Foto: Siemens

Weltweiter Offshore-Markt

190 Gigawatt bis 2030 – 10 Fakten zum weltweiten Offshore-Windmarkt

190 Gigawatt installierte Offshore-Windkapazität – das erwartet das Global Wind Energy Council bis 2030. Die zehn wichtigsten Fakten zum künftigen Weltmarkt.

Inhaltsverzeichnis

Katharina Garus

Das Global Wind Energy Council (GWEC) hat erstmals eine Marktanalyse veröffentlicht, die die Entwicklungspotenziale der weltweiten Offshore-Windenergie darstellt. Auf Grundlage von Regierungszielen, Auktionsergebnissen und Pipeline-Daten erwartet das GWEC bis 2030 eine weltweit installierte Offshore-Windkapazität von 190 Gigawatt (GW).

„Wir befinden uns in Reichweite einer wirklich globalen Offshore-Windbranche“, sagt Karin Ohlenforst, Leiterin Market Intelligence beim GWEC. „Viele neue Länder bereiten sich auf die Offshore-Windrevolution vor und Floating Offshore Wind wird eine bahnbrechende technologische Entwicklung darstellen, die in den kommenden Jahren noch mehr Volumen bringen kann“, ergänzt sie. Vor diesem Hintergrund hat der „Global Offshore Wind Report“ zwei Szenarien berücksichtigt: ein „Business-as-usual“-Szenario, das von keinen technischen Weiterentwicklung ausgeht und ein Positivszenario, das zusätzliche Potenzial erfasst.

Im Positivszenario werden auch die Auswirkungen weiterer Kostenreduktionen berücksichtigt. „Die Branche macht weiterhin erhebliche Fortschritte in Bezug auf die Wettbewerbsfähigkeit, wobei durchschnittliche Kosten von 50 US-Dollar pro Megawattstunde in Reichweite sind“, sagt Alastair Dutton, Vorsitzender der Global Offshore Wind Task Force beim GWEC.

Die zehn wichtigsten Fakten des „Global Offshore Wind Reports“:

  • Bis 2030 rechnet das GWEC im „Business-as-usual“-Szenario mit einer weltweit installierten Offshore-Windkapazität von rund 190 GW.
  • Ausgehend von einer aktuell installierten Offshore-Windkapazität von rund 23 GW weltweit, werden damit in den kommenden zehn Jahren rund um den Globus 165 GW zugebaut werden.
  • Um diese Zahlen zu erreichen, rechnet das GWEC mit einer jährlichen Installationen von 15 bis 20 GW ab 2025.
  • In Europa werden bis 2030 voraussichtlich 78 GW Offshore-Windleistung installiert sein.
  • Bis 2021 wird der europäische Offshore-Markt allerdings stagnieren, da nur wenige Projekte neu errichtet werden.
  • In Asien werden bis 2030 voraussichtlich 100 GW Offshore-Windkapazität errichtet sein.
  • Der größte Offshore-Windmarkt wird China bleiben, wo schon 2018 die meisten neuen Offshore-Windenergieanlagen errichtet worden waren – vor Großbritannien und Deutschland.
  • Wichtige Wachstumsmärkte in Asien sind außerdem Taiwan, Vietnam, Japan, Indien und Südkorea.
  • In den USA wird mit der Installation erster Großprojekte zwischen 2021 und 2023 gerechnet. Bis 2030 werden dort voraussichtlich 10 GW installiert sein.
  • Im Positivszenario erhöhen die Weiterentwicklung schwimmender Technologien, die Kostendegression sowie die Erschließung neuer Märkte das Marktvolumen auf über 200 GW bis 2030.

Offshore-Windkraft

In zehn Jahren 47 Gigawatt Offshore-Windkraft in Asien

Asien könnte in 10 Jahren Europa als Offshore-Windpark-Kontinent Nummer eins ablösen – und die Hälfte der global auf See errichteten Windkraft beheimaten.

Offshore-Windenergie in Asien

Senvion und Co.: Kooperationen für japanischen Markt

Der laut Experten drittwichtigste Offshore-Windkraftmarkt Asiens, Japan, im Fokus der Branche: Unternehmen gehen Kooperationen für besseren Marktzugang ein.

Offshore-Windenergie

Ohne Großbritannien sähe es düster aus

Während in Deutschland 2018 nur drei Offshore-Windparks neu ans Netz angeschlossen wurden, waren es in Großbritannien acht. Ohne die Insel gäbe die Offshore-Windenergie in Europa ein überschaubares Bild ab.

Energieplan vorgelegt

Frankreich verdreifacht neues Offshore-Ausbauvolumen

Französische Regierung plant bis zu sechs Gigawatt bis 2028 neu auszuschreiben und setzt dabei auf schwimmende und fest verankerte Projekte.