21.04.2017
Schriftgröße
15 Bewertung(en) Rating
Kostprobe aus unserem Print-Magazin

Wasserstoff-Auto oder E-Mobilität?

Gehört die Zukunft dem E-Mobil mit Batterie? Oder doch eher den Brennstoffzellenfahrzeugen? In unserer Printausgabe 2/2017 hat Kurt Sigl, Präsident Bundesverband E-Mobilität (BEM), eine Lanze für Elektrofahrzeuge gebrochen. Für Brennstoffzellen-Fahrzeuge sprach sich Werner Diwald, Vorsitzender Deutscher Wasserstoff- und Brennstoffzellen-Verband (DWV), aus.

 - Wasserstoff oder Elektroauto? Was brauchen wir für die E-Wende?
Wasserstoff oder Elektroauto? Was brauchen wir für die E-Wende?
ipicture

Kurt Sigl, Präsident Bundesverband E-Mobilität (BEM): "Batterieelektrische Fahrzeuge sind bereits heute von verschiedenen Herstellern in Großserie auf dem Markt verfügbar und zu erschwinglichen Preisen zu haben. Konstant sinkende Batteriekosten und Skaleneffekte bei der Herstellung lassen hier sukzessive die Preise fallen. Klein- und Mittelklassewagen mit Akkumulator kosten aktuell zwischen 18.000 (Renault ZOE) und 40.000 Euro (Ford Focus Electric). Das Model S von Tesla ist je nach Ausstattung ab 65.000 Euro erhältlich – rangiert aber auch im Luxussegment. Im Brennstoffzellenbereich gibt es erst ein einziges Fahrzeug, das überhaupt in Großserie gefertigt wird. Der Toyota Mirai kann seit 2015 für 78.500 Euro in Deutschland gekauft werden."

Werner Diwald, Vorsitzender Deutscher Wasserstoff- und Brennstoffzellen-Verband (DWV): "Oftmals wird unter Elektromobilität nur batterieelektrische Mobilität verstanden. Brennstoffzellenelektrische Fahrzeuge sind jedoch ebenfalls elektrische Fahrzeuge, die jedoch im Gegensatz zu batterieelektrischen Fahrzeugen den benötigten Strom für den E-Motor mittels einer Brennstoffzelle an Bord erst zum Zeitpunkt des Bedarfs erzeugen. Brennstoffzellen­elektrische Fahrzeuge weisen gegenüber
den rein batterieelektrischen Fahrzeugen jedoch erhebliche Vorteile auf. Insbesondere wenn man seinen Blick nicht nur auf das Fahrzeug, sondern auf das Energiesystem 2050 richtet."

 - Werner Diwald,Vorsitzender Deutscher Wasserstoff- und Brennstoffzellen-Verband (DWV)
Werner Diwald,Vorsitzender Deutscher Wasserstoff- und Brennstoffzellen-Verband (DWV)
DWV

Betankung und drei Minuten

Werner Diwald: "Aus Sicht des Nutzers spricht für brennstoffzellen­elektrische Fahrzeuge die schnelle Betankungszeit von drei bis vier Minuten zur Aufnahme von 150 Kilowattstunden (kWh) beziehungsweise Energie für 500 bis 600 Kilometer. Das Laden eines batterieelektrischen Fahrzeugs mit einem Supercharger benötigt dafür mindestens 60 Minuten. Oftmals wird an dieser Stelle das Argument angeführt, dass die meisten Fahrzeuge nur auf der Kurzstreckegenutzt werden. Dabei wird die mögliche Veränderung der Nutzungsweise von Kurzstreckenfahr­zeugen einfach ausgeblendet. So könnte zum Beispiel die Markteinführung des autonomen Fahrens in Kombination mit Carsharing die Auslastung von Kurzstreckenfahrzeugen um ein Vielfaches erhöhen und selbst die Möglichkeit des nächtlichen Ladens könnte dann entfallen, wenn die gleichen Fahrzeuge nachts als Kleinlieferfahrzeuge verwendet werden. Ohne brennstoffzellenelektrische Fahrzeuge wäre somit die Innovation auch in diesem Bereich nicht möglich.
Insbesondere Fahrzeuge, die hinsichtlich des Zeitpunkts der Energieaufnahme unflexibel sind oder die aufgrund ihres Fahrzeuggewichts oder ihrer Nutzungsart einen hohen täglichen Energieverbrauch aufweisen, lassen sich besser mit Brennstoffzelle und Wasserstoff betreiben. So haben Praxisstudien gezeigt, dass der Einsatz von Brennstoffzellen in Bussen erhebliche Kosten- und Betriebsvorteile gegenüber Batterien aufweist. Diese Erkenntnisse lassen sich auf Schwerlastkraftwagen sowie Liefer-Lkw und Transporter übertragen. Leichte und schwere Nutzfahrzeuge und Busse sind in Deutschland verantwortlich für mehr als 40 Prozent der Klimagasemissionen im Verkehr. Deswegen ist die Umstellung dieser Fahrzeuge auf Brennstoffzellen für das Erreichen der Klimaziele – im Verkehr sind es minus 40 Prozent bis 2030 – unverzichtbar.

Hohe Kosten für Batterieladeinfrastruktur

Diwald: "Oftmals wird als Vorteil für die batterieelek­trischen Fahrzeuge die einfache Integration in die bestehende Infrastruktur genannt. Untersuchungen zeigen jedoch, dass die Kosten ab einer Million Fahrzeugen für die Lade-Infrastruktur, also Superschnelllader und Wallboxes, deutlich über denen für Wasserstofftankstellen liegen.
Das größte Argument für den Siegeszug der brennstoffzellenelektrischen Fahrzeuge ist jedoch die Umstellung der Energieversorgung auf erneuerbare Energien, die nicht kontinuierlich zur Verfügung stehen. Eine effiziente Energieversorgung wird künftig zunehmend auf elektrische Verbraucher angewiesen sein, die flexibel betrieben werden können. Sprich, die Möglichkeit der zeitlichen Entkopplung von Stromangebot und -nachfrage wird entscheidend für die Wirtschaftlichkeit und Versorgungssicherheit der Energieversorgung sein. Die Wasserstofftechnologie weist unstrittig die größten Flexibilitätspoten­ziale auf, insbesondere wenn es um große Energiemengen ab etwa einer halben Terawattstunde und lange Speicherzeiten über 48 Stunden geht.
Aber auch die Analyse der Umweltbilanz spricht für die brennstoffzellenelektrischen Fahrzeuge. Werden diese und batterieelektrische Fahrzeuge ausschließlich mit erneuerbaren Energien versorgt, weist die Brennstoffzellentechnologie gegenüber den Batterien – bei Berücksichtigung des Aufwands für das Recycling der Batterien – eine erheblich bessere Umweltbilanz auf.
Die eindeutigen langfristigen Vorteile der brennstoffzellenelektrischen Fahrzeuge gegenüber batterieelektrischen Fahrzeugen sollten entsprechend bei der Fortschreibung der Mobilitäts- und Kraftstoffstrategien Berücksichtigung finden.

Wasserstofftankstellen-Infrastruktur fehlt

 - Kurt Sigl, Präsident Bundesverband E-Mobilität (BEM).
Kurt Sigl, Präsident Bundesverband E-Mobilität (BEM).
BEM

Kurt Sigl: "Es gibt noch kein praktisch nutzbares Netz an Wasserstofftankstellen – bundesweit sind erst 34 Tankstellen in Betrieb. Eine Wasserstofftankstelle zu errichten, kostet über eine Million Euro – ohne Milliardeninvestitionen von Autoherstellern, Energiekonzernen und staatlichen Förderprogrammen wird sich daran auch in naher Zukunft nichts ändern. Batterieautos dagegen können praktisch überall aufgeladen werden, wo es Strom gibt. Die Infrastruktur für Batterieautos ist in Form des Stromnetzes bereits vorhanden – die entsprechenden Ladestationen lassen sich mit relativ wenig Aufwand überall installieren. Das Investitionsvolumen ist dabei gering: Ab 2.000 Euro kann man einen 22-Kilowatt-Ladepunkt errichten. Die Investitionen in Ladesäulen können außerdem schrittweise erfolgen, da die meisten Ladevorgänge in der heimischen Garage stattfinden.
Im Vergleich der Wirkungsgrade ergibt sich von der Energiequelle bis zur Energiebereitstellung im Fahrzeug für ein Elektrofahrzeug mit Brennstoffzelle ein deutlich geringerer Wirkungsgrad als für ein Elektrofahrzeug mit Akkumulator, vor allem durch die notwendige, sehr energie­intensive Wasserstofferzeugung und Speicherung. Wegen des Umwegs über die Elektrolyse, den Tank und die Brennstoffzelle verbraucht ein Wasser­stoffauto mehr als dreimal so viel Strom wie ein batterieelektrisches Auto. Zudem ist der Wirkungsgrad von der Elektrolyse bis zum Auspuff mit unter 50 Prozent sehr gering. Im Vergleich dazu kann der Strom bei einem batterie­elektrischen Fahrzeug ohne weitere Energie­umwandlungen über die Stromleitung direkt in den Akku eingespeist werden. Es treten kaum Verluste auf: Der Wirkungsgrad von Lithium-­Ionen-Akkus liegt bei fast 100 Prozent. "

Eingeschränkter Laderaum

Kurt Sigl: "Das Brennstoffzellenauto hat eine kleine Batterie und eine Brennstoffzelle mit an Bord, welche die Energie des Wasserstoffs in elektrischen Strom umwandelt. Zusätzlich sind außerdem Tanks im Fahrzeug notwendig, in denen der Wasserstoff gelagert wird. Das schränkt den Laderaum zusätzlich ein. Das batterieelektrische Auto ist im Vergleich dazu viel einfacher aufgebaut: Es benötigt lediglich möglichst viele Batterien, um die gewünschten Leistungen zu erzielen. Diese können rein theoretisch an jeder Stelle im Fahrzeug verbaut werden, wodurch sehr viel mehr Platz im Innenraum zur Verfügung steht als bei einem Wasserstoffauto. Ein wichtiges Kriterium bei der Kaufentscheidung potenzieller Kunden.
Die Technologien stehen nicht in Konkurrenz zueinander. Vielmehr bestimmt der jeweilige Einsatzzweck, ob eine Batterie oder eine wasserstoffbetriebene Brennstoffzelle den Strom für den Elektromotor liefert. Je größer das Fahrzeug und die erforderliche Reichweite sind, desto eher kommt die Brennstoffzelle zum Einsatz, da das Volumenproblem bei der Lagerung des Wasserstoffs hier eher beherrschbar wird. So etwa bei Lastwagen im Fernverkehr, Linienbussen im ÖPNV oder im Schienenverkehr. Aufgrund der ausgebauten Ladeinfrastruktur, der Energie­effizienz und der geringeren Kosten hat das batterie­betriebene Elektrofahrzeug momentan jedoch im Bereich der Individualmobilität eindeutig die Nase vorn. " (Nicole Weinhold)

Dieser Artikel ist in unserem Print-Magazin erschienen. Mehr exklusive Artikel erhalten Sie, wenn Sie sich ein kostenloses Probeheft holen.

Ist dieser Artikel für Sie hilfreich?
  • Artikel
  • kommentieren
  • |
  • drucken

8 Kommentare zu "Wasserstoff-Auto oder E-Mobilität? "

  1. joshua falk - 14.03.2018, 12:08 Uhr (Kommentar melden)

    ich will fortnite zocken

  2. Hans Ermer - 27.02.2018, 22:29 Uhr (Kommentar melden)

    Guten Tag, heute wende ich mich vertrauensvoll an sie um sie zu bitten mir bei der Lösung des folgenden Problems zu helfen.

    Betrifft Elektrosmog im Elektroauto. Sowie der Schutz der Umwelt. Mich beschäftigt folgende Frage wenn ich mir ein Elektroauto kaufen möchte. Wie wirkt sich der Elektrosmog auf meine Gesundheit (Zellen) aus. Gibt es Langzeitstudien? Kann es gesund sein auf einer so großen und starken Batterie zu sitzen, die oft im gesamtem Unterboden verbaut ist. Speziell auf der Rückbank, wo meine Enkelkinder sitzen scheint die Strahlung sehr hoch zu sein. Wer kann mir garantieren dass dem menschlichen Körper kein Schaden zugefügt wird. Bei der Entscheidung ein Elektroauto zu kaufen ist auch zu bedenken wie und wo das benötige Lithium abgebaut wird und wie zukünftig die Entsorgung der alten Elektro Batterien statt finden soll. Der Lithium Abbau ist sehr gefährlich und schadet der Gesundheit. Für Politiker ist das egal, das betrifft ja nicht die deutschen Bürger. Die Hauptsache ist ja oft das nicht richtig informiert wird. Wer die Gefahr nicht kennt wird nichts ändern. Vorrang zu einer Entscheidung sollte aber immer der Aspekt der Gesundheit sein. Die eigene Gesundheit, die der Mitfahrer und die, die die Rohstoffe fördern müssen. Ich bitte sie mir wenn möglich zeitnah eine Information zu geben. Mit freundlichen Grüßen Hans Ermer 91735 Muhr am See Neuer Weg 2e Mail: hansermer@web.de Tel. : 01601016090 Vielen Dank das sie sich meiner Fragen ernsthaft annehmen.
    Diese Nachricht wurde von meinem Galaxy Note 8 Mobiltelefon gesendet.

  3. Hans Ermer - 27.02.2018, 22:28 Uhr (Kommentar melden)

    Guten Tag, heute wende ich mich vertrauensvoll an sie um sie zu bitten mir bei der Lösung des folgenden Problems zu helfen.

    Betrifft Elektrosmog im Elektroauto. Sowie der Schutz der Umwelt. Mich beschäftigt folgende Frage wenn ich mir ein Elektroauto kaufen möchte. Wie wirkt sich der Elektrosmog auf meine Gesundheit (Zellen) aus. Gibt es Langzeitstudien? Kann es gesund sein auf einer so großen und starken Batterie zu sitzen, die oft im gesamtem Unterboden verbaut ist. Speziell auf der Rückbank, wo meine Enkelkinder sitzen scheint die Strahlung sehr hoch zu sein. Wer kann mir garantieren dass dem menschlichen Körper kein Schaden zugefügt wird. Bei der Entscheidung ein Elektroauto zu kaufen ist auch zu bedenken wie und wo das benötige Lithium abgebaut wird und wie zukünftig die Entsorgung der alten Elektro Batterien statt finden soll. Der Lithium Abbau ist sehr gefährlich und schadet der Gesundheit. Für Politiker ist das egal, das betrifft ja nicht die deutschen Bürger. Die Hauptsache ist ja oft das nicht richtig informiert wird. Wer die Gefahr nicht kennt wird nichts ändern. Vorrang zu einer Entscheidung sollte aber immer der Aspekt der Gesundheit sein. Die eigene Gesundheit, die der Mitfahrer und die, die die Rohstoffe fördern müssen. Ich bitte sie mir wenn möglich zeitnah eine Information zu geben. Mit freundlichen Grüßen Hans Ermer 91735 Muhr am See Neuer Weg 2e Mail: hansermer@web.de Tel. : 01601016090 Vielen Dank das sie sich meiner Fragen ernsthaft annehmen.
    Diese Nachricht wurde von meinem Galaxy Note 8 Mobiltelefon gesendet.

  4. Roland G. Böhm - 17.02.2018, 09:17 Uhr (Kommentar melden)

    Die Produktion der Lithium Ionen Batterie geht zu Lasten der Umwelt. Es werden Seltene Erden in Asien und Afrika zu Lasten des Wasser- und Bodenhaushalts abgebaut. Mit der Brennstoffzellentechnologie entstehen derartige Umweltsünden nicht. Überschüssiger Strom aus erneuerbaren Energien kann sinnvoll in Wasserstoff gespeichert werden. Der Wirkungsgrad der eingesetzten Brennstoffzelle ist dabei völlig unerheblich. Natürlich hat ein Elektroauto den Vorteil per Smart Grid Energie aufzunehmen oder wieder abzugeben und somit ebenfalls Lastschwankungen im Stromnetz auszugleichen. Aber die Infrastruktur einer solchen Lösung wäre im Vergleich zur Einführung eines gut ausgebauten Wasserstoff Tankstellennetzes nicht kostengünstiger.

  5. Oliver Koch - 23.01.2018, 13:38 Uhr (Kommentar melden)

    Das einzig echte Problem der Brennstoffzelle ist: Man kann den Bürger nicht abzocken. Denn kleine Wasserstofferzeuger für zu Hause, die mit der eigenen PV Anlage betrieben werden können, sind technisch nicht sehr aufwändig und wären bei Markt einführung schnell erschwinglich. Das Problem ist, dann kann man den "dummen" Autofahrer nicht mehr über den Leisten ziehen. Technisch gesehen ist die Brennstoffzelle mit E-Antrieb dem Elektroauto absolut überlegen. Wie gesagt, man wird in Deutschland zu verhindern wissen, dass sich die Autofahrer Ihren Kraftstoff zum Auto fahren autark erzeugen können. Selbst wenn es bedeutet, dass man faktisch Emmissionsfreie Mobilität erlangt. Die unfassbare Umweltschweinerei bei der Akkumulatorenproduktion wird einfach totgeschwiegen.
    So setzt man in Deutschland mit dem reinen E-Antrieb und den sehr schweren, technisch fast ausgereiztem Akkusystem aufs falsche Pferd.

  6. Iümmel Holger - 11.10.2017, 10:09 Uhr (Kommentar melden)

    Hasemafang

  7. I - 11.10.2017, 10:09 Uhr (Kommentar melden)

    Hasemafang

  8. Wachtveitl Josef - 13.09.2017, 13:22 Uhr (Kommentar melden)

    Wasserstoff kann mithielfe von Sonnenkraftwerken, die schon vorhanden und die noch gebaut werden am Tag hergestellt werden. Auch Windkraft, Biosgas kann hierfür z.B in der Nacht verwendet werden. Swatsch baut momentan gerade ein Wasserstoffauto mit Brennstoffzelle. Es soll vom Preis her erschwinglicher sein als ein Elektroauto. Die Test verlaufen sehr gut. Gerade schwerlastmotoren auf Schiffen, LKW's usw. sollten mit dieser Technologie weg vom Diesel kommen. Unsere Politiker sollten endlich begreifen, das dies der Sprit der Zukunft ist. Besser könnte es doch nicht seni. Aber dieses Zögern, das macht alles so schwierig und fast unumsetzbar. Hier wird unsere Zukunft vermasselt.

Kommentar schreiben

Ihre persönlichen Daten:

Sicherheitsprüfung: (neu laden)

Bitte füllen Sie alle Felder mit * aus! Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.