der Offshore-Windkraft wurde um knapp ein Gigawatt auf 6.382 Megawatt erhöht. 966 MW befinden sich im Bau.