Foto: Siemens

Siemens Gamesa

Bessere Risikowahrnehmung durch Sicherheitstraining Offshore

Verbessertes Management von Risiken: Siemens Gamesa führt ein zusätzliches Sicherheitsprogramm für Offshore-Mitarbeiter ein.

Inhaltsverzeichnis

Nicole Weinhold

Die Offshore-Geschäftseinheit von Siemens Gamesa hat gemeinsam mit dem Beratungsunternehmen Dupont Sustainable Solutions (DSS) begonnen, das Risikobewusstsein seiner etwa 6.000 Mitarbeiter durch Schulungen stärker auszubilden, um ihre Sicherheit zu steigern. Die beiden Unternehmen hatten bereits im Onshore-Bereich zusammengearbeitet. Nun geht es Offshore weiter: Sie führen ein Risiko-Schulungsprogramm in der gesamten Organisation ein und bieten den leitenden Angestellten und Führungskräften Gruppen-Coaching sowie eine Reihe von Workshops, die sich mit „Safety in Engineering Design“ befassen. Das Schulungs- und Coachingkonzept kann mithilfe digitaler Technologien aus der Ferne durchgeführt werden, so dass es infolge der Covid-19-Pandemie zu keiner Unterbrechung kommt.

Kundenspezifische Workshops für 200 Ingenieure

Viele der Mitarbeiter in der Herstellung, Montage, Betrieb und Wartung bei Siemens Gamesa arbeiten in kleinen Gruppen oder allein. Daher ist eine Erhöhung der Risikowahrnehmung für ihre Sicherheit ausschlaggebend. Die Schulung begann Ende 2019 mit einem Pilotprojekt nach einer anfänglichen Bewertung der Sicherheitskultur in der Organisation durch DSS, damit das Schulungsprogramm den Bedürfnissen entsprechend angepasst werden konnte. Das Projekt betrifft die Großzahl der Mitarbeiter, die in den Produktionsstätten, Geschäftsstellen und Vormontagestandorten arbeiten sowie das Montagepersonal. Ferner beinhaltet es kundenspezifische Workshops für 200 Ingenieure mit dem Ziel, die Sicherheit im Konstruktionsprozess zu verbessern.

In Anbetracht der Relevanz der Mitarbeitersicherheit hat Siemens Gamesa beschlossen, während der Covid-19-Pandemie mit der Durchführung des Projektes fortzufahren, da ein Großteil der Arbeit virtuell realisierbar ist. Zusätzlich wird den Märkten, die sich wirtschaftlich bereits etwas mehr erholt haben, wie z.B. in China, Vorrang gegeben.

„Sicherheit hat bei uns immer oberste Priorität, da uns dies wichtiger ist als alles andere. Wir wollen dafür sorgen, dass unsere Mitarbeiter für die Entscheidungen, die sie jeden Tag treffen, die richtige Einstellung haben. Das soll das Projekt erreichen“, sagt Andreas Nauen, CEO der Siemens Gamesa Offshore Geschäftseinheit.

Führungsseminare und Coaching

Das erste Managementseminar hat bereits stattgefunden. Im Mittelpunkt stand der Einfluss, den Führungskräfte auf einen Wandel in der Kultur nehmen können. Hierbei spielt Kommunikation eine wichtige Rolle. Ein Teilnehmer kommentierte das anschließend mit den folgenden Worten: „Kultur verändert sich mit jeder Unterhaltung. Man muss Sicherheit ansprechen, um Mitarbeiter zu motivieren und man muss Feedback geben und erbeten.“ Zusätzlich zu den Führungsseminaren und dem Coaching unterstützt DSS Siemens Gamesa Offshore mit der Ausbildung einer ausgewählten Anzahl von Mitarbeitern zu internen Schulungsleitern.

Cédric Parentelli, Managing Director für Europa und Nordafrika bei DSS, sagt: „Technische Maßnahmen können die Anzahl von Unfällen zwar deutlich verringern, doch reichen sie allein nicht aus, um sie gänzlich zu verhindern. Das erfordert die Sensibilisierung der Mitarbeiter für Risiken. Ihnen muss die Rolle, die ihre Entscheidungen bei Vorfällen spielt, bewusst werden.“