Image
Infografik Solarpark Amer_RWE_web.jpeg
Foto: RWE
Noch ist das Solarprojekt Amer als Plan fertig. Ein Teil davon wird auf einem kleinen See neben dem Kraftwerk schwimmen.

Floating PV in Holland

RWE verwandelt alten Kohlemeiler in ein Solarkraftwerk

RWE gestaltet den alten Kohlemeiler im niederländischen Geertruidenberg in ein Photovoltaikkraftwerk um. Ein Teil davon schwimmt auf einem kleinen See neben dem Kraftwerksgelände.

Der Stromkonzern RWE will stärker in erneuerbare Energien investieren. Dabei geht es ihm vor allem um neue Ansätze. Deshalb errichtet das Unternehmen in einem Wasserbecken neben dem Kohlekraftwerk Amer in Geertruidenberg in der niederländischen Provinz Noord-Brabant eine schwimmende Solaranlage. Auf dem kleinen See installieren die Monteure in den nächsten Monaten insgesamt 13.400 Solarmodule auf Schimmkörpern.

Technische Möglichkeiten ausloten

Nach Angaben von RWE soll der schwimmende Solarpark eine Leistung von 6,1 Megawatt erreichen. „Unser Amer-Floating-Photovoltaikprojekt ist das erste seiner Art für RWE“, sagt Katha Wünschel, die das operative Photovoltaik- und Windenergiegeschäft von RWE Renewables betreut. „Die Realisierung des Projekts wird unser Wissen über die technischen Möglichkeiten von schwimmenden Solaranlagen, wie Skalierbarkeit und Energieertrag, vertiefen.“

Konventionelle Energiestandorte umgestalten

RWE greift am Standort des Kraftwerks noch auf bewährte Installationsmethoden zurück. So ist auf dem Dach des Kraftwerksgebäudes bereits eine Solaranlagen installiert. Auf dem Gelände ist aber noch viel Platz, so dass RWE dort zusätzlich zwei kleine herkömmliche Solarparks errichten wird. Diese bringen es auf eine Leistung von 2,3 Megawatt. Diese beiden Anlagen werden noch mit Mitte dieses Jahres fertig sein. „Die beiden Photovoltaikprojekte zeigen, dass wir konventionelle Anlagenstandorte in wegweisende Projekte verwandeln können, die innovative Lösungen für ein nachhaltiges Energiesystem fördern“, erklärt Roger Miesen, Geschäftsführer von RWE Generation.

RWE will Ökostromportfolio ausweiten

Beide Projekte werden Teil eines Solarparks Amer. Der Vorteil des Standorts ist, dass schon eine Netzanschluss für das Kohlekraftwerk vorhanden ist. Zudem sind die Niederlande ein strategischer Kernmarkt für RWE, wo das Unternehmen sein Portfolio an erneuerbaren Energien ausbauen will. Dazu gehört nicht nur ein weiterer Solarpark in Kerkrade, im Osten der Niederlande kurz vor der Grenze zu Deutschland. RWE baut derzeit auch noch vier neue Onshore-Windparks in Holland. Außerdem setzt das Unternehmen große Stücke auf die Entwicklung der grünen Wasserstofftechnologie, betont Miesen. (su)

Wollen Sie die Entwicklung der Umgestaltung der alten Energiewelt in eine dezentrale und regenerative Stromerzeugung im Auge behalten? Dann abonnieren Sie einfach unseren kostenlosen Newsletter! Hier geht’s zur Anmeldung.

Foto: Ocean Sun

Floating Solar

Schwimmendes Solarkraftwerk für Albanien

In Albanien soll ein schwimmendes Solarkraftwerk entstehen. Realisieren wollen es zwei norwegische Unternehmen: Statkraft und Ocean Sun.

Foto: Rheinland Solar

Floating PV

Kieswerk versorgt sich mit Strom aus schwimmender Solaranlage

Die Hüsken Group hat eine schwimmende Unterkonstruktion für Solarmodule entwickelt und zusammen mit den Installateuren von Rheinland Solar die erste Anlage als Prototyp errichtet. Sie liefert jetzt Strom für den Betrieb eine Kieswerks von Hüsken.

Foto: E. Schittenhelm - Fotolia.com

Techniktrend

Technik für saubere Nachnutzung alter Kohlekraftwerke

Warum nicht eine Konversion von Kohlekraftwerken in umweltfreundliche Kraftwerke ohne oder zumindest mit stark reduziertem CO2-Ausstoß erwägen?

Foto: Romande Energie

Floating PV

Wasserkraft und Solarenergie: Eine Symbiose mit riesigem Potenzial

Solaranlagen auf Seen der Wasserkraftwerke können die Hälfte des weltweiten Strombedarfs decken – zumindest rein rechnerisch. Doch wie können sich die beiden Technologien gegenseitig unterstützen?