Image
Havsnaes_schweden_02_res_web.jpeg
Foto: RES
RES hat schon eine Reihe an Windkraftprojekten in Schweden gebaut. Das nächste Projekt entsteht aber mit den neuen Turbinen von Siemens Gamesa.

Neues Projekt in Schweden

RES baut Windpark mit der neuen 5.X-Plattform von Siemens Gamesa

Der Windkraft- und Solarplaner RES baut in Mittelschweden einen Onshore-Winpark mit einer Leistung von gut 370 Megawatt. Dabei kommen die neuen Turbinen von Siemens Gamesa zum Einsatz.

Der britische Projektierer von Windkraft- und Photovoltaikanlagen RES errichtet in Schweden einen riesigen Onshore-Windpark. Inzwischen sind auch die Bauaufträge vergeben. So wird das skandinavische Hoch- und Tiefbauunternehmen Peab die Fundamente für 35 Windkraftanlagen bauen. Die restlichen geplanten 25 Fndamente wird Stenger & Ibsen Construction (SIC) mit Sitz im dänischen Spøttrup anlegen. Die Aufteilung der Arbeiten wird notwendig, weil das Projekt so groß ist.

Strom für 300.000 Haushalte

Denn immerhin wird der Windpark eine Leistung von bis zu 372 Megawatt erreichen. Nach der Fertigstellung liefert er jedes Jahr 1,1 Terawattstunden Strom. Das reich aus, um 300.000 europäische Durchschnittshaushalte mit elektrischer Energie zu versorgen. Das ist zwar längst nicht das größte Kraftwerk, das derzeit in dem skandinavischen Land entsteht. So plant GE derzeit einen Onshore-Windpark in Schweden mit einer Leistung von 753 Megawatt. Doch der RES-Windpark Björnberget in Ånge in der mittelschwedischen Provinz Västernorrland wird einer der ersten sein, die mit den neuen Turbinen der 5.X-Plattform von Siemens Gamesa gebaut werden.

170 Meter Rotordurchmesser

Zum Einsatz kommen hier die SG 5.8-170 mit einem Rotordurchmesser von satten 170 Meter, was für eine Onshore-Windturbine beachtlich ist. Jede Anlage wird bis zu 6,2 Megawatt erreichen. Durch die Rotorgröße und die hohe Leistung kann Siemens Gamesa die Stromgestehungskosten weiter senken und die Rendite erhöhen. Das wird vor allem die Investoren Enlight Renewable Energy und Prime Green Energy Infrastructure Fund (PGEIF) von Prime Capital, einem unabhängigen Finanzdienstleister, freuen.

Wertschöpfung bleibt vor Ort

Mit der Vertragsunterzeichnung ist ein wichtiger Meilenstein in der Planung des Windparks geschafft. „Es ist ein spannender Zeitpunkt in der Bauphase und wir freuen uns, mit so erfahrenen lokalen Unternehmen wie Peab und SIC an diesem Projekt arbeiten zu können”, betont Matilda Afzelius, Geschäftsführerin von RES in Skandinavien. „Ein Windpark dieser Größe wird einen großen Beitrag zur lokalen Wertschöpfung vor Ort leisten”, betont sie mit Blick auf die über 200 Mitarbeiter, die in der Hochphase der Bauarbeiten an dem Projekt mitwirken.

130 Kilometer Kabel verlegen

Denn es müssen nicht nur die Fundamente errichtet werden. Es ist auch ein Straßennetz von 64 Kilometern Länge durch den Windpark geplant. Außerdem müssen auch die 130 Kilometer Kabel verlegt werden, über die der produzierte Windstrom abtransportiert und ins Netz eingespeist wird.

Bleiben Sie stets auf dem Laufenden, was die neusten Entwicklungen der Windtechnologie betrifft. Abonnieren Sie dazu einfach unseren kostenlosen Newsletter. Hier können Sie sich anmelden.

Foto: Vattenfall

Neues Forschungsprojekt

Wake X: Wie beeinflussen Windparks den Wind auf See?

Fraunhofer IWES startet neues Forschungsprojekt: Wie verändert der Ausbau der Windenergie die Bedingungen in der deutschen Bucht?

Foto: Baywa RE

Hybridprojekte

Baywa RE ergänzt Windpark um Photovoltaikanlage

Baywa RE hat zusammen mit Projektpartnern einen Solarpark neben einen bestehenden Windpark gebaut. Beide Anlagen nutzen den gleichen Netzanschluss. Der Vorteil: Die Netzkapazitäten werden optimal ausgenutzt.

Foto: Senvion

Senvion-Insolvenz

Siemens Gamesa hat Senvion-Servicegeschäft übernommen

Der Verkauf des Senvion-Service-Geschäfts an den bisherigen Wettbewerber Siemens Gamesa ist abgeschlossen. 500 Mitarbeiter behalten Jobs.

Foto: Siemens Gamesa

Offshore-Windenergie

Siemens Gamesa und GE stellen neue Superturbinen auf

Windturbine Nummer zwei und drei der „Klasse 10+X MW“: Die Hersteller Siemens Gamesa und GE errichten Prototypen mit Rekordrotoren noch in diesem Jahr.