bescheinigen Experten dem deutschen Windmarkt.
Foto: by-studio - Fotolia.com

Miese Aussichten

So schlecht schneidet Deutschland bei Windexperten ab

Dritter Windenergy Trend-Index veröffentlicht: Weltweit entwickelt sich die Stimmung für die Windenergie positiv. Nur in Deutschland läuft es nicht.

Inhaltsverzeichnis

Katharina Wolf

Während Vertreter der globalen Windindustrie die weltweite Marktsituation der Windenergie immer positiver bewerten, bildet Deutschland eine unrühmliche Ausnahme. Als einziges im aktuellen Windenergy Trend-Index (Wetix) benanntes Land schätzen die mehr als 4.000 Befragten die Aussichten der Onshore-Windenergie für dieses Jahr negativ ein.

Die Experten waren aufgefordert, ihre Bewertung für die Marktaussichten der Onshore- und Offshore-Windenergie auf einer Skala von -2 (sehr negativ) bis 2 (sehr positiv) abzugeben. Der deutsche Onshore-Markt erhielt eine -0,26. Dabei hat sich das Ergebnis im Vergleich zur Vorjahr sogar noch verschlechtert. Ende 2018 hatten die Befragten die Aussichten bei -0,06 gesehen.

Aktuelle deutsche Marktsituation Offshore nur leicht verbessert

Etwas besser schätzen die Experten den Offshore-Markt ein: Hier stieg die Stimmung leicht von 0,28 auf 0,29. Allerdings hatten vor einem Jahr die Aussichten mit 0,38 noch etwas besser ausgesehen.

In allen anderen aufgeführten Ländern und Region verbesserte sich die Einschätzung der Befragten in Serie. In Asien und Nordamerika sind die Werte im Frühjahr 2019 gegenüber 2018 stark gestiegen. Auffallend ist das hohe Niveau der Stimmung in der Offshore-Windenergie, insbesondere zeichnet sich der positive Trend dabei in Nordamerika, Asien und der restlichen Welt (ROW) ab. Dort liegen die Erwartungswerte bei 0,5 und darüber. „Solche, aus globaler Sicht, positiven Botschaften sind für den Markt momentan von großer Bedeutung“, kommentierte Bernd Aufderheide, Vorsitzender der Geschäftsführung Hamburg Messe und Congress, die Zahlen.

Der Wetix wird halbjährlich von der WindEnergy Hamburg in Zusammenarbeit mit wind.research erstellt und ist in diesem Frühsommer zum dritten Mal erschienen.

Die Zukunft: Weltweit vorwiegend heiter

Die Umfrageteilnehmer wurden ebenfalls danach gefragt, wie sie die zukünftige Entwicklung sehen. Während die Einschätzung der Zukunft für den Onshore Markt in Asien oder ROW 2018 noch eine leicht negative Tendenz zeigte, ist die Einschätzung nun deutlich positiver. Auch für Nordamerika ist die Beurteilung deutlich positiver als noch 2018. In Deutschland wird – ausgehend von den zurückliegenden Ausschreibungen – nicht viel vom Onshore-Markt erwartet. Zum Ausblick der Offshore-Branche auf das Jahr 2021 lässt sich sowohl in Asien, Nordamerika und auch Europa ein stark positiver Trend feststellen. Besser wird auch die Marktentwicklung in ROW gesehen. In Deutschland hat sich das Stimmungsbild im Vergleich zu 2018 stabilisiert.

Hohe Erwartungen an weitere Optimierungspotenziale

Gleichzeitig äußerte die befragten hohe Erwartungen an Optimierungspotenziale durch die Digitalisierung: Die hohen Werte sind weiter gestiegen. Signifikant ist die Steigerung im Offshore-Windbereich in der aktuellen Befragung. Die Erwartungen der Kosteneinsparung durch neue Technologien sind dort hoch bis sehr hoch. Im Onshore-Bereich bleiben sie fast unverändert.

Trendresearch-Umfrage

Windindustrie setzt auf Europa und auf Asien

Windenergieunternehmen weltweit schätzen die Perspektiven der ausländischen Märkte zunehmend positiver ein – für Deutschland sinken die Erwartungen.

55 Prozent Rückgang

Onshorewind-Zubau ist dramatisch eingebrochen

Der deutsche Onshore-Windmarkt ist abgestürzt. 2.154 Megawatt - so wenig wurde zuletzt 2012 aufgestellt. Genehmigungen müssen beschleunigt werden.

Senvion und Nordex

Wachstum dank außereuropäischen und neuen Märkten

Die zwei mittelgroßen deutschen Windturbinenbauer hinter Deutschlandmarktführer Enercon kommen auf ihren Internationalisierungskursen voran.

GWEC veröffentlicht erste Zahlen

Windenergie boomt in Amerika

Auf dem gesamten Kontinent wurden 11,92 Gigawatt neu installiert - ein Zuwachs von 12 Prozent.