Foto: chungking - Fotolia.com

PIK-Studie veröffentlicht

Strom ohne CO2? Der beste Weg: Wind und Sonne

Das PIK berechnet drei Szenarien zur Stromerzeugung ohne CO2. Das Ergebnis: Von mehr Wind- und Solaranlagen profitiert vor allem die menschliche Gesundheit.

Inhaltsverzeichnis

Katharina Wolf

Eine CO2-Freie Stromerzeugung ist eine der Voraussetzungen, um die Ziel des Pariser Klimaabkommens einzuhalten. Doch um den Weg dorthin wird heftig gestritten: Während die einen den konsequenten Ausbau von Wind- und Solarparks fordern, wollen andere lieber auf CCS-Technologien setzen, bei denen freigesetztes CO2 abgeschieden und eingelagert wird.

Um die Debatte um den besten Weg auf wissenschaftliche Füße zu stallen, hat jetzt das Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK) in einer Kombination mehrerer Systeme von Computersimulationen die Vorteile und Nachteile der drei wichtigsten Wege zur Dekarbonisierung beziffert.

Das Ergebnis: Eine Energiewende hin zu Strom aus Sonne und Wind bringt die meisten Vorteile für die Gesundheit von Mensch und Planet. Stattdessen eine vorwiegend konventionelle Kraftwerkstruktur beizubehalten und dabei auf CCS-Technologien oder Biomasse umzustellen, würde erheblich zu Lasten der Umwelt gehen: Der enorme Flächenbedarf würde die Artenvielfalt bedrohen, und es würden weiterhin Schadstoffe freigesetzt.

Der größte Gewinner der Dekarbonisierung ist die menschliche Gesundheit

„Wenn wir das Gesamtbild betrachten - die direkten Emissionen der Anlagen zur Stromerzeugung, den Abbau von Mineralien und Brennstoffen für Bau und Betrieb der Anlagen, bis hin zu den notwendigen Flächen für die Infrastruktur unserer Stromversorgung, so sehen wir: Es ist für Mensch und Umwelt am besten, hauptsächlich auf Windkraft und Sonnenenergie umzustellen“, erklärt Gunnar Luderer. Er ist Hauptautor der Studie und Vize-Chef des PIK-Forschungsbereichs zum Thema Transformationspfade.

„Der größte Gewinner der Dekarbonisierung ist die menschliche Gesundheit“, betont er. Ein Umsteuern hin zur erneuerbaren Energien könne die negativen Auswirkungen der Stromerzeugung auf die Gesundheit um bis zu 80 Prozent reduzieren. „Dies ist vor allem auf eine Verringerung der Luftverschmutzung durch das Verbrennen von Kohle und Öl zurückzuführen. Zudem sind die Lieferketten für Wind- und Solarenergie viel sauberer als der Abbau von Kohle und das Bohren nach Öl, und auch sauberer als die Erzeugung von Bioenergie.“

Drei Szenarien wurden untersucht

Für ihre in Nature Communications veröffentlichte Studie verglichen die Autoren drei Szenarien zur Dekarbonisierung des Stromsektors bis 2050:

  • Szenario eins konzentrierte sich hauptsächlich auf Solarenergie und Windkraft,
  • Szenario zwei untersuchte die Beibehaltung einer konventionellen Kraftwerksstruktur mit Umstellung auf Abscheidung und Speicherung von CO2 und Bioenergie,
  • Szenario drei enthielt ein gemischtes Technologieportfolio.

Alle Szenarien zeigen, dass der Flächenbedarf für die Stromerzeugung steigt. Die mit Abstand am meisten Fläche verschlingende Methode zur Stromerzeugung ist naturgemäß die Bioenergie. „Pro Kilowattstunde Strom aus Bioenergie braucht man hundertmal mehr Land als für die gleiche Menge Energie aus Solarmodulen“, sagt Alexander Popp, Leiter der Arbeitsgruppe Landnutzungsmanagement am Potsdam-Institut. Landflächen seien indes eine begrenzte Ressource auf unserem Planeten. „Angesichts der wachsenden Weltbevölkerung mit Hunger nach mehr Nahrung und mehr Strom wird auch der Druck auf die Landnutzung und die Ernährungssysteme zunehmen. Unsere Analyse hilft, die Größenordnungen richtig einzuschätzen, wenn man von den manchmal arg hoch gelobten Technologien der Bioenergie spricht.“

Wissenschaftler betrachteten komplexes Bild der Szenarien

Anhand komplexer Simulationen skizzierten die Forscher die möglichen Wege zur Dekarbonisierung der Stromversorgung und kombinierten ihre Berechnungen mit Lebenszyklusanalysen für Anlagen zur Stromerzeugung vom Bau bis zum Betrieb. Anders Arvesen von der Norwegischen Universität für Wissenschaft und Technologie (NTNU) beschreibt das Vorgehen: „Durch die Kombination von zwei analytischen Brillen konnten wir alles betrachten, von der Luftverschmutzung bis zur Freisetzung von Toxinen, von den begrenzten Ressourcen an Mineralien, die für die Herstellung etwa von Windturbinen benötigt werden, bis hin zu den Flächen, die in Bioenergieplantagen umgewandelt werden. Diese umfassende Betrachtung ist ein sehr vielversprechender Ansatz, auch für andere Sektoren wie Gebäude oder den Verkehr.“

„Intelligente Energiepolitik ist der Schlüssel“

Die Studie liefere noch mehr sehr gute Argumente für einen schnellen Übergang zu einer erneuerbaren Energieerzeugung, betont Hauptautor Luderer. „Wir müssen uns jedoch bewusst sein, dass dies im Wesentlichen den Übergang von einer fossilen Rohstoffbasis zu einer Energiewirtschaft bedeutet, die mehr Land und mineralische Ressourcen benötigt. Intelligente Energiepolitik ist der Schlüssel zur Begrenzung der negativen Auswirkungen der Stromversorgung auf andere gesellschaftliche Ziele, wie Naturschutz oder Ernährungssicherheit, und sogar auf die Geopolitik.“

Energiewende und Verkehrswende

Neue Studie: Fossile Energien kosten Millionen Menschenleben

Studie: Millionen Menschen sterben wegen Luftverschmutzung. Ausstieg aus den Fossilen ist nötig.

Neue Forschungsergebnisse

Macht der Jetstream schlapp?

Hitzewelle in Deutschland, eine Woche Unwetter in Italien - ein internationales Forscherteam hat eine Ursache dafür gefunden.

Klimapolitik

Klimakabinett versagt - Entscheidung für CO2-Preis überfällig

Die ergebnislose dritte Sitzung des Klimakabinetts hat für Kritik vonseiten zahlreicher Umweltinstitutionen gesorgt.

Tennet-Konsortium

Künstliche Inseln als Wasserstoffspeicher für Offshore

Europäisches Konsortium entwickelt Verteilkreuz-Konzept, um Offshore-Windenergie mit Wasserstoffspeicher zu erleichtern.